Gesichtsdatenbank Clearview: Unbekannter greift auf Kundenliste zu

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die App Clearview führt eine riesige Datenbank mit Fotos aus dem Internet, über die es Personen identifizieren kann. Bisher nutzen vor allem US-amerikanische Behörden das Portal, um Straftäter zu fassen. Jetzt hat es ein Unbekannter geschafft, auf die Kundenliste des Unternehmens sowie die jeweiligen Userkonten zuzugreifen. Wie konnte es zu dem Datenleck kommen?

Anzeige

Das macht Clearview

Clearview bietet eine Datenbank mit rund 3 Milliarden Bildern von Personen. Laden Kunden auf der Plattform ein Bild von einer Person hoch, gleicht sie dies per Gesichtserkennung mit der Datenbank ab. Sie führt dann alle im Netz verfügbaren Fotos der Person auf.

Was führte zu dem Datenleck?

Wie genau sich der Unbekannte Zugang zur Kundenliste und den Nutzerkonten verschaffen konnte, verrät Clearview nicht. Es betonte lediglich, dass niemand Zugriff auf die Server und die Suchverläufe der Kundenkonten erhalten habe. Das Unternehmen habe die Schwachstelle geschlossen. Es arbeite weiter daran, die Sicherheit der Plattform zu stärken, so ein Anwalt der Firma.

Soziale Netzwerke mahnen Clearview ab

Soziale Netzwerke kritisieren das Vorgehen von Clearview. So hatte Twitter das Unternehmen Anfang Januar abgemahnt. Es verstoße gegen die Nutzungsbedingungen von Twitter. Es forderte Clearview dazu auf, keine weiteren Fotos und anderen Medien aus sozialen Netzwerken zu sammeln. Bereits auf Twitter gesammelte Fotos solle Clearview löschen.

Im Februar zogen dann Facebook, Google und der Mobile-Payment-Service Venmo nach. Sie mahnten Clearview ab und forderten, bisher gesammeltes Material zu löschen. Google verwies darauf, dass Clearview mit dem Abgreifen von Daten auf YouTube gegen die Nutzungsbedingungen des Video-Portals verstoße. Diese würden es ausdrücklich verbieten, Daten dazu zu nutzen, um Personen zu identifizieren.

Fazit

Trotz der fragwürdigen Vorgehensweise von Clearview ist nicht klar, ob es vor Gericht dafür belangt werden könnte. Erst vor einigen Monaten verlor LinkedIn einen Prozess in Kalifornien, bei dem es ebenfalls um Scraping ging.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Australien verlangt Zahlung in Höhe von 529 Milliarden US-Dollar Die australische Regierung wirft dem Online-Riesen Facebook eine Verletzung der nationalen Datenschutzgesetze vor. Der Schaden soll sich auf 529 Milliarden US-D...
Weiterlesen...
20 Monate DSGVO: Frankreich und Deutschland Spitzenreiter bei Geldbußen 114 Millionen Euro an Bußgeldern haben europäische Datenschutzbehörden seit Einführung der DSGVO verhängt. Im Vergleich mit den übrigen Ländern liegt Deutschlan...
Weiterlesen...
Brexit: Großbritannien will keine DSGVO Nach mehrmaligem Aufschub des Brexits war es jetzt soweit: Seit dem 1. Februar gehört Großbritannien nicht mehr zur EU. Wie genau die Konsequenzen daraus ausseh...
Weiterlesen...
Kundendaten vertauscht: Investitionsbank Berlin mit Datenpanne Die Investitionsbank Berlin (IBB) will Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen dabei unterstützen, die Corona-Krise finanziell zu überstehen. Sie hat daher H...
Weiterlesen...
EuGH: Ist die Fluggastdatenspeicherung rechtmäßig? Die Fluggastdatenspeicherung, die das Protokollieren und Auswerten von Fluggastdaten durch das Bundeskriminalamt (kurz: BKA) beinhaltet, steht auf dem Prüfstand...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support