Datenleak: Pornowebseite speichert Daten in frei zugänglicher Cloud

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Erst im November letzten Jahres kam heraus, dass eine Pornowebseite die Daten ihrer User und Camgirls offen im Netz abgelegt hatte. Jetzt sorgt eine weitere Pornowebseite für einen Datenskandal: Die Security-Experten von vpnMentor fanden hochsensible Daten einer LiveCam-Pornoseite offen in einer Amazon-Cloud. Welche Seite war von dem Leak betroffen? Und welche Daten waren frei zugänglich?

Anzeige

Welche Pornoseite war betroffen?

Die Daten des Leaks stammen vorwiegend von der LiveCam-Seite „imlive.com“. Aus den Daten geht auch hervor, dass der Eigentümer der Cloud das Affiliate-Unternehmen „PussyCash“ ist.

Diese Daten lagen offen in der Cloud

Das Team von vpnMentor, das die Sicherheitslücke aufdeckte, berichtet, dass in der Cloud über 875.000 Daten lagen. Darunter waren hochsensible Daten wie Scans von den Pässen, Führerscheinen, Sozialversicherungsausweisen, Geburtsurkunden und Kreditkarten der Camgirls. Zudem fanden die IT-Spezialisten Videos, Screenshots von Videochats und Scans der Verträge, die die Beschäftigten mit dem Seitenbetreiber geschlossen hatten. Und: In der Cloud waren Daten zu etwaigen Tattoos, Piercings und Körpermaßen der Männer und Frauen der Plattform abgespeichert. Insgesamt umfasste der Speicher 20 Gigabyte.

Wer ist von dem Leak betroffen?

Das Datenleck betrifft rund 4.000 Beteiligte. Diese stammen aus zahlreichen verschiedenen Ländern der Welt.

So reagierte die Pornowebseite auf den Leak

vpnMentor fand die offene Datensammlung am 3. Januar. Am 4. Januar informierte es die dahinterstehenden Unternehmen „ImLive“ und „PussyCash“. Bis zum 7. Januar hörte vpnMentor nichts von den Firmen. Die Sicherheitsexperten informierten daher Amazon über das Datenleck. Am selben Tag ließ „ImLive“ wissen, dass es die Angelegenheit an das Technikteam von PussyCash weitergeben werde. Am 9. Januar war die Cloud nicht mehr frei zugänglich.

Zweiter Porno-Leak

Bei dem Porno-Leak im November letzten Jahres lagen nicht nur Daten der Camgirls offen. Es fanden sich auch Millionen Daten von Usern offen im Netz. Der aktuelle Fall ist jedoch nicht weniger brisanter. Denn: Die Cloud führte alle wichtigen bürgerlichen Daten der Betroffenen.

Fazit

Ein Bußgeld nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist in diesem Fall nicht möglich. Der Eigentümer der Unternehmen sitzt in Andorra. Das unabhängige Fürstentum ist kein EU-Mitglied. Die DSGVO gilt daher nicht.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO-Auskunft: Unternehmen zu 15.000 Euro Zwangsgeld verurteilt Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Verbrauchern ein Auskunftsrecht: Sie können Unternehmen dazu auffordern offenzulegen, welche personenbez...
Weiterlesen...
VLC Media Player: Behörden warnen vor Risiko durch Sicherheitslücke Der Media Player von VLC gehört zu den wohl beliebtesten Mediaplayern – und zwar ganz unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem. Ob Windows, Linux oder MacOS: Us...
Weiterlesen...
Illegale Datensammlung: Modekonzern H&M soll Angestellte ausspioniert haben Von der Blasenschwäche bis zur Krebserkrankung, von der Urlaubserinnerung bis zum Familienkrach – systematisch sollen beim Textilunternehmen H&M sensible De...
Weiterlesen...
Datenspende: 500.000 verwenden freiwillig RKI-App Während Fachleute und Politiker noch über die Datenschutzprobleme von Tracking-Apps diskutieren, haben viele Verbraucher bereits gehandelt: Das Robert Koch-Inst...
Weiterlesen...
Datenschutz: Luca-App weiter unter Beschuss – jetzt warnen auch Sicherheitsexperten Schon seit dem Start der Luca-App gab es immer wieder Kritik an der Konkurrenz-Anwendung zur Corona-Warn-App. Und auch jetzt steht die App weiterhin unter Besch...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support