Coronavirus: Bundesjustizministerin spricht sich gegen Handyortung aus

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu stoppen, kommt in der Bundesregierung immer wieder das Thema Handyortung auf. Gesundheitsminister Jens Spahn plante, Infizierte und Kontaktpersonen per Handy zu orten. Diesen Ansatz lehnte die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) jetzt jedoch ab. Was spricht aus ihrer Sicht gegen eine Smartphone-Ortung? Und ist diese damit endgültig vom Tisch?

Anzeige

Das hatte Gesundheitsminister Spahn geplant

Gesundheitsminister Spahn will es erlauben, Standortdaten von infizierten Bürgern und deren Kontaktpersonen per Handyortung zu ermitteln. Das soll die Verbreitung des Virus eindämmen. Dazu sollen die Mobilfunkanbieter den Gesundheitsbehörden die Handydaten zur Verfügung stellen. Auf diese Weise sollen sie Personen kontaktieren und sie über ihr persönliches Risiko informieren können.

Wie steht der Bundesdatenschutzbeauftragte dazu?

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber mahnte in den sozialen Medien, dass jede Maßnahme gegen das Coronavirus erforderlich, geeignet und verhältnismäßig sein müsse. Er sei sich zudem nicht sicher, ob es zielführend ist, die Standortdaten von Bürgern auszuwerten. Denn: Es gebe keinen Nachweis, dass individuelle Standortdaten der Mobilfunkunternehmen dabei helfen können, Kontaktpersonen ausfindig zu machen. Standortdaten seien schlichtweg zu ungenau.

Was bemängelt Bundesjustizministerin Lambrecht an dem Plan?

Spahns Vorstoß wies Bundesjustizministerin Lambrecht zurück. Sie stellte klar, dass die Bundesregierung das Vorhaben gesetzgeberisch nicht weiter verfolgen werde. Es reiche erst einmal, wenn die Mobilfunkanbieter dem Robert-Koch-Institut anonyme Bewegungsdaten zur Verfügung stellen.

Lambrecht ließ wissen, dass der Vorstoß Spahns zu früh gekommen sei. Man hätte ausführlich darüber reden müssen. Dabei sei vor allem eine zeitliche Befristung einer derartigen Maßnahme festzulegen. Und: Man müsste klären, wer die Smartphone-Ortung kontrolliert und ob eine Einwilligung der Betroffenen notwendig sei. Lambrecht wolle daher wie Kelber erst einmal klären, ob solch ein Schritt zielführend sei.

Grundsätzlich schloss Lambert jedoch nicht aus, personalisierte Daten zu erheben. Dafür müssten jedoch die oben genannten Fragen erst einmal beantwortet werden, um die Grundrechte genau zu beachten.

Fazit

Die Telekom hatte dem Robert-Koch-Institut anonyme Handydaten zur Verfügung gestellt. Dies soll so die Verbreitung des Coronavirus simulieren. Das stuft Bundesjustizministerin Lambrecht als datenschutzrechtlich okay ein.

Anzeige
Kommentare  
Siegert
+1 # Siegert 03.04.2020, 20:31 Uhr
Orwell 1984 lässt grüßen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Evidence-Verordnung: Zivilinstitutionen schlagen Alarm EU-Kommission und -Rat arbeiten derzeit an der sogenannten E-Evidence-Verordnung. Diese soll die Strafverfolgung europaweit vereinfachen. Zivilgesellschaftliche...
Weiterlesen...
Infektionsschutz-Gesetz und DSGVO: Datenschutz in Zeiten der Corona-Krise Wie viele Menschen sind in Deutschland gerade infiziert? Wie viele sind es in meinem Bundesland, meiner Stadt oder sogar meinem Betrieb? Wer sich vor dem Virus ...
Weiterlesen...
Datenleck bei Mixcloud: 20 Millionen User betroffen Derzeit vergeht kaum eine Woche, ohne dass ein Online-Portal ein Datenleck eingestehen muss. Jetzt war der britische Musikstreaming-Dienst Mixcloud an der Reihe...
Weiterlesen...
Vorsicht: Smartwatch für Kinder mit Sicherheitsmängeln Immer mehr Eltern geben ihren Kindern eine Smartwatch mit, wenn diese das Haus verlassen. Auf diese Weise können sie die Kleinen tracken und kontaktieren. Dass ...
Weiterlesen...
Streit im Garten: Sind Videoaufnahmen vom Nachbarn erlaubt? Moderne Technik macht es leicht, nahezu immer und überall Videoaufnahmen zu machen. Viele Menschen halten das zur „Beweissicherung“ für erforderlich, wenn sie g...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support