Bundesgerichtshof: Facebook muss Sammeln von Nutzerdaten einschränken

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

In einem Eilverfahren vor dem höchsten deutschen Gericht hat sich das Bundeskartellamt gegen Facebook durchgesetzt. Das soziale Medium darf bis auf Weiteres nicht mehr die gesammelten Daten aus Facebook, WhatsApp, Instagram und externen Anbietern zu Nutzerprofilen zusammenfassen. Ob dieses Verbot auf Dauer bestehen bleibt, wird sich erst im Hauptverfahren am Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

Anzeige

Kartellamt sah Marktmissbrauch

Schon im Februar 2019 hatte die Behörde nach jahrelangen Ermittlungen Klartext gesprochen. Auf dem Markt der sozialen Medien habe Facebook zwar kein Monopol, aber zumindest eine marktbeherrschende Stellung. Die missbrauche der Konzern nach Ansicht der Wettbewerbshüter. Denn wer in dem sozialen Netzwerk Kontakte pflegen will, muss sich erst einmal registrieren und ein Profil erstellen. Das geht aber nur, wenn Verbraucher in die umfangreiche Verarbeitung ihrer Daten einwilligen. Diese Informationen werden nicht allein auf der Plattform selbst erhoben, sondern auch bei den Konzern-Töchtern Instagram und WhatsApp. Sogar die Besuche auf ganz anderen Webseiten kann Facebook registrieren und auswerten. Möglich macht das der sogenannte „Facebook-Pixel“. Er ist in Seiten eingebaut, die das „Liken“, Kommentieren oder Teilen beliebiger Inhalte mit den typischen Facebook-Icons ermöglichen.

OLG zweifelte an Sammel-Verbot

Vor dem OLG Düsseldorf (Az. VI-Kart 1/19 (V)) legte der Zuckerberg-Konzern Beschwerde gegen das Verbot des Kartellamts ein und erzielte so eine aufschiebende Wirkung. Die Richter ordneten an: Bis zur endgültigen juristischen Klärung muss die Verfügung erst einmal nicht vollzogen werden. Mit seinem jetzigen Beschluss hat der Bundesgerichtshof (Az. KVR 69/19) die OLG-Anordnung aufgehoben. Nun gilt also: Facebook darf keine plattformübergreifenden Datenprofile mehr erstellen, bis das Oberlandesgericht in seiner Hauptverhandlung möglicherweise zu einem anderen Urteil kommt.

BGH: Kein Zweifel an Machtmissbrauch

Die Begründung der Karlsruher Richter legt allerdings eine ganz andere Rechtsauffassung nahe. Darin heißt es: Man habe weder Zweifel an der marktbeherrschenden Stellung Facebooks auf dem deutschen Markt, noch daran, dass das Unternehmen diese Macht missbrauche. User hätten keine Möglichkeit, sich gegen die umfangreiche Nutzung ihrer Daten zu entscheiden. Sie könnten beispielsweise nicht wählen zwischen der intensiven Personalisierung ihres Profils durch unbeschränkten Datenzugriff oder einer weniger stark personalisierten Form. Wer Facebooks AGB aber nicht akzeptieren wolle, habe kaum Möglichkeiten, ein gleichwertiges soziales Medium auf dem deutschen Markt zu finden.

Fazit

Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs bezog sich nur auf den Zeitraum bis zu einer Urteilsverkündung am Oberlandesgericht Düsseldorf. Hier will Facebook nach Angaben eines Konzernsprechers auch weiterhin für seine Form der Datennutzung streiten. Wie Deutschlands oberste Richter die Sache einschätzen, haben sie jedoch in ihrem Beschluss schon deutlich gemacht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Hört Apple bei Siri weiter ungefragt zu? Thomas Le Bonniec hat eigenen Angaben zufolge von Mitte Mai bis Mitte Juli 2019 für einen Vertragspartner von Apple gearbeitet. Dabei war er dafür zuständig, vo...
Weiterlesen...
Hotelkette Marriott: Erneut großes Datenleck Trotz regelmäßiger Datenlecks und daraus resultierenden Strafzahlungen ist die IT-Security vieler Unternehmen alles andere als sicher. Das bewies jetzt die Hote...
Weiterlesen...
Mastercard: Datenleck im Bonusprogramm Mit dem Mastercard Bonusprogramm „Priceless Specials“ können Karteninhaber Bonuspunkte bei jeder einzelnen Transaktion sammeln und diese gegen Prämien eintausch...
Weiterlesen...
Inkognito-Modus: User verklagen Google für Datenerhebung Eigentlich soll der Inkognito-Modus User vor fremden Blicken im Netz schützen. Google sammelt bei seinem Browser Chrome jedoch weiter Daten. Hat die Suchmaschin...
Weiterlesen...
Datenschutz: Google Maps und Google Assistent mit neuen Funktionen Google gehört neben Facebook zu den großen Datensammlern im Web. User können kaum einen digitalen Schritt machen, ohne dass die Unternehmen diesen aufzeichnen u...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support