Sicherheitslücke bei Safari: Anti-Tracking ermöglicht Tracking

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Apple-Browser Safari verspricht Usern durch seine Anti-Tracking-Funktion einen verbesserten Datenschutz. Dies gilt vor allem für das websiteübergreifende Tracking, das regelmäßig durch Inhalte von Drittanbietern zustande kommt. Google-Forscher haben hier nun eine Sicherheitslücke offengelegt: Gerade die Funktion zum Anti-Tracking ist offensichtlich eine Möglichkeit, den Browser- und Suchverlauf der User auszuspähen.

Anzeige

Apple ohne offizielle Stellungnahme

Das Unternehmen aus Kalifornien selbst hat zu den Erkenntnissen keine offizielle Stellungnahme gegeben – wies aber darauf hin, dass mögliche Schwachstellen bereits im Dezember behoben worden seien.

Die Intelligent Tracking Protection (kurz: ITP) bietet Safari seit 2017 an und verspricht einen intelligenten Tracking-Schutz für alle Cookies, die über Drittanbieter Nutzungsdaten erfassen und an entsprechende Webseiten weitergeben. Safari blockiert dabei sämtliche Cookies, solange der User mit der aufgerufenen Webseite noch nicht in Interaktion getreten ist.

Unklar bleibt, ob die Fehler tatsächlich behoben wurden

Entgegen des offiziellen Statements von Apple ist aktuell aber unklar, ob die Schwachstellen tatsächlich behoben wurden. Experten wie Justin Schuh aus dem Google-Forscherteam berichten, dass das Problem sehr wohl noch besteht – dies kann unter anderem in der mangelnden Wirksamkeit der Fehlerbehebung begründet sein.

Zusammenarbeit von Google und Apple zur Verbesserung der Datensicherheit

Die Anti-Tracking-Funktion von Safari hat insbesondere bei Werbetreibenden für Unmut gesorgt. Gerade iPhone-User seien durch die ITP nur schwer für personalisierte Werbung zu erreichen – dies wirkt sich auch auf die Preisentwicklung aus, die für Banner und Co. im Rahmen des Online-Marketing zu verzeichnen ist.

Grundsätzlich dient die Kooperation von Google und Apple der Verbesserung der Sicherheit. Das Ausschalten von personalisierter Werbung ist jedoch explizit kein Anliegen von Google: Hier zählt die gezielte Werbung bei Nutzern zum Kerngeschäft.

Fazit

Werbung ist ein großes Geschäft – dementsprechend hoch ist das Interesse der Werbetreibenden, individuell passende Anzeigen zu platzieren. Der Versuch, dazu Userdaten zu benutzen, ist nachvollziehbar, aber gerade das möchte Apple seinen Kunden nicht zumuten. Ein Interesse an personalisierter Werbung besteht hier explizit nicht. Gerade das Third Party Tracking steht nicht umsonst dauerhaft in der Kritik: Hier ist auch an die europäische Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) und die anstehende ePrivacy-Verordnung zu denken, die bezüglich der Cookie-Einsatzmöglichkeiten eine explizite Einwilligung der User voraussetzen.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cookie-Banner: Millionen-Bußgelder für Amazon und Google in Frankreich Wieder einmal werden zwei Internet-Giganten wegen mangelndem Datenschutz zur Kasse gebeten. Diesmal hat die französische Aufsichtsbehörde CNIL die Bußgelder ver...
Weiterlesen...
Nur noch digital: Kabinett will Passfotos fälschungssicher machen Für Reisepässe oder Personalausweise dürfen künftig keine selbst aufgenommenen Bilder mehr verwendet werden. Das sieht ein aktueller Gesetzentwurf der Bundesreg...
Weiterlesen...
EU-Datenschutz: Nationale Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung sind rechtswidrig Die nationalen Regelungen in Belgien, Frankreich und Großbritannien verstoßen eklatant gegen geltende Vorschriften zum Schutz der in der EU garantierten Grundre...
Weiterlesen...
eID: Noch in diesem Jahr kommt der Perso aufs Handy Bereits in wenigen Monaten soll es möglich sein, eine digitale Version des Personalausweises auf dem Smartphone zu speichern und im Internet zu nutzen. Die Grun...
Weiterlesen...
Warnschuss: Facebook Germany GmbH zahlt Bußgeld wegen DSGVO-Verstoß Im Zusammenhang mit dem Namen „Facebook“ mag eine Strafe von 51.000 Euro gering erscheinen. Zur Kasse gebeten wurde allerdings in diesem Fall nicht der kaliforn...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support