Mastercard: Datenleck im Bonusprogramm

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Mit dem Mastercard Bonusprogramm „Priceless Specials“ können Karteninhaber Bonuspunkte bei jeder einzelnen Transaktion sammeln und diese gegen Prämien eintauschen. Das beliebte Programm überrascht jetzt mit einem Datenleck: Rund 90.000 Kundendatensätze sind dabei abhandengekommen und im Internet gelandet.

Anzeige

Datensätze wurden bei einem Drittanbieter gestohlen

Eine Liste mit Namen, Anschriften, Telefonnummern, Geburtsdaten und gekürzten Nummern der Kreditkarten tauchte Anfang der Woche im Internet auf. Mittlerweile hat sich eine zweite Liste dazugesellt – dieses Mal mit den vollständigen Nummern, aber ohne eine Zuordnung zu den entsprechenden Namen. Verantwortlich ist dafür ein Drittanbieter, der für die Abwicklung des Bonusprogramms zuständig ist – hier hatte es laut offiziellen Verlautbarungen einen Sicherheitsvorfall gegeben.

Damit nimmt das Datenleck enorme Ausmaße an, denn: Immerhin könnten Cyber-Kriminelle mit den Informationen fingierte E-Mails verschicken, um durch diese an Passwörter zu gelangen. In einem ersten Schritt teilte Mastercard daher mit, dass der Umtausch der Karten zu Lasten des Konzerns gehe, falls diese einen Umtausch wünschen.

Zahlungssystem von Mastercard ist nicht vom Datenleck betroffen

Ein kleiner Trost für die Betroffenen: Das Zahlungssystem von Mastercard ist von der Datenpanne nicht betroffen. Dies ist mangels Verbindung zwischen Bonusprogramm und Zahlungsnetzwerk auch weiterhin ausgeschlossen. Ebenfalls nicht Teil des Datenlecks war das Ablaufdatum und die Prüfnummer der Kreditkarte: Es ist damit auch ausgeschlossen, dass Hacker die veröffentlichten Daten für Einkäufe im Internet verwenden – diese fragen bei der Zahlungsabwicklung regelmäßig mindestens das Ablaufdatum der Kreditkarte ab.

Verletzung von Informations- und Datenschutzpflichten

Mittlerweile hat der Vorfall auch die zuständigen Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen. Immerhin steht hier im Raum, ob Mastercard als Konzern nicht gegen geltende Datenschutzvorschriften verstoßen hat. Beschwerden von Betroffenen liegen demnach bereits vor und sind ebenfalls Gegenstand von Untersuchungen.

Als Unternehmen mit europäischem Hauptsitz im belgischen Brüssel ist hier die Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) direkt einschlägig. Sie schreibt explizit vor, dass Datenpannen wie im vorliegenden Fall umgehend an die zuständigen Behörden gemeldet werden müssen – ob dies hier tatsächlich ohne unnötige Verzögerungen erfolgte, wird die Überprüfung zeigen.

Fazit

Auch Mastercard selbst hat nun Kunden über den Vorfall informiert. Der Konzern verschickte dafür Benachrichtigungs-E-Mails an die Teilnehmer des Bonusprogramms und warnte vor potenziellen Phishing-Versuchen. Verdächtige E-Mails sollen Kunden an Mastercard weiterleiten. Zusätzlich bietet das Unternehmen einen zusätzlichen Sicherheitsdienst an, der per E-Mail aktiviert werden kann.

Anzeige
Kommentare  
Steffen B.
+1 # Steffen B. 27.08.2019, 23:06 Uhr
Zitat:
... Zusätzlich bietet das Unternehmen einen zusätzlichen Sicherheitsdienst an, der per E-Mail aktiviert werden kann.
Bei dem "Sicherheitsdienst" handelt es sich um die Experian Information Solution, Inc., deren Tochter Court Ventures, hunderttausenden Adressen von Amerikanern an einem Vietnamesen verkauft hat, die dann zum Zwecke von Identitätsdiebstahl weiterverkauft wurden. Desweiteren sind der Experian Information Solution Inc. am 15.09.15 Daten von 15 Millionen T-Mobile-Kunden in den USA gestohlen wurden. Quelle: de.wikipedia.org

Nun, da fühl ich mich als Betroffener irgendwie verar****. Mastercard hat scheinbar ein "goldenes Händchen" für externe Dienstleister...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Manuel
0 # Manuel 27.08.2019, 14:27 Uhr
Sehen Sie nach den vorliegenden Informationen einen Fall für Schadenersatz nach 82 DSGVO? Macht es ggf. Sinn einen Dienst wie eugd zu nutzen? https://eugd.org/schadenersatz/mastercard-priceless/ klingt ja sehr spannend
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten Der US-amerikanische Cloud Act soll amerikanischen Behörden die Herausgabe von Daten erleichtern, die von US-Unternehmen im Ausland verarbeitet werden. Problema...
Weiterlesen...
Project Nightingale: Google erhält Zugriff auf Millionen Patientendaten Um neue Dienste für das Gesundheitswesen zu entwickeln, hat Google bereits im letzten Jahr mit dem katholischen Gesundheitssystem Ascension „Project Nightingale...
Weiterlesen...
Datenschutz: Dashcam- Aufnahmen als Beweismittel vor Gericht? Die Rechtmäßigkeit der Verwendung von Aufnahmen sogenannter Dashcams in einem Prozess vor Gericht ist sehr umstritten. Nun hat erstmals ein Gericht die Aufnah...
Weiterlesen...
Soziale Netzwerke: Verarbeitung von Userdaten nach wie vor intransparent Eigentlich soll die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dafür sorgen, dass Nutzer nachvollziehen können, wie Unternehmen ihre Daten verarbeiten. Die Verbraucher...
Weiterlesen...
WhatsApp: Weiterleiten von Nachrichten kann strafbar sein Ein Nacktfoto unbekannter Herkunft oder ein Video mit beleidigenden Äußerungen reichen aus. Wer strafbare Inhalte weiterverbreitet, beispielsweise in einer What...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support