Datenschutz: Polizei sammelt Listen von Corona-Patienten

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Infizieren sich Personen mit dem Coronavirus und müssen sie daher in Quarantäne, speichern Gesundheitsämter ihre Daten in einer Covid-19-Patienten-Liste. In Niedersachen geben die Ämter diese Listen an die Polizei weiter. Das stufte die niedersächsische Datenschutzbehörde als unverhältnismäßig und rechtswidrig ein. Sie untersagte die Transfers daher. Die Polizei holt die Daten jedoch weiter ein. Wie rechtfertigt die Behörde das? Und was sagen andere Datenschützer dazu?

Anzeige

So rechtfertigt die Polizei die Datenweitergabe

Die Polizei geht davon aus, rechtlich die Daten der Corona-Patienten einholen zu dürfen. Eigenen Angaben zufolge erlauben das Paragraf 41 des niedersächsischen Polizeigesetzes und die Regeln des Infektionsschutzgesetzes. Denn: Der Datentransfer diene der Gefahrenabwehr, so die Polizei.
Darüber hinaus rechtfertige auch der aktuelle Notstand nach Paragraf 34 Strafgesetzbuch (StGB) dieses Vorgehen. Dieser gibt vor:

"Wer in einer gegenwärtigen, nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr von sich oder einem anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig."

Voraussetzung dafür ist, dass das geschützte Interesse das beeinträchtige Interesse wesentlich überwiegt. Und: Das Vorgehen muss ein angemessenes Mittel sein. Anders gesagt: Das Offenlegen sensibler Patientendaten zum Schutz der Polizei ist wichtiger als der Datenschutz, so die Einschätzung der Ordnungshüter.

Bürgerrechtsorganisation Freiheitsfoo zur Datenweitergabe

Die Bürgerrechtsorganisation Freiheitsfoo findet es fraglich, wie die Polizei ihr Vorgehen rechtfertigt. Es scheine, als nutze die Polizei den Notstandsparagrafen, um sich einen Freibrief zur Begehung von Straftaten auszustellen. Sie wolle so lediglich den umstrittenen Datentransfer gegenüber dem Landtag rechtfertigen. Das Innenministerium hat bestätigt, dass die Gesundheitsdaten weiter an die Polizei gegeben werden.

Fazit

Erst Anfang April kam heraus, dass die Polizei auch in anderen Bundesländern Listen von Corona-Patienten erhalten hatte. Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink stufte das als rechtswidrig ein. Solche Daten hätten nichts bei der Polizei zu suchen. Sie müssten diese sofort löschen.

Anzeige
Kommentare  
Wolf-Werner Alebrand
0 # Wolf-Werner Alebrand 16.04.2020, 09:15 Uhr
Währet den Anfängen! Dies ist die Zeit, aufmerksam die Entwicklungen im Umgang mit unseren Grundrechten zu hinterfragen, damit wir keine „bleibenden Schäden“ davontragen. Bitte jetzt unbedingt dran bleiben, den Datenschutz als Grundrechtsschutt zu verteidigen, was keinesfalls im Widerspruch zu unserer öffentlichen Sicherheit stehen muss. Danke!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Corona-Kontaktliste offen im Netz Wie in Deutschland müssen auch in der Schweiz Gaststätten die Kontaktdaten ihrer Gäste erfassen. Ein Restaurant nutzt dafür den Tischreservierungsdienst Foratab...
Weiterlesen...
DSGVO: Berliner Lieferdienstunternehmen muss 200.000 Euro zahlen Die Delivery Hero Germany GmbH hat über Jahre hinweg Vorschriften zum Datenschutz missachtet. Deshalb hat die Berliner Datenschutzbeauftragte jetzt das bisher h...
Weiterlesen...
Hotelkette Marriott: Erneut großes Datenleck Trotz regelmäßiger Datenlecks und daraus resultierenden Strafzahlungen ist die IT-Security vieler Unternehmen alles andere als sicher. Das bewies jetzt die Hote...
Weiterlesen...
DSGVO: Schadensersatz für unberechtigte Abmahnungen Mit dem Inkrafttreten der DSGVO entstand auch die Sorge vor neuen Abmahnwellen. Verstöße gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung, die möglicherweise gl...
Weiterlesen...
Datenschutz: Polizei greift auf Corona-Kontaktlisten zu Die Corona-Schutzverordnung in Bayern gibt vor: Gaststätten müssen die Kontaktdaten ihrer Kunden erheben. Auf diese Weise will das Land sicherstellen, dass es I...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support