Greta und die Deutsche Bahn: Datenschutzbeauftragte lädt zum Gespräch

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Die Reisen der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg sind nicht nur in Deutschland seit Wochen Thema Nummer 1 – sowohl online als auch offline. Dabei hielt die 15jährige Schülerin die Welt vor allem via Twitter auf dem Laufenden. So auch letzte Woche, als die Heimfahrt nach Schweden die Klimaaktivistin durch Deutschland führte: Sie twitterte ein Bild aus einem Zug der Deutschen Bahn, auf dem sie – auf dem Boden sitzend – inmitten von Taschen und Koffern zu sehen war.

Anzeige

Deutsche Bahn reagierte verstimmt auf den Greta-Tweet

Genau dieser Tweet passte der Deutschen Bahn offensichtlich so gar nicht. Schon kurze Zeit später twitterte das Unternehmen nämlich zurück und informierte dabei darüber, dass Greta zum einen den Service in einem Abteil der 1. Klasse in Anspruch genommen hätte und zum anderen über die Zugnummer, in dem sich der Sitzplatz befunden hatte.

Dies ist auch nachweislich richtig. Allerdings hatte Greta den ersten Teil der Reise tatsächlich auf dem Boden verbracht. Der Aufenthalt in der 1. Klasse war erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich – das Bild, das auf Twitter veröffentlicht wurde, gibt zum Zeitpunkt der Aufnahme die tatsächlichen Reiseumstände der 15jährigen wieder.

Reisedaten sind personenbezogene Daten i.S.d. DSGVO

Die veröffentlichten Detailinformationen erweisen sich aus datenschutzrechtlichen Überlegungen heraus als problematisch. Reisedaten sind vor dem Hintergrund der europäischen Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) als personenbezogene Daten zu bewerten. Diese sind nach Art. 4 DSGVO bei allen Daten gegeben, die sich einer bestimmten oder einer bestimmbaren natürlichen Person zuordnen lassen. Die Veröffentlichung und damit Verarbeitung von personenbezogenen Daten darf nur erfolgen, wenn dabei die Voraussetzungen der DSGVO erfüllt werden.

Dies ist nach Art. 6 DSGVO dann der Fall, wenn die betroffene Person in die Verarbeitung eingewilligt hat oder die Verarbeitung aufgrund einer gesetzlichen Grundlage rechtlich zulässig ist bzw. ein berechtigtes Interesse besteht.

Fazit

Die Veröffentlichung der Reisedaten von Greta Thunberg lässt sich DSGVO-konform weder aufgrund eines Gesetzes noch aufgrund der Einwilligung von Greta selbst legitimieren. Allerdings hat die Klimaaktivistin auf eine formale Eingabe bei der Datenschutzbehörde bisher verzichtet.

Die Berliner Datenschutzbeauftragte sah den Tweet der Deutschen Bahn allerdings als Aufhänger für ein Gespräch. Ziel ist dabei die Sensibilisierung für datenschutzrechtliche Fragestellungen. Die Deutsche Bahn selbst hat eine juristische Stellungnahme angekündigt: Sie soll klarstellen, ob für die Bahn berechtigte Interessen bestanden, die eine Veröffentlichung der Daten unterstützt hätten.

Anzeige
Thomas
Greta wird bald 17....
3

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verschlüsselte Chats: Können USA und UK bald mitlesen? Kriminelle planen ihre Taten heute oftmals über Messenger-Dienste wie Facebook und WhatsApp. Das ist den britischen Behörden ein Dorn im Auge. Sie wollen für ih...
Weiterlesen...
Dating-Apps: Verbraucherschutzverband reicht Beschwerde ein Um Dating-Apps wie Grindr oder Tinder nutzen zu können, müssen User zahlreiche persönliche Daten in ihrem Profil angeben. Diese Daten bleiben jedoch nicht bei d...
Weiterlesen...
Datenschutz-Änderungen: WhatsApp will Nutzer halten Wer bis zum 15. Mai keine Einwilligung in die neuen Nutzungsbedingungen des Messengers erteilt, verliert nicht gleich seinen Account. Das hat WhatsApp jetzt kla...
Weiterlesen...
eID: Noch in diesem Jahr kommt der Perso aufs Handy Bereits in wenigen Monaten soll es möglich sein, eine digitale Version des Personalausweises auf dem Smartphone zu speichern und im Internet zu nutzen. Die Grun...
Weiterlesen...
Protest von Datenschützern: O2 bricht Schufa-Pilotprojekt ab Unter dem Namen „Check Now“ entwickelt die Schufa zurzeit eine neue Einstufungsmöglichkeit für Verbraucher. Ein erster Praxistest war Anfang November gestartet ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support