Gesichtserkennungssoftware: Amazon schreibt selbst Gesetzesentwurf

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Amazon vertreibt in den USA seine Gesichtserkennungssoftware „Rekognition“. Per Gesetz ist eine Gesichtserkennung jedoch noch nicht reguliert. Um die Rahmenbedingungen für Rekognition voranzutreiben, will Amazon daher jetzt selbst einen Gesetzesentwurf schreiben. Wie kommt Jeff Bezos dazu? Und wie funktioniert Rekognition?

Anzeige

Darum will Amazon selbst Regelungen vorschlagen

Bezos gab gegenüber der US-News-Seite Vox an, dass Gesichtserkennung etwas sei, das man nicht bremsen wolle. Gleichzeitig habe es jedoch auch Potenzial, missbraucht zu werden. Daher wolle man Vorschriften schaffen, so der Amazon-Chef.

Den eigenen Gesetzesentwurf zum Einsatz von Gesichtserkennung will Amazon den gesetzgebenden Institutionen und Politikern vorlegen. Das Unternehmen hofft, dass die USA die eigenen Regelungen möglichst umfassend übernimmt.

Was kann Amazons Gesichtserkennungssystem Rekognition?

Rekognition kann Videoaufnahmen und Fotos mit Bildern von Personen abgleichen. Darüber hinaus erkennt die Software auch das Alter und Emotionen von Menschen. In der Praxis arbeitet Rekognition jedoch noch nicht so zuverlässig, wie sich Amazon das vorstellt. So testete die US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) das System mit Fotos von kalifornischen Abgeordneten. Das Ergebnis: In einer Datenbank mit 25.000 Polizeifotos erkannte Rekognition fälschlicherweise 26 als Verdächtige. Die Software hat zudem Probleme, Kinder zu erkennen und Mann und Frau zu unterscheiden.

Umstrittene Gesichtserkennungssoftware

Die Software ist in den USA umstritten. Während einige Städte und Behörden Rekognition bereits einsetzen, distanzierte sich Orlando davon. Die Technik konnte sich in Tests nicht beweisen. San Francisco verbot mittlerweile grundsätzlich den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware. Die Nachteile überwögen die Vorteile bei weitem. Und: Die Technik könne Bürgerrechte verletzen und rassistische Ungerechtigkeit verschärfen.

Bürgerrechtsorganisationen warnen vor einer automatisierten Massenüberwachung. Daneben protestierten Amazon-Mitarbeiter gegen den Einsatz von Rekognition.

Fazit

Gesichtserkennung ist auch in Deutschland ein aktuelles Thema. So plant die Bundesregierung, mehr Bahnhöfe per Video zu überwachen und Verdächtige per biometrischer Gesichtserkennung zu identifizieren. Diese Pläne gehen auf zwei Angriffe zurück, bei denen Reisende am Bahnhof vor einfahrende Züge gestoßen wurden.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Microsoft Office 365: Streit der Datenschutzbehörden Können Unternehmen und Behörden Microsoft Office 365 datenschutzkonform nutzen? Eine Untersuchung der Datenschutzkonferenz (DSK) kam zu dem Ergebnis: Das ist ni...
Weiterlesen...
Apple contra Facebook: Öffentlicher Streit um Datenschutz Mit ganzseitigen Anzeigen in den großen US-Tageszeitungen versucht das soziale Netzwerk gerade, Stimmung gegen Apple zu machen. Es geht um geplante Änderungen d...
Weiterlesen...
Google vs. DSGVO: Datenschutzverein fordert Milliarden-Strafe Google und die europäische Datenschutzgrundverordnung: Ein Thema mit vielen Aspekten – gerade dann, wenn um die gesetzeskonforme Einbindung von einzelnen Dienst...
Weiterlesen...
Datenschutz: Apple speichert Sehgewohnheiten bei Apple TV Wer zu Hause einen Apple TV nutzt, der macht seine Sehgewohnheiten automatisch transparent. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino zeichnet nämlich ni...
Weiterlesen...
Datenschutzrecht: Wie hoch ist der Streitwert für eine Auskunft? Ihnen wurde eine Auskunft verweigert und Sie möchten die diesbezüglichen Informationen nun einklagen? Zur Berechnung der Rechtsanwaltsgebühren und Gerichtskoste...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support