Datenskandal: Berliner Polizei im Fokus

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Seit 2013 hat die Berliner Polizei in ihrem internen System Abfragen geduldet und keinerlei Löschungen vorgenommen. Die Datenschutzaufsicht hat dieses Vorgehen nun beanstandet. Eine Aufsichtsrüge ist die Folge – und gleichzeitig der allgemeine Aufruf an die Bürger, von Auskunftsrechten rund um polizeiliche Datenbanken auch wirklich Gebrauch zu machen.

Anzeige

Vorgehen klarer Verstoß gegen Speichervorgaben

Das Polizeiliche Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung (kurz: Poliks) speichert eine Vielzahl an Datensätzen. Dazu gehören beispielsweise Angaben zu Tatverdächtigen, Beschuldigten und Straftätern – aber auch Informationen über Zeugen und Opfer.

Die in dem System enthaltenen Daten von Tatverdächtigen dürfen maximal zehn Jahre gespeichert werden. Die zulässige Speicherdauer ist dabei direkt abhängig von der Schwere des Delikts. Kürzere Fristen sind dann einschlägig, wenn es sich bei den tatverdächtigen Personen um Kinder oder Jugendliche handelt. Datensätze, die lediglich der Prävention dienen, dürfen dagegen maximal drei Jahre gespeichert werden.

Die Speichervorgaben wurden im vorliegenden Fall vollständig ausgesetzt. Demnach wurden nachweislich seit Juni 2013 keinerlei Datensätze mehr aus dem IT-System entfernt. Hierzu gehörten auch Informationen über Zeugen sowie anwesenden Passanten.

Weitere schwere Mängel rund um den Datenschutz bei der Berliner Polizei

Neben dem Außerachtlassen der Speichervorgaben kam es daneben zu weiteren schweren Verstößen gegen datenschutzrechtliche Maßgaben. So wurde nur unzureichend protokolliert, dass Beamte auf die Daten von Bürgern zugegriffen haben. Hierbei bestand mindestens auch die theoretische Option, Informationen abzurufen, die dienstlich gar nicht von Relevanz waren. Eigentlich ist dies nur dann vorgesehen, wenn die Abfrage der Daten für Ermittlungen notwendig ist.

Löschverbote nicht einschlägig

Im Rahmen des Attentats vor der Gedächtniskirche auf den dortigen Weihnachtsmarkt am 19.12.2016 und im Rahmen der Ermittlungen zum NSU-Terrorismus hatte es zwar eine Aussetzung der Lösch- und Fristenkonzepte gegeben. Dieses sogenannte Löschmoratorium umfasste aber eben nur diese beiden Vorkommnisse – und sollte nicht generell für alle Daten gelten, die damit gar nicht in Verbindung stehen. Die Aufsichtsbehörde hat dazu explizit festgehalten, dass löschreife Daten gemäß den geltenden Konzepten hätten gehandhabt werden müssen. Dies sei in Berlin jedoch nicht geschehen.

Fazit

Verstöße auf datenschutzrechtlicher Ebene können in Deutschland nicht gegenüber öffentlichen Stellen sanktioniert werden. Demnach bleibt es auch in Berlin bei einer Beanstandung – durchgreifendere Maßnahmen stehen hier nicht zur Verfügung. Allerdings hat die Polizei Berlin noch bis Ende Januar 2020 Zeit, auf die Beanstandung zu reagieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Android: Sicherheitslücke ließ Nutzer ausspionieren Zuletzt machte eher Apple Schlagzeilen, wenn es um die mangelhafte Sicherheit von Userdaten ging. So kam kürzlich heraus, dass Siri E-Mails im Klartext in einer...
Weiterlesen...
App-Store Aptoide: Hacker kopieren Daten von 20 Millionen Nutzeraccounts Aptoide ist ein alternativer App-Store für das Betriebssystem Android. Auf der Plattform sind rund 49 Millionen User registriert. Diese müssen sich jetzt Sorgen...
Weiterlesen...
Gesichtsdatenbank Clearview: Unbekannter greift auf Kundenliste zu Die App Clearview führt eine riesige Datenbank mit Fotos aus dem Internet, über die es Personen identifizieren kann. Bisher nutzen vor allem US-amerikanische Be...
Weiterlesen...
Corona-Virus und Handytracking: Robert-Koch-Institut plant App Um die aktuelle Pandemie einzudämmen, können auch digitale Möglichkeiten von Vorteil sein. Dazu soll das Robert-Koch-Institut schon innerhalb der nächsten Tage ...
Weiterlesen...
Nutzertracking: Datenschutzbehörden und Verbraucherschützer machen Ernst Bisher haben sich Datenschützer mit Bußgeldern zurückgehalten, wenn Webseitenbetreiber keine wirksame Einwilligung in das Nutzertracking einholten. Damit ist je...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support