Security-Gau: Autovermieter Buchbinder ließ Millionen Datensätze offen im Netz

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

IT-Sicherheitsexperten sprechen schon vom bisher größten Leak der Bundesrepublik. Über Wochen oder sogar Monate konnte jeder Interessierte wohl auf die komplette Datenbank der Buchbinder-Autovermietung zugreifen. Darin gespeichert waren sämtliche erhobenen Kunden-Informationen einschließlich eventueller Unfallschäden, polizeilicher Ermittlungen und Zeugenaussagen. Auch Informationen über die 2500 Angestellten konnten abgerufen werden, teilweise sogar deren Passwörter in Klartext.

Anzeige

Slogan: „Wir nehmen Datenschutz ernst“

Politiker, Sportler und Schauspieler, Mitarbeiter von Polizei und Bundeswehr, Unternehmen und Institutionen, ja sogar der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik Arne Schönbohm – sie alle gehören zu den Opfern des jüngsten IT-Sicherheitsskandals. Auch wer glaubt, nie in einem Buchbinder-Fahrzeug gesessen zu haben, könnte betroffen sein. Denn der Autovermieter gehört zu den größten der Bundesrepublik und arbeitet er mit Online-Vermittlern zusammen, ohne dabei selbst in Erscheinung zu treten.

Hohes Bußgeld zu erwarten

Wie das Computermagazin c’t und die Wochenzeitung ZEIT jetzt enthüllt haben, standen bis vor Kurzem zehn Terabyte hochsensibler Daten auf einem Buchbinder-Server ungeschützt im Internet. Dazu gehörten allein drei Millionen Führerscheinnummern mit Fahrer-Informationen, außerdem Mobilfunknummern, E-Mail-Adressen und Zahlungsdaten. Gegebenenfalls war vermerkt, über welche Firma oder Organisation das Fahrzeug gemietet worden war. Gespeichert waren beispielsweise sämtliche Bundestagsparteien, aber auch islamische und jüdische Gemeinden, Selbsthilfegruppen und Schwulen- und Lesben-Vereine.

Drohen jetzt Erpressung und Phishing?

Auch eine gesonderte Datenbank mit mehr als einer halben Million Unfällen fanden die Journalisten. Sorgfältig eingescannt waren darin Unfallfotos, Polizeiberichte, Zeugenaussagen Dritter und Anwaltsschreiben. Die Informationen standen übersichtlich geordnet, unverschlüsselt und ohne Passwort zum Download bereit. Wie oft sie möglicherweise von Kriminellen kopiert wurden, ist völlig unklar. Das Auffinden des Datenlecks jedenfalls dürfte für IT-Cracks keine Schwierigkeit dargestellt haben: Nach Angaben der c’t durchsuchen bestimmte Open-Source-Tools jede eingegebene IPv4-Adresse auf undichte Stellen.

Bayerisches Landesamt für Datenschutz ermittelt

Vor Veröffentlichung der Zeitungsberichte haben die Journalisten nicht nur die Datenschutzaufsicht informiert, sondern auch das Unternehmen selbst. Schon kurze Zeit darauf hatte Buchbinder das Datenleck geschlossen. Zu Ursachen oder Konsequenzen der mangelhaften Sicherung gibt es bisher keine offizielle Stellungnahme des Unternehmens.

Praxis-Tipp

Unter www.ct.de/ycyu hat das Computermagazin die Vorlage für eine datenschutzrechtliche Selbstauskunft nach DSGVO bereitgestellt. Damit können Verbraucher bei Buchbinder anfragen, ob oder welche persönlichen Daten der Autoverleih über sie gespeichert hat.

Anzeige
Kommentare  
Grundt
0 # Grundt 06.04.2020, 18:45 Uhr
Buchbinder hat auf eine am 24.01.2020 versandte Auskunftsanfrae bisher nicht reagiert.
Eine zweite Anfrage vom 10.02.2020 bleib ebenfalls ohne Reaktion. Am 19.02.2020 kam dann eine Mail vom Buchbinder-Datenschutz-Team:....." Bitte seien Sie versichert, dass wir unser Bestes tun, um Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten, spätestens jedoch in der verlängerten Frist von drei Monaten ab Eingang Ihrer Anfrage." Am 06.04.2020 ist die Anfrage immer noch offen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO-Bußgeld: Mobilcom-Debitel muss 145.000 Euro zahlen Erst kürzlich hatte die baden-württembergische Datenschutzbehörde ein Bußgeld in Höhe von 1,24 Millionen Euro gegen die AOK verhängt. Die Krankenkasse hatte Dat...
Weiterlesen...
Phishing: Angriff auf ägyptische Regierungskritiker per Android-App Phishing-Angriffe können ganz unterschiedliche Formen annehmen und zielen primär auf einen Diebstahl von persönlichen Daten. Ob per Webseiten oder E-Mail: Die B...
Weiterlesen...
Rufschädigung: Microsoft mahnt Berliner Datenschutzbehörde ab Die Anbieter der Videokonferenz-Dienste „MS Teams“ und „Skype for Business“ fühlen sich ungerecht behandelt. Grund ist eine Handreichung der Berliner Beauftragt...
Weiterlesen...
DSGVO: Datenschutzorganisation wirft Google Verstoß vor Die österreichische Datenschutzorganisation Noyb wirft Google vor, Android-User zu tracken – ohne vorher ihre Einwilligung einzuholen. Sie hat daher eine DSGVO-...
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten Der US-amerikanische Cloud Act soll amerikanischen Behörden die Herausgabe von Daten erleichtern, die von US-Unternehmen im Ausland verarbeitet werden. Problema...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support