DSGVO: 16,7 Millionen Euro Bußgeld für italienischen Telekommunikationsanbieter

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Die italienische Datenschutzbehörde hat gegen das Telekommunikationsunternehmen Wind Tre ein Bußgeld in Höhe von 16,7 Millionen Euro ausgesprochen. Wind Tre verfügt eigenen Angaben nach über rund 30 Millionen Kunden. Wie verstieß das Unternehmen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)?

Anzeige

Wie verstieß Wind Tre gegen die DSGVO?

Wind Tre verstieß mehrfach gegen geltende Datenschutzbestimmungen, unter anderem gegen die Art. 5, 6, 7, 12, 24 und 25 DSGVO. Dabei verletzte das Unternehmen den Datenschutz vor allem durch seine Werbeaktivitäten.

Wind Tre holt keine gültigen Einwilligungen ein

Wind Tre kontaktierte Kunden mehrfach über SMS, E-Mail, Fax und Telefonanrufe, um für seine Produkte zu werben. Die Kunden hatten vorher jedoch nicht in eine Kontaktaufnahme eingewilligt. Das Unternehmen kontaktierte zudem auch Kunden, die der Werbung bereits mehrere Male widersprochen hatten.

Darüber hinaus berichteten Kunden, dass sie ihre Zustimmung in eine Kontaktaufnahme oder zur Verarbeitung ihrer Daten nicht widerrufen konnten. Bei den Apps MyWind und My3 mussten sie einwilligen, dass Wind Tre ihre Daten für Marketing, Profilerstellung, Kommunikation mit Dritten und Geolokalisierung verarbeitet. Sie konnten diese Einwilligung erst nach 24 Stunden widerrufen. Und: Das Unternehmen veröffentlichte immer wieder Personendaten in öffentlichen Telefonbüchern, obwohl Kunden dem nicht zugestimmt hatten.

Wind Tre kontrolliert Handelspartner nicht

Die Datenschutzbehörde bemängelte zudem, dass Wind Tre nicht sorgfältig kontrolliert hat, ob die mit der Datenverarbeitung und Kontaktierung der Kunden beauftragten Handelspartner die DSGVO einhalten. Einer der Partner von Wind Tre muss daher eine Geldstrafe von 200.000 Euro zahlen. Dieser hatte Kundendaten unrechtmäßig gesammelt.

Das ordnete die Datenschutzbehörde an

Die italienische Datenschutzbehörde ordnete an, dass Wind Tre keine Daten verarbeiten darf, wenn es nicht über eine nachweisbare und datenschutzkonforme Einwilligung der Kunden verfügt. Und: Das Unternehmen muss seine eigenen technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Wahrung des Datenschutzes regelmäßig überprüfen. Der Anbieter muss zudem die beauftragten Drittunternehmen wirksam kontrollieren, ob diese den Datenschutz einhalten.

Fazit

Wind Tre hatte damit nicht zum ersten Mal gegen den Datenschutz verstoßen. Bereits vor der DSGVO bestand gegen das Unternehmen eine Unterlassungsverfügung, da es ähnlich gegen geltende Datenschutzbestimmungen verstoßen hatte.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Leak bei Online-Comic-Editor ToonDoo Kaum eine Woche vergeht, ohne dass ein Unternehmen ein Datenleak hinnehmen muss. Neuester Fall: Beim Online-Comic-Editor ToonDoo haben sich Unbekannte Zugang zu...
Weiterlesen...
Dating-Apps: Verbraucherschutzverband reicht Beschwerde ein Um Dating-Apps wie Grindr oder Tinder nutzen zu können, müssen User zahlreiche persönliche Daten in ihrem Profil angeben. Diese Daten bleiben jedoch nicht bei d...
Weiterlesen...
Security-Gau: Autovermieter Buchbinder ließ Millionen Datensätze offen im Netz IT-Sicherheitsexperten sprechen schon vom bisher größten Leak der Bundesrepublik. Über Wochen oder sogar Monate konnte jeder Interessierte wohl auf die komplett...
Weiterlesen...
Datenschutz: Google Maps und Google Assistent mit neuen Funktionen Google gehört neben Facebook zu den großen Datensammlern im Web. User können kaum einen digitalen Schritt machen, ohne dass die Unternehmen diesen aufzeichnen u...
Weiterlesen...
Cookie-Banner: Millionen-Bußgelder für Amazon und Google in Frankreich Wieder einmal werden zwei Internet-Giganten wegen mangelndem Datenschutz zur Kasse gebeten. Diesmal hat die französische Aufsichtsbehörde CNIL die Bußgelder ver...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support