Datenleck: Quellcode von Clearview offen im Web

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die App Clearview erlaubt es Nutzern, Fotos von Personen hochzuladen und diese per Gesichtserkennungssoftware zu identifizieren. Basis der Anwendung ist eine Datenbank mit rund 3 Milliarden Fotos. Das Unternehmen hat diese über soziale Netzwerke wie Facebook, LinkedIn und Instagram gesammelt. Ein Sicherheitsexperte entdeckte jetzt, dass zahlreiche Daten von Clearview offen im Netz lagen. Wie konnte es dazu kommen? Und welche Informationen waren frei zugänglich?

Anzeige

Wie waren die Daten zugänglich?

Der Datenspeicher auf dem Server war durch ein Password geschützt. User konnten sich jedoch als neuer Nutzer registrieren und dann selbst ein Passwort erstellen. So hatten sie freien Zugang zu den Daten.

Diese Daten lagen offen im Netz

Auf dem Server lagen unter anderem der Quellcode der biometrischen Gesichtserkennung, fertige Apps für Android, iOS und Windows sowie rund 70.000 Videos. Die Videos zeigten Personenaufnahmen, die Clearview über einem Testlauf in einem Wohngebäude in Manhattan aufgenommen hatte. Zudem lagen auf dem Server die Zugänge zu den Messengern der Mitarbeiter von Clearview. Dritte konnten sich so in die Kommunikation von Clearview einloggen und interne Gesprächsverläufe lesen.

Wer hat das Datenleck entdeckt?

Mossab Hussein der IT-Sicherheitsfirma spiderSilk hat das Datenleck bei Clearview entdeckt. Er informierte als Erstes das Unternehmen. Dies stopfte die Sicherheitslücke. Danach berichtete Hussein dem Online-Magazin Techcrunch.

So reagierte Clearview auf das Datenleck

Clearview gab an, den Server einem vollständigen forensischen Audit unterzogen zu haben. Dieser habe ergeben, dass niemand unautorisiert darauf zugegriffen habe. Es seien keine Daten abhandengekommen, so Clearview.

Fazit

Erst vor 2 Monaten hatten Hacker die Kundenliste von Clearview erbeutet und veröffentlicht. Dabei kam heraus: Zu den Kunden des Unternehmens zählen nicht nur Strafverfolgungsbehörden der USA, sondern auch mehrere Kaufhausketten. Das hatte Folgen: In den USA laufen mehrere Klagen gegen Clearview. In Deutschland überprüft derzeit der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar das Unternehmen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Schadensersatz für unberechtigte Abmahnungen Mit dem Inkrafttreten der DSGVO entstand auch die Sorge vor neuen Abmahnwellen. Verstöße gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung, die möglicherweise gl...
Weiterlesen...
Sicherheit und Datenschutz: So hat Zoom nachgebessert Zoom weist erhebliche Datenschutz- und Sicherheitsmängel auf. Das sah der Anbieter ein und kündigte Anfang April an, in den kommenden 90 Tagen keine neuen Featu...
Weiterlesen...
Niedersächsisches Kulturministerium: Sensible Daten offen im Netz Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) betreibt ein Portal, auf dem Künstler, Vereine und Museen Fördergelder und Stipendien beantra...
Weiterlesen...
LG Dresden: Google Analytics ohne anonymisierte IP verletzt Datenschutz Bisher ist nicht geklärt, ob Webseitenbetreiber nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Google Analytics noch verwenden können, ohne einen Datenschutzverst...
Weiterlesen...
Warnschuss: Facebook Germany GmbH zahlt Bußgeld wegen DSGVO-Verstoß Im Zusammenhang mit dem Namen „Facebook“ mag eine Strafe von 51.000 Euro gering erscheinen. Zur Kasse gebeten wurde allerdings in diesem Fall nicht der kaliforn...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support