Corona-App: Justizministerin nennt wichtige Voraussetzungen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Derzeit arbeiten verschiedene Entwickler daran, möglichst schnell eine Corona-App auf den Markt zu bringen. Diese soll nachvollziehbar machen, wer mit einem Infizierten Kontakt hatte. Auf diese Weise soll die weitere Verbreitung des Virus verhindert werden. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) ließ jetzt wissen, welche Voraussetzungen eine Corona-App erfüllen müsse, damit sie Erfolg haben kann. Welche Rolle spielt der Datenschutz in der Einschätzung der Justizministerin?

Anzeige

So kann die Corona-App erfolgreich werden

Justizministerin Lambrecht stellte klar, dass eine Corona-App nur Erfolg haben könne, wenn die Voraussetzungen Freiwilligkeit und Datenschutz erfüllt sind. Im Detail müsse eine App dabei diesen Anforderungen genügen:

App muss freiwillig sein

Lambrecht gab an, dass die Verwendung einer Corona-App stets freiwillig sein müsse. Nur wenn sich User von allein dafür entscheiden würden, die App zu nutzen, könne diese eine ausreichend hohe Akzeptanz in der Bevölkerung erreichen. Umfragen zeigten aktuell, dass eine Corona-App diese hohe Akzeptanz erzielen könnte.

Datenschutz muss geklärt sein

Zudem müsse für User klar sein, wie der Datenschutz der App aussehe. So dürfe eine Corona-App die Daten nur für einen begrenzten Zweck nutzen. Das heißt: Die Anbieter dürften die Daten aus der App nicht für weitere Zwecke wie beispielsweise die Kriminalitätsbekämpfung verwenden. Denn: Das würde das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen, so Lambrecht. Es müsse zudem eine Frist geben, wann die Anbieter die Daten wieder löschen müssen.

App muss anonym funktionieren

Darüber hinaus dürfe eine Corona-App keine Daten personalisieren. Daher würden User auch nicht erfahren, wer eine infizierte Person war, mit der sie Kontakt hatten. Sie würden lediglich erfahren, dass sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Fazit

Mit dieser Einschätzung distanzierte sich Justizministerin Lambrecht von der Jungen Union. Ihr Vorsitzender Tilman Kuban hatte kürzlich vorgeschlagen, eine Corona-App automatisch auf den Smartphones der Bürger zu installieren. User, die die App nicht nutzen wollten, sollten dem aktiv widersprechen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: EU-Kommission zieht Fazit Vor gut 2 Jahren trat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Das nahm die EU-Kommission als Anlass, die Umsetzung und Wirkung der neuen Regeln zu eva...
Weiterlesen...
Warnschuss: Facebook Germany GmbH zahlt Bußgeld wegen DSGVO-Verstoß Im Zusammenhang mit dem Namen „Facebook“ mag eine Strafe von 51.000 Euro gering erscheinen. Zur Kasse gebeten wurde allerdings in diesem Fall nicht der kaliforn...
Weiterlesen...
Sicherheitslücke gefährdet Android-Smartphones Smartphones bekannter Marken wie LG, Google und auch Samsung weisen eine Sicherheitslücke auf, die von Hackern ausgenutzt werden kann. Experten warnen davor, da...
Weiterlesen...
Datenskandal: Berliner Polizei im Fokus Seit 2013 hat die Berliner Polizei in ihrem internen System Abfragen geduldet und keinerlei Löschungen vorgenommen. Die Datenschutzaufsicht hat dieses Vorgehen ...
Weiterlesen...
Sicherheitslücke bei Safari: Anti-Tracking ermöglicht Tracking Der Apple-Browser Safari verspricht Usern durch seine Anti-Tracking-Funktion einen verbesserten Datenschutz. Dies gilt vor allem für das websiteübergreifende Tr...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support