Datenschutz: Lufthansa verlangt Selfies bei Entschädigungsanspruch

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Kunden der 5-Sterne-Airline staunen aktuell nicht schlecht: Per Mail und auch per Post erhalten sie von der Lufthansa die Aufforderung, bei Entschädigungsforderungen einen Identitätsnachweis in Form eines Selfies beizubringen. Zusätzlich sollen die betroffenen Passagiere auch eine Buchungsbestätigung einreichen – dies ruft Datenschützer auf den Plan.

Anzeige

Durchsetzung von Fluggastrechten wird behindert

Fluggastrechte regeln unter anderem das Recht auf Entschädigungen, wenn es im Rahmen einer Flugreise zu Verspätungen oder Ausfällen kommt. Abhängig von den Umständen des Einzelfalles steht den Kunden dann eine Entschädigung in Geld zu. Voraussetzung für den Geltungsbereich der EU-Verordnung 261/2004: Der Flug startet in einem der EU-Mitgliedsländer oder wird von einer Fluggesellschaft mit Sitz in einem EU-Mitgliedsland ausgeführt und landet auch innerhalb der EU.

Gerade Verspätungen sind auf allen Flugstrecken an der Tagesordnung – und Dienstleister, die die Durchsetzung von Fluggastrechten für betroffene Kunden übernehmen, haben sich mit ihrem Serviceangebot schon lange auf dem Reisemarkt etabliert. Um die Interessen ihrer Kunden wahrzunehmen, nutzten sie bisher Vollmacht und Reiseunterlagen – doch das reicht der deutschen Lufthansa aktuell nicht mehr aus.

Dienstleister beklagen erhöhten Aufwand

Durch die Forderung, zusätzlich noch ein Selfie einzureichen, auf dem das Gesicht des Betroffenen sowie ein amtliches Ausweisdokument zu sehen ist, bedeutet für die Dienstleister einen erheblichen Mehraufwand. Experten vermuten, dass das genau die Intention hinter der Vorgehensweise von Lufthansa ist: Die Fluggesellschaften betrachten die vielen Anbieter, die Fluggästen zu Entschädigungen verhelfen, schon lange als lästige und teure Hürden in den geschäftlichen Abläufen.

Wenig erstaunlich, denn die Bilanz für 2018 weist immerhin einen Betrag in Höhe von 350 Millionen Euro aus, der an Entschädigungszahlungen für Passagiere gezahlt wurde.

Forderung der Lufthansa ist nicht durch das Gesetz gedeckt

Problematisch erscheint dennoch, dass das Sammeln von Selfies in Verbindung mit dem amtlichen Ausweisdokument nach Art. 6 Abs. (1) DSGVO einer rechtlichen Grundlage bedarf. Diese kann entweder auf der Einwilligung des Betroffenen selbst beruhen oder aber im Rahmen einer Rechtsvorschrift erfolgen. Beide Varianten sind im konkreten Fall aber nicht ersichtlich. Zudem ist das Kopieren von Ausweisdokumenten ohnehin rechtlich fragwürdig – und das nicht erst seit dem Inkrafttreten der DSGVO.

Fazit

Erste Erfahrungen zeigen, dass eine Auszahlung der Entschädigungsforderung anscheinend auch dann erfolgt, wenn der Bitte nach Selfie und Ausweisfoto nicht nachgekommen wird. Eine Anfrage an den zuständigen Datenschutzbeauftragten ist ebenfalls bereits gestellt worden – hier ist immerhin die Frage zu klären, ob das Vorgehen nicht in erheblichem Umfang gegen die gesetzlichen Regelungen der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) verstößt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten Haben User personenbezogene Daten von einem Unternehmen speichern lassen, können sie diese auch wieder löschen lassen. Dieses Recht schreibt ihnen die Datenschu...
Weiterlesen...
Verschlüsselte Chats: Können USA und UK bald mitlesen? Kriminelle planen ihre Taten heute oftmals über Messenger-Dienste wie Facebook und WhatsApp. Das ist den britischen Behörden ein Dorn im Auge. Sie wollen für ih...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Über Google Analytics muss korrekt in der Datenschutzerklärung belehrt werden Website-Betreiber benutzen Analysetools, um ihre Angebote und Services auf der Seite zu verbessert oder in Stoßzeiten besser reagieren zu können. Da die Tools w...
Weiterlesen...
Millionenstrafe: Google sammelt Kinderdaten auf YouTube Beim Datenschutz von Kindern macht selbst die sonst so großzügige USA keine Ausnahme. Google musste daher jetzt eine Strafe zahlen. Das Unternehmen hatte über s...
Weiterlesen...
Nach Datenleck: Drohen Chatportal Knuddels hohe Strafzahlungen? Nach dem Datenleck bei Knuddels prüfen Datenschützer nun, ob das Chatportal mit Sanktionen rechnen muss. Denn: Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schreibt ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support