Datenschutz: Namensschilder für Polizeibeamte rechtmäßig?

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Polizeibeamte müssen bei Amtshandlungen an ihrer Dienstkleidung bzw. Uniform ein Namensschild tragen – so will es die gesetzliche Regelung in Brandenburg seit 2013. Zwei Polizisten hatten sich dagegen gerichtlich gewehrt: Sie machten Sicherheitsbedenken geltend, die insbesondere bei sogenannten kritischen Einsätzen von Bedeutung zu beachten seien.

Anzeige

Kennzeichnungspflicht erhöht das Risiko von Übergriffen

Das Brandenburgische Polizeigesetz (kurz: BbgPolG) sieht in § 9 vor, dass Polizeibeamte während ihrer Einsätze eine Kennzeichnung tragen müssen. Diese erfolgt bei uniformierten Polizisten bei Amtshandlungen in Form eines Namensschildes. Bei einem Einsatz in einer geschlossenen Einheit (sogenannte Hundertschaft) hat die Kennzeichnung so zu erfolgen, dass eine nachträgliche Identitätsfeststellung möglich ist.

Die Kläger führten an, dass die Kennzeichnungspflicht in ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung eingreife. Der Umstand, dass eine namentliche Kennzeichnung im Rahmen von Amtshandlungen zu erfolgen habe, sei nicht verfassungsgemäß und erhöhe das Risiko von Angriffen auf Polizisten und auch deren Angehörige.

Bundesverwaltungsgericht: Kennzeichnungspflicht ist verfassungsgemäß

Dieser Vorwurf hatte schon in den vorinstanzlichen Urteilen die Gerichte nicht überzeugen können. Und auch das Bundesverwaltungsgericht sah nun einen Verstoß gegen die verfassungsrechtlich gewährleisteten Garantien nicht für gegeben. Zwar stelle die Kennzeichnungspflicht tatsächlich einen Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung dar – dieser Eingriff sei aber unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit zu rechtfertigen, da er einerseits zu mehr Transparenz der Polizeiarbeit führe und andererseits Dienstpflichtverletzungen von Polizisten entgegenwirke. Dies gilt nach der Ansicht der Richter in Leipzig auch für die Kennzeichnung bei einem Einsatz in einer Hundertschaft.

Verletzung von datenschutzrechtlichen Vorschriften ist ebenfalls nicht gegeben

Durch ergänzende Vorschriften des Datenschutzes wird ausgeschlossen, dass die erhobenen Daten und die Möglichkeit der Identifizierung nicht zweckentfremdet verwendet werden. Damit ist auch eine Verletzung des Datenschutzes nicht einschlägig und § 9 BbgPolG auch unter verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten rechtmäßig und vollständig mit dem Grundgesetz vereinbar.

Fazit

Die Transparenz der Polizeiarbeit ist ein Anliegen, das nicht nur die Exekutive selbst, sondern auch jeden einzelnen Bürger trifft. Hier spielt zudem der Gedanke an mehr Bürgernähe eine Rolle, denn: Können Polizeibeamte nicht identifiziert werden, ist bei einem Verstoß gegen dienstrechtliche Auflagen und Vorschriften eine Sanktionierung des Verhaltens im Nachgang nicht mehr möglich. Statistiken belegen, dass die Problematik von rechtswidriger Polizeigewalt durchaus ein akutes Thema ist: Die brandenburgischen Regelungen sind damit eine gute Option, um hier präventiv weiteren Straftaten entgegenzuwirken.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO-Urteil: Bei Veröffentlichung journalistischer Fotos gilt Kunsturhebergesetz Dürfen nach der Datenschutz-Grundverordnung keinerlei Bilder mehr ins Netz gestellt werden? Verlieren Bildberichterstatter ihre Arbeitsgrundlage? Solche und ähn...
Weiterlesen...
ePrivacy: EU-Parlament stimmt für mehr Datenschutz in Netz & Telekommunikation Verbraucherschützer atmen auf: Die europäischen Abgeordneten haben mit einer soliden Mehrheit für ein Reform zur Stärkung der Privatsphäre on- und offline gesti...
Weiterlesen...
Die erste Drohnen-Abmahnung: Kameradrohnen dürfen nicht über fremden Grundstücken filmen Für wenige hundert Euro bekommt man sie inzwischen in jedem Elektronikmarkt: kleine ferngesteuerte Flugmaschinen mit oder ohne Kamerafunktion. Um sie abheben zu...
Weiterlesen...
Achtung: Nach dem Safe Harbor Urteil des EuGH drohen Bußgelder Wir haben bereits mehrfach über die Safe-Harbour Entscheidung des EuGH berichtet. Zwar hat mittlerweile das neue Privacy Shield das alte Safe-Harbour Übereinkom...
Weiterlesen...
Hackerangriffe auf US-Wahl: Informationen kamen von CIA-Spion Als herauskam, dass Russland die US-Wahl im Jahr 2016 durch Hackerangriffe beeinflusst hatte, war die Frage: Woher hatte die USA diese Informationen? Mittlerwei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support