Datenschutz: Brave reicht DSGVO-Beschwerde gegen Google ein

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Google sammelt über seine Dienste massenhaft persönliche Daten. Was genau der Konzern damit macht, weiß niemand. Brave, ein quelloffener Browser mit Fokus auf den Schutz personenbezogener Daten, wirft Google daher jetzt vor: Die Suchmaschine verstoße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Brave hat daher DSGVO-Beschwerde eingereicht. Was wirft Brave Google vor? Und was will es mit der Beschwerde erreichen?

Anzeige

Was wirft Brave Google vor?

Die DSGVO gibt vor: Wollen Unternehmen personenbezogene Daten verarbeiten, müssen sie dafür entweder eine gesetzliche Grundlage, ein berechtigtes Interesse oder die Erlaubnis der User haben. Brave wirft Google vor, die über seine Dienste gesammelten Daten miteinander zu verknüpfen und so ein umfassendes Profil der User zu erstellen – ohne dafür ihr Einverständnis einzuholen. Google benötige daher eine Art globales Opt-In für all seine Dienste.

Google ignoriert DSGVO-Auskunft

Brave gibt zudem an, Google gemäß Art. 15 DSGVO um Auskunft gebeten zu haben. Es wollte so erfahren, was Google mit all den Daten anstelle. Daraus ergab sich zwar eine Kommunikation zwischen Brave und Google. Die Suchmaschine hat jedoch auch nach 6 Monaten keine konkrete Antwort geliefert.

Nur weil Google über die persönlichen Daten von Nutzern verfüge, dürfe es diese nicht übergreifend in allen Geschäftsbereichen nutzen, so Brave in der DSGVO-Beschwerde.

Das fordert Brave

Brave fordert, dass Google die einzelnen Dienste voneinander trennt und so die gesammelten Daten nicht mehr miteinander verknüpft. Auf diese Weise sollen auch andere große Digitalkonzerne an Marktmacht verlieren.

Das tut Google für den Datenschutz

Google hat sich im letzten Jahr selbst ein neues Datenschutz-Programm auferlegt. So können User beispielsweise den Kartendienst Google Maps mittlerweile im Inkognito-Modus nutzen. Am 31. März aktualisiert Google zudem seine Nutzungsbedingungen. Der Konzern will diese besser verständlich gestalten. User sollen so verstehen, wofür Google ihre Daten nutzt.

Fazit

Brave hat die DSGVO-Beschwerde gleich bei mehreren Datenschutzstellen eingereicht. So erhielten die Europäische Kommission, das Bundeskartellamt, die Verbraucherschutzbehörde sowie die französische, britische und irische Wettbewerbsbehörde den Beschwerdebrief.

Anzeige
Kommentare  
B41t
0 # B41t 08.05.2020, 09:29 Uhr
Ich glaube zwar kaum, dass hier irgendwas passieren wird (wäre zu schön), aber auf jeden Fall ein richtiger Schritt, den es zu unterstützen gilt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Google speichert weniger Userdaten Google gibt an, beim Produktdesign auf 3 wesentliche Grundprinzipien zu setzen: Nutzerinformationen sicher aufzubewahren, verantwortungsbewusst mit ihnen umzuge...
Weiterlesen...
Datenleck: Zugangsdaten von Zoom im Darknet Erst kürzlich musste der Videokonferenzdienst Zoom eingestehen, dass Sicherheit und Datenschutz Mängel aufweisen. Jetzt berichtet das IT-Fachportal Bleeping Com...
Weiterlesen...
Corona-Virus und Handytracking: Robert-Koch-Institut plant App Um die aktuelle Pandemie einzudämmen, können auch digitale Möglichkeiten von Vorteil sein. Dazu soll das Robert-Koch-Institut schon innerhalb der nächsten Tage ...
Weiterlesen...
DSGVO: Wann beginnt die Frist für eine Auskunftserteilung? Artikel 15 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Personen einen Auskunftsanspruch. Das heißt: Sie können von Unternehmen verlangen, dass diese offenlegen, we...
Weiterlesen...
Datenkrake: Diese Apps sammeln Userdaten für Analytics-Firma Die Analytics-Firma Sensor Tower hat in den letzten 5 Jahren mindestens 20 Apps für Android und iOS entwickelt, die heimlich Nutzerdaten sammeln. User finden di...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support