Illegale Datensammlung: Modekonzern H&M soll Angestellte ausspioniert haben

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Von der Blasenschwäche bis zur Krebserkrankung, von der Urlaubserinnerung bis zum Familienkrach – systematisch sollen beim Textilunternehmen H&M sensible Details über Mitarbeiter ermittelt und gespeichert worden sein. Die Informationen stammten aus Gesprächen mit Vorgesetzten, aber auch aus privaten Plaudereien mit Kollegen. Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz Johannes Caspar hat nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Anzeige

Umzugsstress und anstehende Scheidung

Betroffen sind nach bisherigem Informationsstand Angestellte des H&M-Kundencenters für Deutschland und Österreich, das in Nürnberg seinen Sitz hat. Bereits vor einigen Monaten wurden hier Mitarbeiter auf das brisante Material aufmerksam. Das hat Datenschützer Johannes Caspar der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtet. Beim Stöbern in der hauseigenen IT hätten die Beschäftigten offen zugängliche Dateien gefunden, in denen Gesundheitszustand und familiäre Situation von Kollegen beschrieben war. Die gesamte Leitungsebene von H&M habe das Material nutzen können. Der Verdacht auf massive Datenschutzverstöße habe sich inzwischen erhärtet, so Caspar. Nach dem Auswerten von 60 Gigabyte Daten zeige sich eine umfassende Ausforschung, die in den vergangenen Jahren in Deutschland beispiellos sei.

HamBfDI: „Umfassende Ausforschung“

Aufgrund des laufenden Verfahrens will man sich bei H&M nicht genauer zu den Vorfällen äußern. In einem Schreiben an die FAZ ist von „aufrichtigem Bedauern“ die Rede. Und weiter: Der Schutz persönlicher Daten habe im Unternehmen oberste Priorität. Man nehme den Vorfall sehr ernst und kooperiere mit der Datenschutzbehörde. Die Mitarbeiter im Kundenzentrum allerdings fühlen sich allein gelassen. Niemand habe ihnen bisher gesagt, in welchem Ausmaß ihre eigenen sensiblen Daten gespeichert worden seien. Es herrsche ein Klima der Angst und Einschüchterung. Ausdrücklich hat der Datenschutzbeauftragte deshalb seine Behörde als Ansprechpartner angeboten: Unter mailbox@datenschutz.hamburg.de können Betroffene Kontakt aufnehmen – streng vertraulich selbstverständlich.

Fazit

Über die Höhe des Bußgelds für das Ermitteln und Speichern höchst persönlicher Daten bei H&M ist noch nichts bekannt. Zunächst wurde eine zweiwöchige Anhörungsphase angesetzt. Laut DSGVO hängt die Strafe auch davon ab, ob der gesamte Konzern oder nur ein lokal begrenzter Bereich von dem Datenverstoß betroffen war. Die Höchststrafe liegt bei vier Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes im Vorjahr.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vorsicht: Smartwatch für Kinder mit Sicherheitsmängeln Immer mehr Eltern geben ihren Kindern eine Smartwatch mit, wenn diese das Haus verlassen. Auf diese Weise können sie die Kleinen tracken und kontaktieren. Dass ...
Weiterlesen...
EU-Datenschutz: Nationale Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung sind rechtswidrig Die nationalen Regelungen in Belgien, Frankreich und Großbritannien verstoßen eklatant gegen geltende Vorschriften zum Schutz der in der EU garantierten Grundre...
Weiterlesen...
Pandemie-Eindämmung: Telekom stellt Medizin anonymisierte Handydaten zur Verfügung Im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus kann das Robert-Koch-Institut nun auf Bewegungsströme von Smartphone-Besitzern zurückgreifen. Die Deutsche Telek...
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.19 Wir haben Mittwoch, den 21.07.21 das Update (1.19) des Datenschutz-Generators für Sie ausgerollt. Das Update betrifft viele neue Tools und Dienste sowie Änderun...
Weiterlesen...
DSGVO-Verstoß: Dating-App Grindr soll 9,63 Millionen Euro zahlen Mit jedem Öffnen der Anwendung sollen Grindr-Nutzer unfreiwillig sensible Daten an Werbetreibende weitergegeben haben. Das hat eine Untersuchung der norwegische...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support