Corona-Apps: Kommt doch die dezentrale Datenspeicherung?

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Politik und Gesellschaft diskutieren seit Tagen, ob Corona-Apps die gesammelten Daten zentral oder dezentral speichern sollen. Bisher verfolgte die Bundesregierung den Ansatz einer zentralen Datenspeicherung. So könnten alle Daten beispielsweise auf einem Server des Robert-Koch-Instituts (RKI) abgelegt werden. Jetzt hat die Regierung umgeschwenkt. Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzleramtschef Helge Braun gaben an, nun einen dezentralen Ansatz zu verfolgen. Wie kommt es zu diesem Kurswechsel?

Anzeige

Warum will die Bundesregierung jetzt eine dezentrale Datenspeicherung?

Eine zentrale Datenspeicherung hatten zuletzt unter anderem der Chaos Computer Club, die Stiftung Datenschutz und netzpolitische Vereine scharf kritisiert. Denn: Diese weist nur einen geringen Datenschutz auf. Die Regierung könnte beispielsweise die gewonnenen Informationen für andere Zwecke missbrauchen. Zudem mahnten über 300 Wissenschaftler in einem offenen Brief vor einer beispiellosen Überwachung der Gesellschaft.

Mit dem Schwenk auf eine dezentrale Datenspeicherung reagiert die Bundesregierung auf diese Kritik. Sie will so das Vertrauen der Bürger in eine Corona-App steigern.

So funktioniert die dezentrale Datenspeicherung

Bei einer dezentralen Datenspeicherung findet auf den Smartphones ein Abgleich zwischen den Infizierten und ihren Kontaktlisten statt. Die Geräte rufen dabei ständig aktuelle Informationen über neue Infizierte ab. Das heißt: Die Daten werden ausschließlich auf den Geräten selbst gespeichert. Diesen Ansatz verfolgt zum Beispiel das Projekt DP-3T. Auf diese Weise landen die Daten an keinem zentralen Ort.

Die Bundesregierung gab jedoch auch an: Bürger sollen ihre Daten freiwillig und in pseudonymisierter Form an das RKI weitergeben können.

Diese Gefahren birgt die dezentrale Datenspeicherung

Bei einer dezentralen Datenspeicherung bleiben die Daten auf den Smartphones. Da die Apps jedoch mit dem Betriebssystem verknüpft sind, könnten Google und Apple die gewonnenen Daten mit den gespeicherten Nutzerprofilen verknüpfen. Die Unternehmen geben zwar an, das nicht vorzunehmen. Google zeigte in der Vergangenheit jedoch immer wieder großes Interesse an den Gesundheitsdaten seiner User.

Fazit

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Österreich dafür entschieden, auf ein dezentrales Modell umzuschwenken. Dort ist eine Tracing-App bereits fertig. Sie basiert auf Bluetooth.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Phishing: Bank muss zahlen - trotz Weitergabe der Zugangsdaten an Ehemann Der Grundsatz gilt für alle, die Online-Banking nutzen: Log-In, Passwort, PIN und TAN dürfen nicht gemeinsam aufbewahrt und an niemanden weitergegeben werden. W...
Weiterlesen...
DSGVO-Bußgeld: Mobilcom-Debitel muss 145.000 Euro zahlen Erst kürzlich hatte die baden-württembergische Datenschutzbehörde ein Bußgeld in Höhe von 1,24 Millionen Euro gegen die AOK verhängt. Die Krankenkasse hatte Dat...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verkehrsüberwachung mittels „Section Control“ ist zulässig Ab sofort können auf der Bundesstraße 6 in Niedersachsen wieder Kennzeichen zur Geschwindigkeitsmessung gespeichert werden. Das Niedersächsische Oberverwaltungs...
Weiterlesen...
Sensible Daten: Schufa-Verkauf an Finanz-Investoren im Gespräch Mehrere Anteilseigner der Schufa ziehen offenbar einen Verkauf ihrer Beteiligungen in Erwägung. Das berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg und bezieht sich d...
Weiterlesen...
Der wachsame Bürger: Sind private Fotos zum Beweis von Ordnungswidrigkeiten erlaubt?  Einige Bürger haben es sich zur Aufgabe gemacht, andere bei Behörden anzuschwärzen. Doch dürfen sie für die Dokumentation von Gesetzesverstößen auch Fotos...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support