Airbnb: Keine Herausgabe von Vermieterdaten

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Private Wohnungen, die mehr als 8 Wochen im Jahr als Ferienwohnung vermietet werden, gelten in München als zweckentfremdet. Vermieter begehen so eine Ordnungswidrigkeit. Um diesen auf die Spur zu kommen, wollte das Sozialreferat der Stadt München von Airbnb wissen, welche Vermieter ihre Wohnungen länger als 8 Wochen im Jahr zur Verfügung stellen. Airbnb wollte diese Info jedoch nicht herausgeben. Jetzt entschied der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH): Das muss Airbnb auch nicht. Warum dürfen Vermieter anonym bleiben? Und wie will die Stadt München das Geschäftsmodell von Airbnb regulieren?

Anzeige

So entschied der Bayerische VGH über die Datenherausgabe

2018 entschied das Verwaltungsgericht München: Airbnb muss die Daten von Vermietern herausgeben. Das sah der Bayerische VGH nicht so. Bereits vor dem Urteil hatte sich abgezeichnet, dass der VGH den Fall anders einschätzt. So ließ er wissen: Der Gesetzgeber verpflichtet nur in Einzelfällen, personenbezogene Daten herauszugeben. Die Stadt München forderte jedoch eine flächendeckende Datenauskunft auf Grundlage eines bloßen abstrakten Gefahrenverdachts. Das hielt der VGH nicht für angebracht. Die genauen Gründe des Urteils sind noch nicht veröffentlicht.

Was sagt die Stadt München zur Entscheidung des VGH?

Die Stadt München zeigte sich enttäuscht. Sie wolle das Urteil im Detail kontrollieren und prüfen, ob sie Rechtsmittel einlegen könne. Die Entscheidung des VGH zeige, dass die aktuellen landesrechtlichen Regelungen nicht ausreichen würden, um illegale Angebote von Ferienwohnungen zu bekämpfen. Die Stadt wünsche sich daher von Bayern einen deutlicheren Auskunftsanspruch.

Das fordert die Stadt München für Airbnb

Die Stadt München fordert, dass sich Wohnungen, die teilweise oder ganz für Übernachtungen offenstehen, registrieren und eine Genehmigung einholen müssen. Zudem sollen Vermieter verpflichtet sein, auf Airbnb mit ihrem richtigen und vollständigen Namen zu inserieren.

Fazit

München ist nicht die einzige Stadt in Europa, die gegen illegale Vermietungen kämpft. Paris, Amsterdam, Barcelona, Lissabon und Berlin wehren sich ebenfalls gegen Airbnb. Die Bürgermeister dieser Städte trafen sich im letzten Jahr in München, um gemeinsam gegen die Plattform vorzugehen. Sie fordern unter anderem eine Revision der einschlägigen E-Commerce-Richtlinie. Die EU-Kommission müsse erkennen, dass nicht nur die Vermieter, sondern auch Airbnb Missbrauch betreibe.

Anzeige
Kommentare  
F.S. Kommunikation
-1 # F.S. Kommunikation 15.06.2020, 10:46 Uhr
Naja, wie immer kommt es auf die rechtlichen Rahmenbedingungen an. In New York macht Airbnb jetzt genau das, wogegen sich das Unternehmen in München erfolgreich gewehrt hat:
"Airbnb and New York City reached a settlement that requires Airbnb to provide the city with host information, including names, physical addresses, phone numbers and emails. If hosts don’t consent to the data transfer, they would be barred from listing their properties on the platform.

That Airbnb consented to such a settlement in one of its biggest global markets may have implications for other cities." Quelle: https://skift.com/2020/06/13/airbnb-nyc-settlement-means-hosts-will-have-to-pay-taxes-or-leave-the-platform/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Niedersächsisches Kulturministerium: Sensible Daten offen im Netz Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) betreibt ein Portal, auf dem Künstler, Vereine und Museen Fördergelder und Stipendien beantra...
Weiterlesen...
Corona-Apps und Datenschutz: Wissenschaftler warnen vor Überwachung der Gesellschaft Das Konzept klingt vielversprechend: Mit dem Framework PEPP-PT sollen Länder in Europa datenschutzfreundliche Apps bauen können, um das Coronavirus einzudämmen....
Weiterlesen...
Datenleck: Quellcode von Clearview offen im Web Die App Clearview erlaubt es Nutzern, Fotos von Personen hochzuladen und diese per Gesichtserkennungssoftware zu identifizieren. Basis der Anwendung ist eine Da...
Weiterlesen...
DSGVO: EU zieht Verbot der Gesichtserkennung in Erwägung Während auf der anderen Seite des Atlantiks geheime Datenbanken rund um die Gesichtserkennung hochaktuelles Diskussionsthema sind, erwägt die EU-Kommission ein ...
Weiterlesen...
Android: Sicherheitslücke ließ Nutzer ausspionieren Zuletzt machte eher Apple Schlagzeilen, wenn es um die mangelhafte Sicherheit von Userdaten ging. So kam kürzlich heraus, dass Siri E-Mails im Klartext in einer...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support