Kinder-Apps: Apple schiebt neue Datenschutzregeln auf

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bereits vor Jahren machte Apple den Datenschutz zu einem Verkaufsargument. Der Tonus: Kunden, die sich für ein iPhone oder iPad entscheiden, legen ihre Daten in vertrauliche Hände. Erst kürzlich machte Apple dabei den nächsten Schritt und kündigte an, für Kinder-Apps strengere Vorgaben für Werbung und Tracking einzuführen. Eigentlich sollten diese am dritten September greifen. Apple hat diese jetzt aber aufgeschoben. Welchen Grund hat die Verzögerung? Und wie genau will Apple Kinder besser schützen?

Anzeige

Darum hat Apple neue Datenschutz- und Werbevorgaben entworfen

Immer wieder enthalten Kinder-Apps Werbe-Banner für Erotikinhalte oder gewalttätige Spiele. Dafür erntete Apple von Eltern viel Kritik. Der Konzern hatte es daher zunächst mit einer Bitte an die Anbieter der Kinder-Apps versucht, keine unpassenden Werbeanzeigen zu schalten. Das funktionierte jedoch nicht. Apple hat daher die strengeren Vorgaben für Kinder-Apps entworfen.

Das ändert Apple bei Kinder-Apps

Apple verbietet es Entwicklern von Kinder-Apps, Werbeanzeigen und Analyse-Tools von Drittanbietern in ihren Programmiercode zu integrieren. Daneben untersagt es, gewonnene Userdaten an Dritte zu übermitteln. Zusätzlich darf es innerhalb der Apps keine Angebote mehr für Zusatzkäufe geben. Sprich: Kinder sollen nicht dazu verleitet werden, In-App-Käufe zu tätigen oder gegen Bezahlung neue Levels freizuschalten. Das gilt neben den Kinder-Apps auch für den im Herbst an den Start gehenden Gaming-Dienst Apple Arcade.

Warum schiebt Apple die neuen Datenschutzvorgaben auf?

Entwickler von Kinder-Apps hatten beklagt, mit den neuen Vorgaben für Werbung und Tracking nicht umgehen zu können. Diese seien unspezifisch. Und: Nach dem derzeitigen Entwurf sei eine Werbefinanzierung nicht mehr möglich. Die Entwickler sehen ihr Geschäft daher bedroht. Sie fordern weitere Informationen und klarere Vorgaben.

Fazit

Apple gab an, dass die neuen Regeln zum Datenschutz weiter ein wichtiges Anliegen seien. Das Unternehmen weiche nicht davon ab. Es wolle den Entwicklern lediglich mehr Zeit für die Umsetzung geben. Wie lange diese jetzt mehr Zeit haben, ist nicht bekannt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Siri legt E-Mails im Klartext auf Macs ab Apple will sich vor allem durch seinen verlässlichen Datenschutz von der Konkurrenz abheben. Im Sommer kam dann heraus, dass menschliche Mitarbeiter Gespräche m...
Weiterlesen...
„Neutrale Schule“: Datenschützer verbietet AfD-Portal in Mecklenburg-Vorpommern Anfang September hatte die AfD ihr Online-Portal „Neutrale Schule“ in Mecklenburg-Vorpommern freigeschaltet. Schüler sollen dort Lehrer melden können, die sich ...
Weiterlesen...
Der wachsame Bürger: Sind private Fotos zum Beweis von Ordnungswidrigkeiten erlaubt?  Einige Bürger haben es sich zur Aufgabe gemacht, andere bei Behörden anzuschwärzen. Doch dürfen sie für die Dokumentation von Gesetzesverstößen auch Fotos...
Weiterlesen...
Prism-Überwachungsskandal: Warum der Staatsschutz sich für einen Spaziergang interessiert Ein junger Mann aus Griesheim wollte sich auf Facebook mit einem Aufruf zu einem Spaziergang zum Dagger Complex einen Spaß erlauben und bekam es mit der Polizei...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Muss Google das Internet nach Beleidigungen durchforsten? Beleidigungen im Internet sind mittlerweile (leider) an der Tagesordnung. Und oft lassen sich diese über Suchmaschinen wie z.B. Google leicht finden. Aber muss ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support