Datenschutz: Fiebermessung in Apple Stores erlaubt?

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Apple war einer der ersten Unternehmen, die während der Corona-Pandemie weltweit ihre Stores schlossen. Bereits am 14. März 2020 standen Kunden vor verschlossenen Türen – auch in Deutschland. Seit dem 11. Mai – also fast 2 Monate später – sind die Stores hierzulande wieder geöffnet. Hessische Datenschützer haben dabei festgestellt: Apple misst bei jedem Kunden, der den Store betreten will, Fieber. Darf der Konzern das? Und was passiert mit den Daten?

Anzeige

Diese Corona-Maßnahmen ergreift Apple in seinen Stores

Kunden dürfen die Stores nur betreten, wenn sie einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dazu ist Apple durch die Corona-Verordnungen verpflichtet. Kunden, die keine Schutzmaske haben, bekommen von Apple eine gestellt. Zudem müssen die Besucher im Laden Abstand halten.

Um Besucher und Mitarbeiter zusätzlich vor einer möglichen Corona-Infektion zu schützen, misst Apple am Eingang seiner Stores die Körpertemperatur der Kunden. Dazu verwendet das Unternehmen kontaktlose Infrarotthermometer. Haben Kunden Fieber, verweigert Apple ihnen den Zutritt. Der Konzern gibt an, keine Daten zu speichern.

Mitarbeiter des hessischen Datenschutzbeauftragten Michael Ronellenfitsch haben einen Apple Store inkognito besucht. Sie haben das Fiebermessen beobachtet. Kunden, die die Temperaturnahme verweigerten, ließ Apple jedoch trotzdem in den Store.

Darf Apple in seinen Stores Fieber messen?

Der hessische Landesdatenschutzbeauftragte will prüfen, ob Apple Datenschutzregeln verletzt, wenn es Fieber bei Store-Besuchern misst. Dabei will die Behörde klären, ob die Maßnahme verhältnismäßig ist und was genau mit den erhobenen Daten passiert.

Ronellenfitsch tendiert dazu, die Temperatur-Checks zu verbieten und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Das ließ er in einem Radio-Interview wissen. Denn: Der Datenschutz einer Person stehe zwar nicht über der Gesundheit einer anderen Person. Das rechtfertige jedoch noch keinen schwere Eingriff in die Privatsphäre, so der hessische Datenschützer. Und: Er sehe durch die Temperaturmessung die Gefahr einer Scheinsicherheit. Es gebe andere angemessene Maßnahmen, um vor dem Coronavirus zu schützen.

Fazit

Apple hat sich zur Überprüfung durch die hessische Datenschutzbehörde noch nicht geäußert.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Warnschuss: Facebook Germany GmbH zahlt Bußgeld wegen DSGVO-Verstoß Im Zusammenhang mit dem Namen „Facebook“ mag eine Strafe von 51.000 Euro gering erscheinen. Zur Kasse gebeten wurde allerdings in diesem Fall nicht der kaliforn...
Weiterlesen...
DSGVO: Online-Bank N26 muss 50.000 Euro Bußgeld zahlen Ein Jahr nach dem Start der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben die Datenschutzbeauftragten der einzelnen Länder insgesamt über 70 Bußgelder verhängt. Jet...
Weiterlesen...
Digitale-Versorgung-Gesetz: Datenschützer sind kritisch Gesundheitsminister Jens Spahn will die Daten aller Kassenpatienten zentral sammeln und von einem Forschungsdatenzentrum auswerten lassen. Das Digitale-Versorgu...
Weiterlesen...
Protest von Datenschützern: O2 bricht Schufa-Pilotprojekt ab Unter dem Namen „Check Now“ entwickelt die Schufa zurzeit eine neue Einstufungsmöglichkeit für Verbraucher. Ein erster Praxistest war Anfang November gestartet ...
Weiterlesen...
DSGVO: Kommunen immer noch mit mangelhafter Verschlüsselung Nicht nur im gewerblichen Bereich, sondern auch in der öffentlichen Verwaltung ist die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) immer noch nicht z...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support