Covid-19: Corona-App weist Sicherheitslücke auf

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Im Kampf gegen das Coronavirus hatte BS Software Development vor wenigen Tagen eine App veröffentlicht, die die Kommunikation von Corona-Testergebnissen beschleunigt. Die Telekom stellt dafür eine Healthcare Cloud zur Verfügung, in der die Testergebnisse der Patienten gespeichert werden. Das Computerfachmagazin c’t berichtet jetzt: Die App ist unsicher. Welche Sicherheitslücke weist die App auf? Und können User die App noch gefahrlos verwenden?

Anzeige

So funktioniert die Corona-App

User scannen den Barcode eines Etiketts, das sie beim Test vom Arzt erhalten, über die App ein. Liegt das Testergebnis vor, erhalten sie eine Push-Benachrichtigung. Sie können das Ergebnis dann auf dem Smartphone abrufen.

Warum ist die Corona-App unsicher?

Scannen User in der App den QR-Code ein, baut diese eine Verbindung zum Server auf. Das passiert über https. Die App prüft jedoch das Zertifikat nicht. Zudem ist dies seit Jahren abgelaufen. Und: Es kommt eine veraltete Verschlüsselungstechnik zum Einsatz. Heise.de vermutet daher, dass Dritte über einen Man-in-the-Middle-Angriff fremde Testergebnisse abrufen könnten.

So haben die Entwickler auf die Sicherheitslücke reagiert

Die Telekom hat die Sicherheitsmängel bereits bestätigt. BS Software hat die Server heruntergefahren und so die Verbindung zur App gekappt. Das Entwicklerunternehmen geht jedoch nicht davon aus, dass User-Daten in Gefahr waren. Denn: Die gesamte Kommunikationskette sei End-2-End verschlüsselt. Daher sei auch keine Man-in-the-Middle-Attacke möglich, so der Geschäftsführer. Angreifer könnten die Sicherheitslücke daher nicht genutzt haben, um fremde Testergebnisse abzurufen.

c’t und Golem halten Datenabfrage für möglich

Das Computerfachmagazin c’t und Golem.de können diese Einschätzung nicht nachvollziehen. Sie gehen davon aus, dass Dritte theoretisch das Testergebnis von Patienten einsehen konnten. Da die App die Testkennung über reines https ohne Zertifikatsprüfung übertragen habe, könnten Angreifer die Kennung abgefangen und dann das Ergebnis selbst abgefragt haben.

Fazit

BS Software Development hat angekündigt, in Kürze eine aktualisierte Version der App zu veröffentlichen. Das Unternehmen habe diese bei Google und Apple bereits eingereicht.

Anzeige
Donald Trump
Und was soll uns dein Kommentar jetzt sagen du dummes Huhn?Dann geh zur Sparkasse und gib dort deinen Schein ab, was glaubst du denn wo sich diese Bearbeiterin einloggt und deine Daten einträgt...?Ins Brötchennetz??Die macht genau das selbe wie alle anderen auch
-3
Lady Muenchen
Ich habe kein smartphone sondern ein ganz normales Tastenhandy, auf dem es nicht möglich ist irgendwelche apps zu benutzen. Ich will und brauche kein "app-fähiges" Telefon. Es ist bekannt, dass alle apps Sicherheitslücken haben und von Hackern angreifbar sind. Auch das Bezahlen an der Supermarktkasse mit dem Handy, das Bezahlen von Rechnungen oder Bankgeschäfte über das smartphone ist alles andere als sicher. Ist der "moderne" Mensch, denn unfähig geworden solche Krankheitspande mien wie Covid auch ohne solche technischen Überwachung smedien zu überleben ? Falls ja, wäre das vielleicht mal ein Grund darüber nachzudenken ob wir unseren normalen Haus-Verstand zu selten benutzen seit es die digitalen Medien gibt.
2
H.B.
Ich kann diese app nicht benutzen, da ich den QR Code nicht einscannen kann. Und wo bekommt man eine ID Nummer her. KA
0

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook-Leak: Daten von 533 Millionen Nutzern im Netz Namen, Handynummern und E-Mail-Adressen von über einer halben Milliarde Facebook-Nutzern weltweit sind am Oster-Wochenende überraschend auf einer Hacker-Webseit...
Weiterlesen...
DSGVO-Verstoß: 1&1 Telecom GmbH muss 9,5 Millionen Euro Bußgeld zahlen Sensible Daten waren bei der Kundenhotline von 1&1 in der Vergangenheit nicht genug gesichert. Obwohl das Unternehmen schnell reagierte, verhängte der Bunde...
Weiterlesen...
Chrome: Google will Third-Party-Cookies nicht mehr unterstützen Nicht erst seit dem Start der Datenschutz-Grundverordnung fordern immer mehr User, dass Unternehmen ihre Daten besser schützen. Dem kann sich auch Google nicht ...
Weiterlesen...
DSGVO: Datenschutzorganisation wirft Google Verstoß vor Die österreichische Datenschutzorganisation Noyb wirft Google vor, Android-User zu tracken – ohne vorher ihre Einwilligung einzuholen. Sie hat daher eine DSGVO-...
Weiterlesen...
Zonar: Datenschutzbehörde überprüft Zalandos Bewertungssoftware Zalando nutzt die Bewertungssoftware Zonar, um die Leistung seiner Mitarbeiter zu überprüfen. Die Berliner Datenschutzbehörde ist sich unsicher, ob das im Einkl...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support