Datenschutz: Dating-App erlaubt Ortung von Usern

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Sehnsucht nach der großen Liebe sorgt dafür, dass sogenannte Dating-Apps immer mehr User verzeichnen. Nicht immer ist die Nutzung kostenlos und häufig sind es gerade die kostenpflichtigen In-App-Käufe, die für die Anbieter das große Geld bedeuten. Aber nicht nur das kann die Liebe zu einem teuren Vergnügen machen – auch das Thema Datenschutz ist immer wieder relevant.

Anzeige

Lovoo erlaubt die Ortung der Nutzer

Eine der bekanntesten Apps in dem Bereich ist die Dating-App Lovoo. Sie ermöglicht den Usern, ein eigenes Profil zu erstellen und anhand bestimmter Kriterien nach möglichen passenden Dating-Partnern zu suchen. Ein weiteres Feature ist die Radarfunktion: Sie erstellt Bewegungsprofile und Standortbestimmungen auf 30 bis 50 Meter genau. Negativ genutzt, können so entsprechende Bewegungsmuster erstellt werden.

Standortbestimmung für eine große Anzahl an Nutzern möglich

Dabei kann ein Bewegungsprofil nicht nur für eine einzelne Person erstellt werden, sondern durchaus auch für eine Vielzahl an Usern. Dafür müssen lediglich die jeweiligen Daten abgerufen werden. Besonders heikel: Durch die Sicherheitslücke ist es auch möglich, zusätzliche Informationen über andere User abzurufen, die sich durch die Radarfunktion im Fokus des Nutzers befinden. Dazu zählen Angaben zu Alter, Geschlecht, Profilbild bzw. Avatar, sexuelle Orientierung und eben der Standort.
Genau diese Daten zählen nach dem Willen des EU-Gesetzgebers zu den sensiblen Daten im Sinne der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO).

Radarfunktion ermöglicht Rückschlüsse auf Wohn- und Arbeitsorte

Aufgedeckt hat das Datenleck der Bayerische Rundfunk. Demnach konnten die Journalisten gezielt Informationen zu Usern in München abrufen. Dadurch wird es auch möglich, Rückschlüsse auf Wohn- und Arbeitsorte zu ziehen. Dies war bereits nach fünf Tagen möglich.

Experten sehen die Kritik an Lovoo differenziert: Sobald Standortdaten geteilt werden, ist ein Missbrauch grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Dazu ist nicht einmal die genaue Standortbestimmung notwendig, denn: Auch bei nur ungefähren Angaben lassen sich schnell Bewegungsmuster erstellen.

Fazit

Wer einen Missbrauch in Bezug auf die genannten Daten vermeiden möchte, kann zumindest bei Lovoo die Standortfreigabe pauschal unterbinden. Damit wird es auch für andere Nutzer unmöglich, eine Standortbestimmung vorzunehmen. Allerdings sollten auch die Lovoo-Betreiber über technische Verbesserungen nachdenken, denn: Die Konkurrenz – allen voran die Dating-App Tinder – zeigt die Standortdaten von Usern wesentlich ungenauer an. Hier könnte der Anbieter selbst den Datenschutz nachweislich verbessern, ohne das Nutzererlebnis wesentlich zu beschneiden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Wie lange darf der Access-Provider die IP-Adresse speichern? Die Speicherung von Daten ist immer mal wieder Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Das OLG Köln hatte sich im Jahr 2015 damit zu befassen, ob und wie l...
Weiterlesen...
Facebook und Co.: Müssen sie bald den Wert von Nutzerdaten offenlegen? Auf den ersten Blick sind Angebote im Web, wie Facebook, Google und YouTube, kostenlos. Dass die Unternehmen mit den gewonnenen Nutzerdaten jedoch Geld verdiene...
Weiterlesen...
Gesichtserkennungssoftware: Amazon schreibt selbst Gesetzesentwurf Amazon vertreibt in den USA seine Gesichtserkennungssoftware „Rekognition“. Per Gesetz ist eine Gesichtserkennung jedoch noch nicht reguliert. Um die Rahmenbedi...
Weiterlesen...
Google Analytics Nutzer: Abmahnung wenn Hinweis in der Datenschutzerklärung fehlt Google Analytics stellt für Webseitenbetreiber eins der wichtigsten Analysetools dar. Die Einbindung in die eigene Seite oder den eigenen Shop muss jedoch daten...
Weiterlesen...
Hacker-Angriff: 100 Millionen Datensätze von US-Kunden erbeutet Hacker-Angriffe sind immer unangenehm - wenn es um sensible Datensätze geht, wird es aber schnell kritisch. In den USA hat nun eine Hackerin Daten von rund 100 ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support