DSGVO: EU zieht Verbot der Gesichtserkennung in Erwägung

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Während auf der anderen Seite des Atlantiks geheime Datenbanken rund um die Gesichtserkennung hochaktuelles Diskussionsthema sind, erwägt die EU-Kommission ein Verbot von automatisierten Systemen zur Gesichtserkennung. Dies soll vorerst auf einen überschaubaren Zeitrahmen beschränkt werden – kann theoretisch aber auch dauerhaft umgesetzt werden.

Anzeige

Temporäres Moratorium beim Einsatz von Gesichtserkennungssystemen

Automatisierte Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit soll Vorschlägen zufolge einem mehrjährigen Stillstandsabkommen (sog. Moratorium) unterworfen werden. Demnach sieht die EU-Kommission unter der Leitung von Ursula von der Leyen entsprechende Gefahren, die sich insbesondere aus dem willkürlichen Einsatz von Gesichtserkennungssystemen ergeben.

Zu den explizit erwähnten Gefahren zählen die Aufdeckung von Personen, die eigentlich anonym bleiben wollen und die massenhafte Überwachung von Bürgerinnen und Bürgern durch staatliche Einrichtungen. Das Moratorium würde in seiner Konsequenz besonders die deutschen Vorhaben betreffen: Die Bundesregierung plant nämlich aktuell, an 135 deutschen Bahnhöfen und 14 Flughäfen Gesichtserkennungssysteme einzuführen.

DSGVO vs. künstliche Intelligenz

Relevant ist in diesem Zusammenhang vor allem die europäische Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO). Sie legt in Artikel 22 explizit fest, dass EU-Bürger über den Einsatz derartiger Systeme der künstlichen Intelligenz informiert werden müssen und diesem Einsatz auch zustimmen müssen. Das Stillstandsabkommen soll nun dazu dienen, die Risiken zu ermitteln und eine sichere Methodik zu entwickeln. Zielsetzung dabei: Der Schutz der Rechte der EU-Bürger – gerade auch vor einem Missbrauch der Systeme.

Ausgenommen von dem Moratorium sind Einsätze im Bereich Forschung und Entwicklung sowie zu Sicherheitszwecken. Allerdings soll auch in diesem letztgenannten Fall ein Richterentscheid Voraussetzung sein, um Gesichtserkennungssysteme rechtmäßig in der Öffentlichkeit zum Einsatz zu bringen.

Künstliche Intelligenz auch in anderen Bereichen eine mögliche Gefahr

Der Einsatz künstlicher Intelligenz kann auch in anderen Bereichen große Risiken mit sich bringen. Auch hier sieht die EU-Kommission Handlungsbedarf und verweist unter anderem auf selbstfahrende Autos. Demnach geht es in Brüssel nicht nur um den Datenschutz, sondern ebenso um Gefahren, die sich allgemein ergeben und gesetzliche Vorgaben nötig machen.

Fazit

Spätestens Ende Februar soll das Weißbuch zum Einsatz Künstlicher Intelligenz in Europa vorgestellt werden. Hier gilt es, gerade auch bezüglich des erwähnten Moratoriums nicht zu viel Zeit verstreichen zu lassen, denn: Nicht nur in Deutschland haben die entsprechenden Planungen bereits konkrete Züge angenommen. Eine normierte Regulierung per Gesetz könnte sich nahtlos an das Moratorium anschließen – hier bleibt allerdings abzuwarten, ob und wie ein datenschutzkonformer Einsatz überhaupt vorstellbar ist.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Unerlaubte Gesichtserkennung: Facebook zahlt 550 Millionen US-Dollar Strafe Apps und Plattformen, die ungefragt Gesichter von Usern speichern, stehen immer mehr im Fokus von Datenschützern. Erst kürzlich kam heraus, dass US-amerikanisch...
Weiterlesen...
Sicherheit und Datenschutz: So hat Zoom nachgebessert Zoom weist erhebliche Datenschutz- und Sicherheitsmängel auf. Das sah der Anbieter ein und kündigte Anfang April an, in den kommenden 90 Tagen keine neuen Featu...
Weiterlesen...
Warnschuss: Facebook Germany GmbH zahlt Bußgeld wegen DSGVO-Verstoß Im Zusammenhang mit dem Namen „Facebook“ mag eine Strafe von 51.000 Euro gering erscheinen. Zur Kasse gebeten wurde allerdings in diesem Fall nicht der kaliforn...
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: BGH verhandelt zwei Klagen gegen Google Artikel 17 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt vor: Grundsätzlich haben Betroffene einen Anspruch darauf, dass ihre Daten gelöscht werden. Das Recht au...
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten Der US-amerikanische Cloud Act soll amerikanischen Behörden die Herausgabe von Daten erleichtern, die von US-Unternehmen im Ausland verarbeitet werden. Problema...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support