US-Behörde FTC: Tun Apple und Facebook genug für den Datenschutz?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, diskutierten die beiden Tech-Riesen Apple und Facebook sowie der Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble über den aktuellen Stand des Datenschutzes. Ebenfalls mit dabei: Die Federal Trade Commission (FTC), eine unabhängig arbeitende US-Bundesbehörde für Wettbewerb und Verbraucherschutz. Was tun die Digitalunternehmen, um Kundendaten zu schützen? Und wie bewertet die FTC das?

Anzeige

So sieht die FTC den Datenschutz

Die Kommissarin der FTC, Rebecca Slaughter, geht davon aus, dass niemand weiß, was heute mit den Daten passiert. Das sei auf eine fehlende Transparenz zurückzuführen. Unternehmen würden die Daten zu einem großen Teil in undurchsichtigen Infrastrukturen hinter den Kulissen verteilen. Die FTC wolle daher genau beobachten, ob die Wertschöpfung der Datenerhebung bereits zu Lasten der Verbraucher geht. Und: Die Politik müsse ein Ökosystem schaffen, in dem Konzerne beim Datenschutz in einem Wettbewerb stehen.

Das macht Apple für den Datenschutz

Apples Datenschutzbeauftragte Jane Horvath will, dass Menschen die Kontrolle über ihre Daten haben. Dafür setzt der Hersteller auf „Privacy by Design“. Das bedeutet: Apple denkt Datenschutz bereits bei der Entwicklung seiner Produkte mit. Dafür arbeiten in der Entwicklung auch Datenschutzjuristen.

Das sagt Facebook zum Thema Datenschutz

Facebooks Datenschutzbeauftragte Erin Egan gab an, dass die Plattform ein anderes Geschäftsmodell als Apple habe. Dafür müsse der Konzern Daten sammeln. Das bedeute jedoch nicht, dass die Daten bei Facebook weniger geschützt seien, so Egan weiter. Im Gegenteil: Sie geht davon aus, dass die Privatsphäre der Menschen bei Facebook geschützt ist.

Wie sieht Procter & Gamble den Datenschutz?

Selbst Unternehmen wie Procter & Gamble, die Alltagsprodukte verkaufen, müssen sich Gedanken über den Datenschutz machen. Denn: Digitale Marketing- und Kundenbindungskanäle generieren ebenfalls große Datenmengen. Das Vertrauen der Kunden sei dabei ein fundamentales Element, so die Datenschutzbeauftragte Susan Shook. Sie geht davon aus, dass „mit den Daten toxische Dinge passieren, die nicht passieren dürften“. Shook fordert daher mehr Transparenz bei den Hinweis- und Kontrollmechanismen.

Fazit

FTC-Kommissarin Slaughter glaubt nicht, dass Unternehmen genug für den Datenschutz tun oder dass die Privatsphäre der Nutzer geschützt sei. Sie will zudem verhindern, dass Verbraucher selbst herausfinden müssen, wie Unternehmen ihre Daten verarbeiten. Ausführliche Zustimmungen für Nutzertracking oder komplexe Datenschutzeinstellungen hält sie daher nicht für den richtigen Weg.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Dating-Apps: Verbraucherschutzverband reicht Beschwerde ein Um Dating-Apps wie Grindr oder Tinder nutzen zu können, müssen User zahlreiche persönliche Daten in ihrem Profil angeben. Diese Daten bleiben jedoch nicht bei d...
Weiterlesen...
DSGVO: Berliner Lieferdienstunternehmen muss 200.000 Euro zahlen Die Delivery Hero Germany GmbH hat über Jahre hinweg Vorschriften zum Datenschutz missachtet. Deshalb hat die Berliner Datenschutzbeauftragte jetzt das bisher h...
Weiterlesen...
Gesichtserkennung: Deutscher Datenschützer überprüft Clearview Clearview ermöglicht es Sicherheitsbehörden, Fotos von Personen hochzuladen und sich dazu alle im Netz vorhandenen Informationen anzeigen zu lassen. Die Datenba...
Weiterlesen...
DSGVO: Kommunen immer noch mit mangelhafter Verschlüsselung Nicht nur im gewerblichen Bereich, sondern auch in der öffentlichen Verwaltung ist die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) immer noch nicht z...
Weiterlesen...
Hotelkette Marriott: Erneut großes Datenleck Trotz regelmäßiger Datenlecks und daraus resultierenden Strafzahlungen ist die IT-Security vieler Unternehmen alles andere als sicher. Das bewies jetzt die Hote...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support