Nur noch digital: Kabinett will Passfotos fälschungssicher machen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Für Reisepässe oder Personalausweise dürfen künftig keine selbst aufgenommenen Bilder mehr verwendet werden. Das sieht ein aktueller Gesetzentwurf der Bundesregierung vor. Antragstellern bleiben zwei Möglichkeiten: Sie können sich direkt bei der zuständigen Behörde ablichten lassen. Oder sie suchen einen Fotografen auf, der das Bild ohne Umwege und über eine sichere Verbindung an die offizielle Stelle übermittelt.

Anzeige

Ein Ausweis – mehrere Nutzer

„Morphing“ heißt die Technik, bei der eine Software Fotos von zwei oder mehr Menschen zu einer einzigen Aufnahme verschmelzen lässt. Aus zwei Passbildern entsteht beispielsweise ein einziges Gesicht, das beiden Personen ähnlich sieht. Auch frei verkäufliche Programme können mittlerweile realistisch aussehende Porträts erzeugen. Findet ein solches Foto den Weg in einen offiziellen Ausweis, kann der leicht von mehreren Personen genutzt werden – beispielsweise, um in andere Länder zu reisen. Die Bundesregierung will deshalb sichergehen, dass derart manipulierte Aufnahmen nicht mehr bei der Antragstellung verwendet werden können.

Studios dürfen weiter verdienen

Anfang des Jahres plante Innenminister Horst Seehofer zunächst, die Fotos für Ausweispapiere nur noch bei den zuständigen Behörden anzufertigen. Für mehr als 170 Millionen Euro sollten eigens 11.000 Selbstbedienungs-Terminals in den Ämtern installiert werden. Die Aufnahmen würden dabei nicht dem Antragsteller ausgehändigt, sondern landeten direkt im Computer des zuständigen Sachbearbeiters. Was auf den Vorschlag folgte, war der entschiedene Protest des Einzelhandels. Für kleine Fotogeschäfte stelle das Geschäft mit biometrischen Passbildern eine wichtige Einnahmequelle dar.

Verpflichtungen für private Dienstleister

Der aktuelle Entwurf sieht nun beide Aufnahme-Möglichkeiten vor: beim Amt oder im Fotostudio. Hier dürfen dann allerdings ausschließlich digitale Passbilder erzeugt werden. Außerdem sind sie vom Fotografen selbst über eine sichere Verbindung an die Passbehörde weiterzuleiten. Welche Anforderungen genau an die Übermittlung gestellt werden, ist noch nicht bekannt. Fest steht aber: Selbst mitgebrachte Fotos auf Papier sollen nach dem neuen Gesetz nicht mehr akzeptiert werden.

Fazit

Um das Risiko illegaler Einreisen zu verringern, sieht die Bundesänderung noch weitere Änderungen vor. So sollen Staatsbürger beim Beantragen eines Personalausweises künftig zwei Fingerabdrücke abgeben müssen. Kinderausweise sind laut dem Entwurf nur noch maximal zwölf Monate gültig. Der biometrische Reisepass für Kinder kann aber weiterhin für bis zu sechs Jahre ausgehändigt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Zoom: Videokonferenzdienst schickt heimlich Daten an Facebook Home-Office und Kontaktverbot führen dazu, dass deutlich mehr User den Videokonferenzdienst Zoom nutzen. In Apples App Store ist das Programm aktuell die dritth...
Weiterlesen...
DSGVO: Weniger Betriebe brauchen künftig einen Datenschutzbeauftragen Kurz vor der Sommerpause hat der Bundestag einige Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit der Datenschutz-Grundverordnung beschlossen. Besonders umstritten ist d...
Weiterlesen...
Unkontrollierte Datensammlung: Microsoft Office Pro Plus verstößt gegen die DSGVO Eine Untersuchung im Auftrag der niederländischen Regierung dürfte auch deutsche Nutzer der Unternehmenssoftware Office beunruhigen. Demnach geben 300.000 Staat...
Weiterlesen...
Unterlassungserklärung: So hoch kann eine Vertragsstrafe ausfallen Nicht zuletzt dank der Datenschutz-Grundverordnung landen regelmäßig Abmahnungen im Briefkasten von Unternehmen. Die Abmahnkosten liegen dabei durchschnittlich ...
Weiterlesen...
Daten-Hack: Chatforum „Knuddels“ muss 20.000 Euro wegen DSGVO-Verstoß zahlen Zum ersten Mal hat eine deutsche Datenschutzbehörde ein so hohes Bußgeld im Zusammenhang mit der DSGVO verhängt. Gleichzeitig spricht der Landesbeauftragte ein ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support