Teurer Virenschutz: Avast verkauft Browserdaten an Konzerne

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Ausgerechnet ein Programm zum Schutz des eigenen Computers soll in großem Umfang Informationen weitergegeben haben. Betroffen sind Verbraucher, die die kostenlose Antiviren-Software des mehrfach ausgezeichneten Anbieters Avast installiert haben. Das Programm registrierte detailliert das Online-Verhalten seiner Nutzer und verkauft die Daten über die Tochterfirma Jumpshot an Konzerne wie Google, Microsoft oder McKinley. Avast hat die Tätigkeit von Jumpshot zwischenzeitlich eingestellt.

Anzeige

Avast: „Holen Sie sich echten Schutz!“

Nicht zum ersten Mal steht der tschechische Software-Anbieter wegen Datenschutzproblemen in der Kritik. Ende vergangenen Jahres entfernten die Browser-Hersteller Google, Mozilla und Opera verschiedene Extensions von Avast und Tochterfirma AVG aus ihrem Angebot. Denn die Plug-Ins, die beim Surfen vor verdächtigen Seiten warnen sollten, zeichneten heimlich das Nutzerverhalten auf. Wie das Tech-Magazin Motherboard nun berichtet, hat Avast mittlerweile eine neue Strategie entwickelt. Die kostenlose Version des Virenschutzprogramms selbst speichert demnach das Surfverhalten und übermittelt die Informationen an das Marketing-Unternehmen Jumpshot.

Jumpshot: „Jede Suche. Jeder Klick. Jeder Kauf.“

Die Journalisten von Motherboard konnten sich einen Eindruck von den erhobenen Daten verschaffen. Sie fanden unter anderem Google-Suchen und Standortsuchen auf Google Maps einschließlich GPS-Koordinaten. Aber auch Klicks auf YouTube und einschlägige Porno-Seiten konnten abgerufen werden. So ließ sich beispielsweise ermitteln, wann ein einzelner User Seiten wie PornHub oder YouPorn besuchte, welche Schlagwörter er eingab und welche Videos er ansah. Zwar waren die Daten anonymisiert und enthielten weder Namen noch Mail-Adressen. Die Autoren des Artikels aber warnen: Eine vollständige Anonymisierung sei bei derart aufgeschlüsselten Informationen so gut wie unmöglich.

DSGVO-konformes Verhalten?

Auf ihrer Webseite wirbt die Avast-Tochter Jumpshot mit namhaften internationalen Kunden wie Google, Microsoft oder McKinsey. Auf Anfrage allerdings gaben die meisten von ihnen an, zum derzeitigen Zeitpunkt keine Daten von Jumpshot zu beziehen. Dabei ist der Verkauf nach Auffassung von Avast rechtlich einwandfrei. Schon seit Juli 2019 würden neue Nutzer der Software beim Download um ihre Einwilligung gebeten. Nur bei einem aktiven Opt-in könne Jumpshot Daten erheben und auswerten. Bestandskunden frage man derzeit ebenfalls, ob sie ihr Browserverhalten zur Verfügung stellen wollten. Auf diese Weise erfülle man auch die strengen Anforderungen der Datenschutz-Grundversorgung, so ein offizielles Avast-Statement.

Update:

Wie Avast mitteilte wurde die Tätigkeit von Jumpshot zwischenzeitlich eingestellt. Avast-CEO Ondrej Vlcek erläutert in einem offenen Brief die Hintergründe und entschuldigte sich bei den Nutzern für das verloren gegangene Vertrauen:

https://blog.avast.com/de/ein-brief-von-avast-ceo-ondrej-vlcek

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Schadensersatz für unberechtigte Abmahnungen Mit dem Inkrafttreten der DSGVO entstand auch die Sorge vor neuen Abmahnwellen. Verstöße gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung, die möglicherweise gl...
Weiterlesen...
Cybercrime: Webseite bietet 12 Milliarden gestohlene Daten an Auf der Website WeLeakInfo.com konnten User illegal gesammelte Nutzerdaten kaufen. Ihnen standen dabei über 12 Milliarden Datensätze aus mehr als 10.000 Sicherh...
Weiterlesen...
Project Nightingale: Google erhält Zugriff auf Millionen Patientendaten Um neue Dienste für das Gesundheitswesen zu entwickeln, hat Google bereits im letzten Jahr mit dem katholischen Gesundheitssystem Ascension „Project Nightingale...
Weiterlesen...
LG Dresden: Google Analytics ohne anonymisierte IP verletzt Datenschutz Bisher ist nicht geklärt, ob Webseitenbetreiber nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Google Analytics noch verwenden können, ohne einen Datenschutzverst...
Weiterlesen...
DSGVO: Weniger Betriebe brauchen künftig einen Datenschutzbeauftragen Kurz vor der Sommerpause hat der Bundestag einige Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit der Datenschutz-Grundverordnung beschlossen. Besonders umstritten ist d...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support