Niedersächsisches Kulturministerium: Sensible Daten offen im Netz

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) betreibt ein Portal, auf dem Künstler, Vereine und Museen Fördergelder und Stipendien beantragen können. Ein User entdeckte jetzt: Änderte man die URL-Parameter, konnte man direkt auf die Daten von Antragstellern zugreifen. Der User informierte Heise Security. Welche Daten lagen frei im Netz? Und wie reagierte das MWK auf das Datenleck?

Anzeige

Wie könnte das MWK gegen den Datenschutz verstoßen haben?

Antragsteller geben beim MWK unter anderem Namen, Adresse, Telefonnummer, Lebenslauf, Ausweiskopien und Bankverbindung an. Diese Daten lagen frei im Web. Um darauf zuzugreifen, mussten User lediglich ein Konto erstellen und dann den Wert der Nutzer-ID verändern. Das Portal wechselte dann zu dem der ID zugehörigen Konto. User konnten so theoretisch alle hinterlegen Daten einsehen und ändern. Das berichtet Heise Security.

MWK mit weiteren Datenschutzmängeln

Daneben zeigte das Portal des MWK zahlreiche weitere Datenschutzmängel. So erhob es persönliche Daten, ohne dass das Antragsverfahren aufklärte, was es damit macht. Zudem mussten Antragsteller versichern, dass sie die Datenschutzerklärung des Portals gelesen haben. Diese war im Antragsverfahren jedoch nicht zu finden. Und: Hatten User einmal ein Konto angelegt, konnten sie dies nicht mehr löschen.

So reagierte das MWK auf das Datenleck

Heise Security informierte das MWK, nachdem es die Datenschutzmängel aufgedeckt hatte. Das Ministerium schaltete das Portal dann sofort ab. Es gab an, das Antragsverfahren durch externe Sachverständige prüfen zu lassen.

Hochschul-Informations-System mit Datenleck

Das Datenleck des MWK ist nicht das erste einer öffentlichen Einrichtung in diesem Jahr. Erst im März hatte das Magazin für Computertechnik c’t herausgefunden: Das Hochschul-Informations-System (HIS), das von zahlreichen staatlichen Unis verwendet wird, wies eine schwere Sicherheitslücke auf. Seit 9 Jahren standen persönliche Daten von mehr als 600.000 Studenten offen im Netz. Darunter waren Namen, Adressen, Geburtsdaten und Matrikelnummern.

Fazit

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schreibt vor: Das MWK muss den Fall der zuständigen Aufsichtsbehörde melden. Und: Sie muss auch betroffene User über das Datenleck aufklären.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Warnschuss: Facebook Germany GmbH zahlt Bußgeld wegen DSGVO-Verstoß Im Zusammenhang mit dem Namen „Facebook“ mag eine Strafe von 51.000 Euro gering erscheinen. Zur Kasse gebeten wurde allerdings in diesem Fall nicht der kaliforn...
Weiterlesen...
Reiseführer-Verlag MairDumont: Onlineshops gehackt Ob Anbieter von Sicherheitssoftware, Comic-Editor, E-Commerce-Plattform oder Spieleentwickler – keine Sparte der Online-Welt ist derzeit vor einem Hackerangriff...
Weiterlesen...
Irreführung: Australische Verbraucherschutzbehörde verklagt Google Google steht derzeit nicht nur in Deutschland und den USA im Fokus der Behörden. In Australien reichte jetzt die Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) K...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verkehrsüberwachung mittels „Section Control“ ist zulässig Ab sofort können auf der Bundesstraße 6 in Niedersachsen wieder Kennzeichen zur Geschwindigkeitsmessung gespeichert werden. Das Niedersächsische Oberverwaltungs...
Weiterlesen...
US-Behörde FTC: Tun Apple und Facebook genug für den Datenschutz? Auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, diskutierten die beiden Tech-Riesen Apple und Facebook sowie der Konsumgüter-Konzern Procte...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support