Datenpanne bei Oracle: Milliarden Daten ungeschützt im Web

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Oracle ist ein US-amerikanischer Soft- und Hardwarehersteller. Der Sicherheitsexperte Anurag Sen entdeckte jetzt, dass Oracles Tochterunternehmen BlueKai eine riesige Datenbank mit personenbezogenen Daten im Netz führte. Die Daten lagen auf einem ungesicherten, ohne Passwort zugänglichen Server. Das berichtet TechCrunch. Wie kam das Unternehmen an die Daten? Und welche Informationen lagen ungeschützt im Netz?

Anzeige

Wie hat Oracle die Daten gesammelt?

Oracle kaufte BlueKai im Jahr 2014. BlueKai sammelt pseudonymisierte Nutzerdaten über Tracking von Webseiten. Dabei soll es mehr als ein Prozent des gesamten Webtraffics tracken. Es arbeitet mit Online-Diensten wie Amazon, Forbes und ESPN zusammen.

Diese Informationen lagen in der Datenbank

Laut TechCrunch enthielt die Datenbank Namen, E-Mail-Adressen, Anschriften, Browserverläufe, Newsletter-Abonnements und weitere Daten von Usern aus aller Welt. Die Datensammlung soll so detailliert sein, dass sie Einzelheiten privater Online-Einkäufe führte. So fanden sich in der Datenbank beispielsweise die Daten eines Deutschen, der am 19. April eine Prepaidkarte benutzt hat, um ein 10-Euro-Gebot auf einer Webseite für E-Sports-Wetten abzugeben. TechCrunch spricht von einer der größten Sicherheitslücken in diesem Jahr. Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gab an, dass derart fein abgestufte Daten über das Surfverhalten Details zu Hobbys, politischen Einstellungen, Gesundheitszustand, sexuellen Präferenzen und Einkommensklassen verraten.

Wie hat Oracle auf die Datenpanne reagiert?

Oracle hat den Vorfall bestätigt und die Datenlücke geschlossen. Das Unternehmen habe bei zwei Tochterfirmen falsch konfigurierte Dienste festgestellt. Oracle nannte die Namen jedoch nicht. Es machte zudem keine Angaben, ob es die Behörden über den Vorfall informiert hat. Das kalifornische Recht gibt dazu vor, dass Betroffene dies in einer engen Frist melden müssen.

Fazit

Das US-amerikanische Center for Digital Democracy (CDD) warf BlueKai bereits 2014 vor, Daten von EU-Bürgern für unerlaubte Zwecke wie Profiling und Online-Targeting einzusetzen. Dabei sollen sich BlueKai und weitere Unternehmen wie Adobe, AOL und Salesforce zwar zum Safe-Harbor-Abkommen bekennen, in der Praxis dies aber ignorieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Diese Gefahren lauern im Homeoffice Die Coronakrise verändert den Alltag vieler Angestellten. Plötzlich ist das Homeoffice nicht mehr die Ausnahme, sondern die tägliche Regel. Oftmals können Arbei...
Weiterlesen...
DSGVO: Videoaufsicht bei online-Klausuren ist rechtmäßig Corona und kein Ende: Auch das Bildungswesen ist maßgeblich von der COVID 19-Pandemie beeinflusst. Vom Homeschooling über Hybridmodelle bis hin zu Präsenzverans...
Weiterlesen...
Neue WhatsApp-AGB: Datenschützer Caspar leitet Dringlichkeitsverfahren ein      Nicht ganz einen Monat lässt sich der weltweit beliebteste Messenger noch ohne Einschränkung nutzen. Mitte Mai dann wird WhatsApp für all di...
Weiterlesen...
Project Nightingale: Google erhält Zugriff auf Millionen Patientendaten Um neue Dienste für das Gesundheitswesen zu entwickeln, hat Google bereits im letzten Jahr mit dem katholischen Gesundheitssystem Ascension „Project Nightingale...
Weiterlesen...
GayRomeo: Schwule Kontaktbörse zwischen Blind Date und Jugendschutz GayRomeo ist mit ca. 260.000 angemeldeten Nutzern in Deutschland (weltweit: ca. 430.000) das größte deutschsprachige schwule Community-Portal im Internet. Da es...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support