Recht auf Vergessenwerden: Google muss Links nicht weltweit auslisten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Was einmal im Netz steht, lässt sich kaum zurückholen. Besonders ärgerlich, wenn Google bei der Suche nach dem eigenen Namen falsche, veraltete oder nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Informationen auflistet. In solchen Fällen können Prominente oder Privatpersonen die Auslistung solcher Links beantragen. Wie weit dieses „Recht auf Vergessenwerden“ reicht, hat nun der Europäische Gerichtshof klargestellt.

Anzeige

850.000 Anträge auf Auslistung seit 2014

Wenn ein Link aus den Suchergebnissen gestrichen wird, dann muss das weltweit geschehen. Das hatte die französische Datenschutzaufsicht CNIL gefordert. Denn das Internet mache keinen Halt an den Grenzen Frankreichs oder der Europäischen Union. Wer die Privatsphäre des Individuums schützen wolle, müsse deshalb sämtliche Versionen einer Suchmaschine einbeziehen. Das sah man bei Google gar nicht ein. Die weltweite Löschung sei unverhältnismäßig, gefährde Meinungs- und Informationsfreiheit und verstoße außerdem gegen den völkerrechtlichen Grundsatz der Nichteinmischung. Als die Behörde im März 2016 schließlich ein Bußgeld in Höhe von 100.000 Euro verhängte, ging die Sache vor Gericht.

Welche Ergebnisse bei Suche nach Personennamen?

Weil hierbei europäisches Recht tangiert wird, wendete sich der französische Conseil d’État zunächst an den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg (Az. C-507/17). Dabei gilt: Ob einem Löschantrag stattgegebenen wird, entscheidet zunächst einmal der Betreiber der Suchmaschine selbst. Wer mit dem Ergebnis unzufrieden ist, kann allerdings gerichtlich dagegen vorgehen. Wie weit aber reicht die Löschpflicht, wenn Google und Co. sich für die Auslistung eines Links entscheiden? Ist nur die Europäische Union betroffen, oder müssen sämtliche Versionen eines Suchdienstes weltweit einbezogen werden?

EuGH: EU-weite Löschung plus Geoblocking

Die Richter betonten, dass bei der Entscheidung über einen Antrag auf Vergessenwerden immer mehrere Grundrechte gegeneinander abgewogen werden müssten. Häufig seien das der Schutz personenbezogener Daten einerseits und die Informationsfreiheit andererseits. Die EU könne dabei nur für ihr Hoheitsgebiet urteilen und Drittstaaten nicht zum Löschen verpflichten. Im Klartext: Das Unionsrecht fordert von Betreibern wie Google, Links unter bestimmten Umständen aus den sämtlichen EU-Versionen seiner Suchmaschine zu entfernen. Gleichzeitig müssen sie sicherstellen, dass die Bürger der Union nicht über internationale Versionen der Websuche auf die entsprechenden Seiten zugreifen. Das kann über technische Maßnahmen zum Geoblocking erfolgen. Ein weltweites Auslisten ist laut EuGH nicht erforderlich.

Fazit

Google gewinnt den Rechtsstreit mit der französischen Datenaufsicht CNIL. Zwar muss der Konzern bestimmte Links aus seinen Suchergebnissen löschen, wenn es der Schutz des Individuums nötig macht. Allerdings dürfen solche Maßnahmen auf das Gebiet der Europäischen Union beschränkt bleiben. Voraussetzung ist dabei, dass EU-Bürger nicht internationale Google-Versionen nutzen können, um dann doch die eigentlich gelöschten Verknüpfungen anzuzeigen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: 30.000 Euro Bußgeld für spanische Fluggesellschaft wegen Cookie-Banner „Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren sie damit die Verwendung von Cookies“. Seit dem jüngsten Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist klar, d...
Weiterlesen...
Datenschutz: Aufrüttelnder Erfahrungsbericht einer Tinder-Nutzerin Wer in diesen Tagen bei einer Dating-App mit potentiellen Partnerinnen oder Partnern chattet, tut das vielleicht nicht ganz so sorglos, wie bisher. Denn eine fr...
Weiterlesen...
DSGVO: Privatmann zahlt 2500,- Euro Strafe für offenen Email-Verteiler Nicht nur Unternehmen, Organisationen und Vereine können im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung belangt werden. In Sachsen-Anhalt musste nun ein notorischer ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Darf das Geburtsjahr einer Regisseurin im Internet veröffentlicht werden? Ärzte, Lehrer, Rechtsanwälte und sogar Richter: Nach der heute herrschenden Rechtsprechung dürfen deren Namen auch gegen deren Willen im Internet veröffentlicht...
Weiterlesen...
Hackerangriffe auf US-Wahl: Informationen kamen von CIA-Spion Als herauskam, dass Russland die US-Wahl im Jahr 2016 durch Hackerangriffe beeinflusst hatte, war die Frage: Woher hatte die USA diese Informationen? Mittlerwei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support