Pandemie-Eindämmung: Telekom stellt Medizin anonymisierte Handydaten zur Verfügung

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus kann das Robert-Koch-Institut nun auf Bewegungsströme von Smartphone-Besitzern zurückgreifen. Die Deutsche Telekom betont, dass sich aus den anonymisierten Datensätzen keine individuellen Profile einzelner Nutzerableiten lassen. In Israel dagegen wird bereits per SMS gewarnt, wer Kontakt zu einem Infizierten hatte. Eine Maßnahme, die man auch beim RKI nicht grundsätzlich ausschließen will.

Anzeige

Telekom: Kein Rückschluss auf Einzelne

Der österreichische Anbieter A1 machte es vor, jetzt zog die Deutsche Telekom nach. Ein erstes Paket mit fünf Gigabyte sogenannter „Schwarmdaten“ hat der Mobilfunk-Dienstleister bereits an Berliner Wissenschaftler übergeben. Es handele sich dabei nicht um individuelle Profile, sondern um anonymisierte Massenstatistiken, twitterte die Telekom. Ein Rückschluss auf einzelne Verbraucher sei nicht möglich. Derartige Datenpakete biete man im Übrigen bereits seit 2015 an, beispielsweise für Städteplaner. Schon damals habe die Bundesdatenschutzbehörde das Vorgehen überprüft und freigegeben.

Quarantäne schränkt Radius ein

Auch Österreichs Anbieter A1 legt Wert auf die Feststellung, dass die Bündelung und Weitergabe von Daten der DSGVO entspricht. Für die Analyse würden immer 20 Teilnehmer zu einer Gruppe zusammengefasst. Die Beobachtung einer einzelnen Person sei daher ausgeschlossen. Erfasst würden die Geräte außerdem über zufällig generierte Nummern, die alle 24 Stunden neu erzeugt werden müssten. Wie A1 bekannt gab, ließ sich schon jetzt aus den Daten ablesen, dass alle Teilnehmer ihren Bewegungsradius stark eingeschränkt hätten.

Israel: SMS an Kontaktpersonen

Dass auch individuelle Handydaten bei der Eindämmung der Pandemie enorm hilfreich sein können, hat der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, mehrfach erläutert. Wie das funktionieren könnte, zeigt der israelische Geheimdienst. Angesichts der Corona-Pandemie darf er jetzt die Handydaten von Corona-Infizierten analysieren. Auch diese Maßnahme soll eine rasante Ausbreitung des Virus verhindern. Nach einem Bericht der New York Times werden deshalb Personen per SMS informiert, deren Standortdaten auf einen Kontakt mit Erkrankten hindeuten.

Fazit

Auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, will ein Tracking von Corona-Patienten nicht ausschließen. Schon jetzt gebe es Überlegungen, wie derartige Maßnahmen technisch möglich und datenschutzrechtlich zulässig gestaltet werden können. Der Bundesdatenschutz-Beauftragte Ulrich Kelber erklärte, seine Behörde berate das RKI bei der Entwicklung spezieller Apps zur Eindämmung der Pandemie. Anders als einige andere Staaten wolle Deutschland dabei den Datenschutz nicht vernachlässigen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Australien verlangt Zahlung in Höhe von 529 Milliarden US-Dollar Die australische Regierung wirft dem Online-Riesen Facebook eine Verletzung der nationalen Datenschutzgesetze vor. Der Schaden soll sich auf 529 Milliarden US-D...
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: BGH verhandelt zwei Klagen gegen Google Artikel 17 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt vor: Grundsätzlich haben Betroffene einen Anspruch darauf, dass ihre Daten gelöscht werden. Das Recht au...
Weiterlesen...
Gesichtserkennungssoftware: Amazon schreibt selbst Gesetzesentwurf Amazon vertreibt in den USA seine Gesichtserkennungssoftware „Rekognition“. Per Gesetz ist eine Gesichtserkennung jedoch noch nicht reguliert. Um die Rahmenbedi...
Weiterlesen...
US-Behörde FTC: Tun Apple und Facebook genug für den Datenschutz? Auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, diskutierten die beiden Tech-Riesen Apple und Facebook sowie der Konsumgüter-Konzern Procte...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bayerisches Bewerberportal mit Sicherheitslücke Bayern ist derzeit auf der Suche nach Lehrkräften, um den Schulunterricht während der Corona-Pandemie sicherstellen zu können. Dafür sucht das Bayerische Kultus...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support