Datenschutz: Apple hört bei Siri bald wieder mit

(3 Bewertungen, 3.00 von 5)

Im Sommer hörte Apple auf, die von Usern eingegebenen Siri-Befehle auszuwerten. Der Grund: Nutzer waren empört, als herauskam, dass menschliche Mitarbeiter externer Dienstleister die Sprachbefehle zu hören bekamen. Diese Pause ist jetzt bald vorbei. Apple beginnt wieder, Siri-Aufnahmen von Mitarbeitern auswerten zu lassen. Diesmal haben User jedoch ein Mitspracherecht.Können sich Nutzer gegen das Mithören wehren?

Anzeige

Mithören nur noch nach Opt-in

Apple beginnt in der Beta seines iOS 13.2 wieder damit, Siri-Befehle auszuwerten. User müssen dafür jedoch erst per Opt-in ihre Erlaubnis erteilen. Dazu erhalten sie nach der Installation einen Hinweis, der sie über die Auswertung informiert und um ihre Genehmigung bittet. Nutzer können dann entweder zustimmen oder „später“ wählen.

Entscheiden sie sich für das Mithören, will Apple die Sprachbefehle nicht mehr von externen Mitarbeitern auswerten lassen. Stattdessen will Apple nur noch interne Mitarbeiter damit betrauen.

Darum will Apple mithören

Apple hofft, dass viele User dem Mithören ihre Zustimmung erteilen. Auf diese Weise kann das Unternehmen Siri weiter verbessern. Der Sprachassistent soll so Befehle immer besser verstehen.

Können User das Mithören wieder abschalten?

Haben User das Mithören einmal genehmigt, ist das nicht unwiderruflich. Sie können später in den Einstellungen auch wieder ein Opt-out wählen. Sie müssen das dann jedoch bei jedem Gerät einzeln – also beispielsweise an ihrem iPhone und ihrem iPad – vornehmen.

Nutzer erhalten Löschfunktion

Daneben will Apple es Usern in iOS 13.2 ermöglichen, eingegebene Siri-Befehle zu löschen. Damit Audiomitschnitte erst gar nicht in die Auswertung von Apple gehen, müssen User ihre Spracheingaben innerhalb von 24 Stunden löschen. Das berichtet das Technologie-Portal TechCrunch.

Fazit

Apple gibt Usern bald mehr Kontrolle über ihre Privatsphäre. Ganz abschalten können sie das Mithören jedoch nicht. Denn: Jede Siri-Anfrage erstellt weiterhin ein computergeneriertes Transkript, das Apple für eine bestimmte Zeit aufbewahrt. Das Unternehmen speichert dies in einer anonymisierten Form und verknüpft es mit einer Zufalls-ID. Einen Teil dieser Transkripte will Apple sowohl von eigenen als auch von externen Mitarbeitern auswerten lassen.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenleck: Microsoft ermöglicht Zugriff auf 250 Millionen Kundendaten Eine Fehlkonfiguration ist verantwortlich für ein eklatantes Datenleck beim Branchenriesen Microsoft. Dieses sorgte dafür, dass rund 250 Millionen Einträge in d...
Weiterlesen...
Greta und die Deutsche Bahn: Datenschutzbeauftragte lädt zum Gespräch Die Reisen der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg sind nicht nur in Deutschland seit Wochen Thema Nummer 1 – sowohl online als auch offline. Dabei hiel...
Weiterlesen...
300.000 Euro Bußgeld: DSGVO-Verfahren gegen VfB Stuttgart abgeschlossen   Es geht um die Weitergabe von Daten zigtausender Vereinsmitglieder an einen externen Dienstleister. Und darum, dass eine der Mails mit den massenhaft weitergele...
Weiterlesen...
Gesetzesentwurf: Betriebsräte sollen virtuell Beschlüsse fassen dürfen Um aktuelle Maßnahmen wie Homeoffice und Kurzarbeit zu beschließen, müssen viele Betriebsräte derzeit virtuell tagen und beschließen. Das ist nach dem Gesetz je...
Weiterlesen...
TikTok: Verbraucherschützer fordern Entschädigung TikTok hat sich nicht nur als heißer Social Media-Trend einen Namen gemacht, sondern auch als Plattform, die besonders Minderjährige in ihren Bann zieht. Das li...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support