DSGVO: Bundesdatenschützer erneuert WhatsApp-Verbot für Bundesbehörden

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Herausforderungen der Corona-Krise dürfen nicht dazu führen, dass offizielle Stellen den Datenschutz vernachlässigen. Mit diesem Hinweis hat BfDI Ulrich Kelber noch einmal klar gestellt, dass die Nutzung von WhatsApp für Bundesbehörden ausgeschlossen ist. Er geht davon aus, dass der Messenger in großem Umfang Metadaten erfasst und diese an den Mutterkonzern Facebook weitergibt.

Anzeige

Klarstellung notwendig

Einzelne Bürgerinnen und Bürger hätten sich bereits über behördliche Kommunikation via WhatsApp beschwert. Das schreibt Kelber in einem Rundschreiben an sämtliche Bundesministerien und obersten Bundesbehörden. Dabei sei die Frage längst geklärt: Die Nutzung der Facebook-Tochter komme für die Beamten nicht in Frage. Dabei spiele keine Rolle, wer mit der Anwendung erreicht werden solle und welche Form man dafür wähle. Denn schon beim Versand einer Nachricht würden Metadaten an WhatsApp übertragen. Diese wiederum landeten höchstwahrscheinlich ohne weitere Umwege bei Facebook. Zu diesen Metadaten können beispielsweise IP-Adresse, Standort, Uhrzeit oder Informationen über das verwendete Gerät gehören.

Bausteine zur Profilbildung

Diese Metadaten sind laut Kelber als kleine Mosaiksteine anzusehen, die beim Erstellen von Nutzerprofilen zum Einsatz kommen könnten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte verdeutlichte den Zusammenhang an einem Beispiel: Schon die Tatsache, dass ein Bürger einmal oder sogar häufiger mit einer Behörde kommuniziere, lasse Rückschlüsse zu. Der BfDI wies die Beamten auf ihre Verantwortung hin. Öffentliche Stellen seien in besonderem Maß an Recht und Gesetz gebunden. Darüber hinaus übten sie eine Vorbildfunktion aus.

WhatsApp wehrt sich

Die Facebook-Tochter selbst hat Kelbers Vorwürfe zurückgewiesen. Sämtliche Nachrichten seien ohnehin verschlüsselt. Aber auch Metadaten würden nicht an Facebook weiter geleitet, um damit personifizierte Werbung zu verbessern. WhatsApp halte bei der Datenverarbeitung die Vorgaben der DSGVO ein.

Fazit

Der Bundesdatenschutzbeauftragte sieht durchaus, dass die Corona-Krise Ministerien und Behörden vor besondere Herausforderungen stellt. Fake News und Kettenbriefen wolle man möglichst schnell verlässliche Informationen entgegensetzen. Wer dabei allerdings auf WhatsApp zurückzugreife, habe offenbar bisher versäumt, einen datenschutzfreundlichen Dienst zu etablieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Alexa und Google Home: Diese Gefahren lauern in Sprachassistenten User können mittlerweile nicht mehr nur auf eigene Apps der Sprachassistenten Alexa und Google Home setzen, sondern auch Anwendungen von Drittanbietern installi...
Weiterlesen...
Datenspende: RKI will Angaben aus Fitness-Trackern nutzen Es handelt sich ausdrücklich nicht um die seit Tagen heiß diskutierte Anwendung, die Grundlage für eine Lockerung der Shutdown-Regeln sein soll. Ein bisschen üb...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verkehrsüberwachung mittels „Section Control“ ist zulässig Ab sofort können auf der Bundesstraße 6 in Niedersachsen wieder Kennzeichen zur Geschwindigkeitsmessung gespeichert werden. Das Niedersächsische Oberverwaltungs...
Weiterlesen...
Datenschutz: Polizei greift auf Corona-Kontaktlisten zu Die Corona-Schutzverordnung in Bayern gibt vor: Gaststätten müssen die Kontaktdaten ihrer Kunden erheben. Auf diese Weise will das Land sicherstellen, dass es I...
Weiterlesen...
Rufschädigung: Microsoft mahnt Berliner Datenschutzbehörde ab Die Anbieter der Videokonferenz-Dienste „MS Teams“ und „Skype for Business“ fühlen sich ungerecht behandelt. Grund ist eine Handreichung der Berliner Beauftragt...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support