Recht auf Vergessen: BGH verhandelt zwei Klagen gegen Google

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Artikel 17 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt vor: Grundsätzlich haben Betroffene einen Anspruch darauf, dass ihre Daten gelöscht werden. Das Recht auf den Schutz personenbezogener Daten ist jedoch kein uneingeschränktes Recht. Es muss stets mit anderen Grundrechten wie dem Recht auf freie Meinungsäußerung und Informationsfreiheit abgewogen werden. Zwei Parteien haben jetzt vor dem Bundesgerichtshof (BGH) darauf geklagt, dass Google bestimmte Suchergebnisse löscht. Worum geht es bei den beiden Klagen?

Anzeige

User will negative Berichte über sich bei Google entfernen

Der erste Kläger war der ehemalige Geschäftsführer einer bekannten gemeinnützigen Organisation. Diese hatte im Jahr 2011 große finanzielle Probleme. Kurz zuvor hatte sich der Geschäftsführer aus gesundheitlichen Gründen krankgemeldet. Medien berichteten wiederholt über beide Tatsachen. Teilweise nannten sie den Geschäftsführer beim Namen. Er will bei Google 5 URLs aus den Suchergebnissen löschen lassen, wenn User nach seinem Vor- und Nachnamen suchen.

Der BGH gab an, dass die damaligen Berichte gerechtfertigt waren, da ein öffentliches Interesse vorlag. Es könne jedoch sein, dass das heute – viele Jahre später – nicht mehr so ist (Az. VI ZR 405/18).

So entschieden die Vorinstanzen

Das Landgericht (LG) Frankfurt am Main kam zu dem Ergebnis: Die Voraussetzungen des Auslistungsanspruchs nach Art. 17 Abs. 1 DSGVO liegen nicht vor. Zwar führt Google in den Suchergebnissen Gesundheitsdaten des Klägers. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und Information überwiegen jedoch, gemäß Art. 17 Abs. 3 lit. a DSGVO (Urteil vom 26. Oktober 2017, Az. 2-03 O 190/16). Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt bestätigte, dass das öffentliche Interesse höher liegt als die informationelle Selbstbestimmung des Geschäftsführers (Urteil vom 6. September 2018, Az. 16 U 193/17).

Paar will kritische Berichte bei Google entfernen

Der zweite Kläger ist ein Paar, das für einen Finanzdienstleister arbeitet. Dies wehrt sich dagegen, dass Google kritische Artikel und Fotos von ihnen listet, wenn User nach ihren Namen oder den Gesellschaften, für die sie arbeiten, suchen. Das Paar gibt an, dass die Artikel unwahr seien. Google entgegnet, das nicht überprüfen zu können (Az. VI ZR 476/18).

So entschieden die Vorinstanzen

Das LG Köln wies die Klage ab (Urteil vom 22. November 2017, Az. 28 O 492/15). Das OLG Köln bestätigte das und verwies darauf, dass Google in keinem rechtlichen Verhältnis zu den Verfassern der Inhalte in den Suchergebnissen steht. Die Suchmaschine kann die Sachverhalte daher nicht bewerten. Es liegt an dem Paar zu beweisen, dass die Berichte über sie unwahr sind (Urteil vom 8. November 2018, Az. 15 U 178/17).

Fazit

Die Anwälte beider Parteien schlugen vor, die Fragen dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorzulegen. Der BGH dürfte in den nächsten Wochen entscheiden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Teurer Virenschutz: Avast verkauft Browserdaten an Konzerne Ausgerechnet ein Programm zum Schutz des eigenen Computers soll in großem Umfang Informationen weitergegeben haben. Betroffen sind Verbraucher, die die kostenlo...
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Facebook muss Sammeln von Nutzerdaten einschränken In einem Eilverfahren vor dem höchsten deutschen Gericht hat sich das Bundeskartellamt gegen Facebook durchgesetzt. Das soziale Medium darf bis auf Weiteres nic...
Weiterlesen...
Gehackt: E-Commerce-Plattform liefert Malware aus Volusion ist eine E-Commerce-Plattform mit über 20.000 Kunden. Unternehmen können dort ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen. Unbekannte haben auf der Pl...
Weiterlesen...
Gravierende Schwächen: Große Onlinedienste patzen bei DSGVO-Umsetzung Ob WhatsApp oder Signal, Google oder TripAdvisor, Amazon oder die Deutsche Bank: Keine der großen Internet-Plattformen erfüllt die Anforderungen der Datenschutz...
Weiterlesen...
DSGVO: Teams und Zoom scheitern bei Test der Berliner Datenschutzbehörde Die Corona-Pandemie hat für neue Strukturen und Prozesse in der Arbeitswelt gesorgt – in vielen Unternehmen war dabei der Umstieg aufs Homeoffice gefragt. Um au...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support