DSGVO-Verstöße: Millionenstrafe für Google in Frankreich bestätigt

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das oberste französische Verwaltungsgericht hat entschieden. Die Sanktionen der nationalen Datenschutzbehörde CNIL waren rechtmäßig und angemessen. Googles Berufung wurde abgewiesen. Der Konzern muss nun 50 Millionen Euro Strafe zahlen. Die Verstöße beziehen sich auf Einstellungen zur Privatsphäre und die fehlende Zustimmung zu personalisierter Werbung.

Anzeige

Rekordstrafe vom Januar 2019

Es handelt sich um das höchste Bußgeld gegen einen IT-Riesen, das in Europa seit Inkrafttreten der DSGVO verhängt worden ist. Zwei Verstöße hatte die Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés festgestellt. Zunächst klärt der Konzern Nutzer nicht transparent über den Umgang mit Daten auf. Laut DSGVO müssen Angaben über den Zweck der Verarbeitung, die Art der erhobenen Informationen und die Speicherdauer gemacht werden. Bei Google müssen entsprechende Hinweise in vielen verschiedenen Seiten und Dokumenten zusammengesucht werden. Und wirklich aussagekräftig sind sie nicht, so die französischen Datenschützer.

Google zweifelte an Zuständigkeit der CNIL

Derart schlecht informierte Verbraucher sind aber gar nicht in der Lage, wirksam in die Nutzung ihrer Daten einzuwilligen, meint die Behörde weiter. Heißt auch: Eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der sensiblen Informationen fehlt. Google sah das erwartungsgemäß anders und legte Widerspruch ein. Schon allein deshalb, weil die französische Aufsichtsbehörde gar nicht zuständig sei für ein Unternehmen, dessen europäischer Sitz in Dublin liege. Dort kontrolliere schließlich die irische Data Protection Commission. In diesem Fall allerdings nicht, entschied nun das oberste französische Verwaltungsgericht, der sogenannte Staatsrat. Denn die kritisierten Einstellungen zum Datenschutz seien nicht in Irland beschlossen worden, sondern von der Google LLC mit Sitz in Kalifornien.

Einspruch abgewiesen

Auch die übrigen Einwände des Konzerns wies der Staatsrat zurück. Die Richter bestätigten, dass das Einholen einer Zustimmung zur Verarbeitung privater Daten nicht den Vorgaben der DSGVO entspricht. Die Verstöße seien als besonders schwer einzustufen und die Höhe der Strafe nicht unverhältnismäßig. Tatsächlich sieht die DSGVO weit höhere Maximalstrafen bei Datenschutzverstößen vor: Vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes; das wären bei Google rund 3,7 Milliarden Euro gewesen.

Fazit

Vorausgegangen waren der CNIL-Untersuchung mehrere Beschwerden, unter anderem vom österreichischen Datenschützer Max Schrems und seiner Organisation „None of Your Business (noyb)“. Schrems selbst zeigte sich erfreut über die Entscheidung des Staatsrats. Zwar handele es sich aus Sicht von Google um einen „winzigen“ Geldbetrag. Trotzdem zeige sich damit, dass DSGVO-Strafen beträchtliche Summen erreichen könnten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Evidence-Verordnung: Zivilinstitutionen schlagen Alarm EU-Kommission und -Rat arbeiten derzeit an der sogenannten E-Evidence-Verordnung. Diese soll die Strafverfolgung europaweit vereinfachen. Zivilgesellschaftliche...
Weiterlesen...
Zalando: Datenschutzbehörde prüft Logistik-Software  Um Arbeitsabläufe in seinen Logistikzentren zu optimieren, setzt Zalando auf eine spezielle Software. Diese prüft nicht nur, wie viel Mitarbeiter erledige...
Weiterlesen...
Urteil: DSGVO-Verstoß ist wettbewerbswidrig Bisher ist nicht abschließend geklärt, ob Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wettbewerbswidrig sind. Die Rechtsprechung hierzu ist nicht ein...
Weiterlesen...
Sicherheit und Datenschutz: So hat Zoom nachgebessert Zoom weist erhebliche Datenschutz- und Sicherheitsmängel auf. Das sah der Anbieter ein und kündigte Anfang April an, in den kommenden 90 Tagen keine neuen Featu...
Weiterlesen...
DSGVO: Unternehmer fordern Erleichterungen in Corona-Krise Knapp zwei Jahre nach dem Geltungsbeginn der Datenschutz-Grundverordnung klagt die deutsche Wirtschaft noch immer über Mehrbelastungen. Das strenge Regelwerk ha...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support