Hotelkette Marriott: Erneut großes Datenleck

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Trotz regelmäßiger Datenlecks und daraus resultierenden Strafzahlungen ist die IT-Security vieler Unternehmen alles andere als sicher. Das bewies jetzt die Hotelkette Marriott erneut. Bereits in 2018 kam es bei dem Unternehmen zu einem großen Datenleck. Jetzt musste es abermals zugeben, dass Millionen von Kundendaten in die Hände von Dritten geraten sind. Wie viele Kunden sind betroffen? Und wie reagierte Marriott auf das Datenleck?

Anzeige

Wie konnten Dritte auf die Marriott-Daten zugreifen?

Unbekannte konnten offenbar über die Logins zweiter Mitarbeiter eines Marriott-Franchisenehmers auf die Daten zugreifen. Das Unternehmen geht davon aus, dass rund 5,2 Millionen Gäste von dem Hack betroffen sind.

Die Täter sollen zum ersten Mal Mitte Januar aktiv geworden sein. Ende Februar bemerkte Marriott dann Unregelmäßigkeiten im System. Einen tieferen Einblick in das Datenleck hat die Hotelkette bisher nicht gewährt.

Diese Daten konnten die Unbekannten einsehen

Die Unbekannten konnten unter anderem Namen, Geschlecht, Alter, Adressen, Arbeitgeber, Präferenzen beim Hotelaufenthalt, Details zu Treueprogrammen und Kontaktmöglichkeiten einsehen. Auf Bezahldaten, PIN-Nummern, Passwörter und Ausweisnummern konnten die Täter nicht zugreifen, so die Einschätzung des Unternehmens nach aktuellem Stand.

So hat Marriott auf das Datenleck reagiert

Marriott hat die Behörden informiert. Zudem hat es bei allen Mitgliedern des Treueprogramms Marriott Bonvoy sicherheitshalber die Passwörter zurückgesetzt. User müssen diese für ihr Konto neu vergeben. Die Hotelkette hat betroffenen Kunden zudem angeboten, ein Jahr lang kostenlos den Monitoring-Dienst des Anbieters Experian zu nutzen. Dieser prüft, ob ihre Daten durch Dritte missbraucht werden.

Zweites Datenleck nach 2018

Das ist nicht das erste große Datenleck der Hotelkette. Bereits Ende 2018 wurden – je nach Quelle – zwischen 330 und 500 Millionen Kundendaten kompromittiert. Dabei konnten Dritte über mehrere Jahre auf die Reservierungsdatenbank einer Tochterfirma von Marriott zugreifen. Darunter waren zum Beispiel Ausweisnummern und Kreditkartenummern. Die britische Datenschutzaufsicht hat daher eine Strafzahlung von rund 110 Millionen Euro geplant. Sie gab der Hotelkette jedoch noch etwas Zeit, sich dazu zu äußern. Die endgültige Höhe des Bußgelds steht daher noch nicht fest.

Fazit

Marriott hat die betroffenen Gäste per E-Mail über den Vorfall informiert. Kunden, die überprüfen wollen, ob sie von dem Datenleck betroffen sind, können das über ein eigens dafür eingerichtetes Online-Portal der Hotelkette vornehmen.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Privacy: Irische Datenschutzbehörde verbietet Facebook Datentransfers in die USA Die irische Datenschutzbehörde hat Facebook dazu aufgefordert, keine personenbezogenen Daten von EU-Bürgern mehr in die USA zu versenden. Das berichtet das Wall...
Weiterlesen...
Nach Privacy-Shield-Urteil: Beschwerden gegen 101 EU-Firmen Auch einen Monat nach der Urteilsverkündung wird die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs noch weitgehend ignoriert. Zu diesem Ergebnis kommt Kläger Max S...
Weiterlesen...
Smart Toys: Benötigen Hersteller bald ein Sicherheitssiegel? Immer mehr Haushalte verfügen über smarte Geräte. Davon ist auch das Kinderzimmer nicht ausgenommen. Smart Toys interagieren mit Kindern, indem sie sich mit ihn...
Weiterlesen...
DSGVO: Lagerung von Patientenakten ist keine Datenverarbeitung Tausende Unterlagen im Keller eines ehemaligen Krankenhauses sind kein Fall den Datenschutz-Beauftragten. So hat jetzt das Hamburgische Oberverwaltungsgericht e...
Weiterlesen...
Netflix, Apple und Co: Noyb plant Datenschutzbeschwerde Während der Corona-Krise widmen sich nicht nur User zuhause verstärkt Streaming-Angeboten wie von Netflix und Apple. Die Datenschutzorganisation Noyb und die Ar...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support