Datenschutz: Google will weniger Kundendaten in Werbeauktionen zeigen

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Bei Googles Real Time Bidding (RTB) buchen Unternehmen Werbeplätze auf Webseiten. Sie können dort direkt ihre bevorzugte Zielgruppe heraussuchen. Basis dafür sind zahlreiche Kundendaten, die Google ihnen zur Verfügung stellt. Das kritisieren Datenschützer immer wieder scharf. Denn: Auf diese Weise sehen Unternehmen bereits vor ihrem Gebot, wie sich Nutzer online verhalten. Google will dieses Vorgehen daher jetzt ändern, wie es in einem Blogbeitrag bekannt gab. Was können Werbetreibende erwarten? Und warum geht Google diesen Schritt?

Anzeige

Das will Google beim Real Time Bidding ändern

Unternehmen können ihre Gebote für Anzeigen bei Google auf Basis von Kriterien wie Alter, Geschlecht und Hobby von Usern abgeben. Werbetreibende sollen künftig nicht mehr vor ihrem Gebot sehen können, auf welcher Art von Webseite sich Nutzer befinden. Sie haben damit keinen Einblick mehr, ob sich Nutzer beispielsweise auf einer Webseite mit Videos oder auf einer Seite mit journalistischem Content befinden.

Darum geht Google diesen Schritt

Datenschützer und Aufsichtsbehörden kritisieren immer wieder die Funktionsweise des RTB. Die Praxis des RTB sei unvereinbar mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Denn: Unternehmen könnten auf Basis der Auktionsdaten detaillierte Userprofile erstellen und User verfolgen, ohne eine Anzeige geschaltet zu haben. Google will Datenschützern daher mit dieser Neuerung entgegenkommen.

Dennoch glaubt Google, bereits viel für den Datenschutz zu tun. So verweist der Konzern darauf, umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der User auszuüben. Werbetreibende dürften auf den Werbemarktplätzen keine Profilbildung vornehmen. Zudem würde Google IP-Adressen kürzen und es unmöglich machen, Nutzer-IDs eindeutig zuzuordnen.

Fazit

Google will die Kategorie-Beschreibungen vor Gebotsabgabe im Februar 2020 herausnehmen. Ob das europäischen Datenschützern ausreicht, um Kundendaten zu schützen, ist fraglich. So kritisieren Verbraucherverbände nach wie vor, dass Google bei Buchungsanfragen weiterhin offenlegt, was User lesen, hören und sehen. Zusammen mit dem Nutzer-Standort sei das genug, um diese online zu tracken.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: EU-Kommission zieht Fazit Vor gut 2 Jahren trat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Das nahm die EU-Kommission als Anlass, die Umsetzung und Wirkung der neuen Regeln zu eva...
Weiterlesen...
Hacker-Angriff: Daten von 9 Millionen EasyJet-Passagieren erbeutet Kunden der britischen Billig-Fluglinie EasyJet sollten in den kommenden Monaten besonders auf mögliche Phishing-Versuche achten. Wie das Unternehmen jetzt bekan...
Weiterlesen...
Sicherheitsrisiko: Kaum Datenschutz beim Abhören von Skype-Telefonaten Im vergangenen Sommer sorgte der Umgang der großen IT-Anbieter mit Sprachaufnahmen ihrer Kunden für Empörung. Damals war bekannt geworden, dass die Sprachassist...
Weiterlesen...
Apps für Apple: Medien und Werbetreibende legen Kartellbeschwerde ein App Tracking Transparency oder kurz: ATT, so nennt Apple sein neues Werkzeug für mehr Datenschutz. Damit müssen Nutzer von iOS 14.5 schon beim Download einer Ap...
Weiterlesen...
Datenschutz: O2-Kunden möglicherweise bei Einwilligung getäuscht Der massive Druck von Mobilfunkanbieter O2 treibt Shop-Betreiber offenbar dazu, ihren Kunden rechtswidrig Einwilligungserklärungen zur Datennutzung unterzujubel...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support