ePrivacy-Verordnung: Neuer Entwurf der EU-Kommission?

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Nach 2 Jahren Verhandlungen zur ePrivacy-Verordnung ist jetzt klar: Die Mitgliedsstaaten konnten sich nicht einigen. Erst lehnte der Ausschuss der nationalen Diplomaten (Coreper) Finnlands Kompromissvorschlag ab. Jetzt taten das vor wenigen Tagen auch deren Vorsitzende und die Justizminister der Mitgliedsstaaten. Damit steht die Verordnung auf der Kippe. Daher meldete sich jetzt der neue EU-Kommissar für Binnenmarkt und Industrie, Thierry Breton, zu Wort. Will die EU-Kommission einen neuen Entwurf vorlegen? Und können Webseitenbetreiber noch mit der ePrivacy-Verordnung rechnen?

Anzeige

So kann die ePrivacy-Verordnung zustande kommen

Bereits im Januar 2017 hatte die EU-Kommission einen Entwurf für die ePrivacy-Verordnung veröffentlicht. Diese sollte die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ergänzen und so das europäische Datenschutzrecht modernisieren. Das Europäische Parlament hatte zu diesem Entwurf im Oktober 2017 eine eigene Verhandlungsposition vorgestellt. Damit musste nur noch der Rat der Europäischen Union, der aus den Mitgliedsstaaten besteht, eine Verhandlungsposition veröffentlichen. Das trat jetzt nicht ein, weil sich die Länder nicht einigen konnten. Erst nach einer Einigung kann es zu den sogenannten Trilog-Verhandlungen zwischen den 3 Institutionen kommen. In diesen entstehen dann in der Regel neue europäische Gesetze.

Warum sind die Verhandlungen zur ePrivacy-Verordnung gescheitert?

Finnland hatte zuletzt einen Vorschlag gemacht, der einige Regeln der Verordnung deutlich entschärfte. Mehrere Staaten wie Deutschland und Polen kritisieren jedoch, dass dieser Ansatz Innovationen in der datengetriebenen Wirtschaft behindern könnte. Österreich fragte sich, ob der Entwurf zukunftstauglich sei. Dänemark, Slowenien und Spanien stuften den Entwurf Finnlands als ausgeglichen ein. Luxemburg sprach davon, dass die Politik außer reinen Lippenbekenntnissen zum Schutz der Privatsphäre nichts erreicht habe.

Macht die EU-Kommission einen neuen Vorschlag?

Thierry Breton stellte zunächst in Aussicht, dass die EU-Kommission einen neuen Vorschlag für die ePrivacy-Verordnung vorlegen könnte. Vorher wolle sich die Kommission jedoch mit den Mitgliedsstaaten zusammensetzen. Dafür wolle er in die einzelnen Mitgliedsländer reisen. Später ruderte er jedoch wieder zurück. Er wolle keinen neuen Entwurf anfertigen.

Wann können Webseitenbetreiber mit der ePrivacy-Verordnung rechnen?

Sollte die EU-Kommission tatsächlich ihren Vorschlag aus dem Januar 2017 zurückziehen, würde das einer Kapitulation vor der Industrielobby europäischer Regierungen gleichen. Und: Einen neuen Entwurf müsste dann zunächst wieder das EU-Parlament diskutieren. Wann Webseitenbetreiber mit einem neuen Vorschlag rechnen können, ist unklar. Ein neuer Entwurf könnte eine weitere Verzögerung zur Folge haben. Dann wäre ein Start nicht vor 2023 denkbar.

Fazit

Bis die ePrivacy-Verordnung kommt, müssen sich Webseitenbetreiber vor allem an die Vorgaben der DSGVO halten. Die dort noch bestehenden Rechtslücken muss die Rechtsprechung füllen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Sicherheitslücke: Daten von 136.000 Corona-Tests ungeschützt im Netz Wochenlang konnten die Ergebnisse von Schnelltests zusammen mit den persönlichen Daten der Patienten online eingesehen werden. Dafür waren weder ein Passwort no...
Weiterlesen...
US-Behörde FTC: Tun Apple und Facebook genug für den Datenschutz? Auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, diskutierten die beiden Tech-Riesen Apple und Facebook sowie der Konsumgüter-Konzern Procte...
Weiterlesen...
Verschlüsselung: EU will Zugang zu Messengern Die Innenminister der Europäischen Union haben ihre Resolution zur sicheren Verschlüsselung verabschiedet. Darin betonen sie einerseits, wie wichtig es sei, dig...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verkehrsüberwachung mittels „Section Control“ ist zulässig Ab sofort können auf der Bundesstraße 6 in Niedersachsen wieder Kennzeichen zur Geschwindigkeitsmessung gespeichert werden. Das Niedersächsische Oberverwaltungs...
Weiterlesen...
E-Evidence-Verordnung: Zivilinstitutionen schlagen Alarm EU-Kommission und -Rat arbeiten derzeit an der sogenannten E-Evidence-Verordnung. Diese soll die Strafverfolgung europaweit vereinfachen. Zivilgesellschaftliche...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support