Zalando: Datenschutzbehörde prüft Logistik-Software

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

 Um Arbeitsabläufe in seinen Logistikzentren zu optimieren, setzt Zalando auf eine spezielle Software. Diese prüft nicht nur, wie viel Mitarbeiter erledigen, sondern auch, wie schnell sie dabei sind und wo sie noch besser sein könnten. Das hat die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk auf den Plan gerufen. Sie untersucht derzeit die Software. Sie will herausfinden, ob diese mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vereinbar ist. Wie funktioniert Zalandos Überwachungssoftware?

Anzeige

Wie funktioniert Zalandos Überwachungssoftware?

Zalando arbeitet mit den beiden Software-Systemen Zalos und Zafeto. Diese steuern die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter in den Logistikzentren. Das funktioniert über sogenannte Mobile Datenspeicher (MDs). Sie sagen den Beschäftigten, welchen Artikel sie als nächstes aus dem Lager holen sollen. Das System erfasst dabei, wie viele Artikel sie wie schnell dem Lager entnehmen. Das heißt: Zalando kontrolliert genau, wie die Beschäftigten arbeiten. In der Regel führt das Unternehmen alle 4 Wochen Feedbackgespräche mit seinen Mitarbeitern, um die Leistungen zu bewerten. Das berichtet Business Insider.

So finden Zalando-Mitarbeiter die Software

Ein Mitarbeiter Zalando gab gegenüber Business Insider an, dass die Bewertung und Analyse seiner Leistung zu schaffen mache. Er fühle sich, als ob Zalando ihm die Luft zum Atmen nehme.

Wann ist die Überprüfung der Software fertig?

Die Datenschutzbehörde ließ wissen, dass Zalandos Software auf den ersten Blick „sehr überwachungsintensiv“ erscheine. Daher sei eine genauere Prüfung angebracht. Angeblich untersucht die Behörde die Software bereits seit Anfang des Jahres. Das wollte sie jedoch nicht bestätigen. Und: Es sei unklar, wie lange es noch dauert, bis die Prüfung abgeschlossen ist.

Nicht die erste Prüfung der Software

Die thüringische Datenschutzbehörde hat die Software bereits vor einiger Zeit in einem Logistikzentrum in Erfurt überprüft. Sie stufte sie als rechtmäßig ein. Sie hat dabei jedoch noch nicht die Vorgaben der DSGVO berücksichtigt. Daher schreitet jetzt die Berliner Datenschutzbehörde ein.

Fazit

Das ist nicht der erste Ärger, den Zalando mit interner Software hat. Seit Ende 2019 überprüft die Berliner Datenschutzbehörde „Zonar“. Darüber können sich Mitarbeiter gegenseitig bewerten. Die Behörde steht kurz vor Abschluss der Überprüfung.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenleck: Microsoft ermöglicht Zugriff auf 250 Millionen Kundendaten Eine Fehlkonfiguration ist verantwortlich für ein eklatantes Datenleck beim Branchenriesen Microsoft. Dieses sorgte dafür, dass rund 250 Millionen Einträge in d...
Weiterlesen...
Regierungsplattform: Wettfirmen hatten Zugang zu Daten von Kindern Eine Regierungsplattform in Großbritannien, die eigentlich nur zu Lernzwecken einsehbar war, wurde genutzt, um im großen Stil Daten abzugreifen und weiterzugebe...
Weiterlesen...
DSGVO: Hausdurchsuchung wegen Einsatz einer Kameradrohne In Thüringen hat der Landesdatenschutzbeauftragte gegenüber einem Drohnenpiloten hart durchgegriffen. Ein Nachbar hatte sich zuvor darüber beschwert, dass das F...
Weiterlesen...
Dating-Apps: Verbraucherschutzverband reicht Beschwerde ein Um Dating-Apps wie Grindr oder Tinder nutzen zu können, müssen User zahlreiche persönliche Daten in ihrem Profil angeben. Diese Daten bleiben jedoch nicht bei d...
Weiterlesen...
YouTube: Besserer Datenschutz für Kinder 2019 fand ein US-amerikanisches Meinungsforschungsinstitut heraus, dass User Clips von und mit Kindern besonders oft aufrufen – obwohl die Plattform eigentlich ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support