Datenschutz: Frankreich untersucht TikTok

(2 Bewertungen, 4.00 von 5)

TikTok steht in den USA kurz vor dem Aus. Die App sei eine Bedrohung für die nationale Sicherheit, so der Vorwurf. Das Unternehmen muss sein US-Geschäft daher bis zum 15. September verkaufen. Microsoft und Twitter haben bereits Interesse bekundet. Kommt es nicht zu einem Verkauf, will die USA die App verbieten. Jetzt gibt es auch in Frankreich Ärger für TikTok. Die französische Datenschutzbehörde CNIL hat eine Untersuchung eingeleitet. Was prüft die Behörde? Und wo steht TikTok noch unter Druck?

Anzeige

Warum untersucht Frankreich TikTok?

Die französische Datenschutzbehörde hatte Anfang Mai eine Beschwerde über TikTok erhalten. Das berichtet das Nachrichtenportal Bloomberg. Danach leitete die Behörde die Untersuchung ein. Worum genau es dabei gehen soll, wollte sie bisher nicht verraten. Die Behörde gab lediglich an, dass sie in Bezug auf TikTok besonders wachsam sei. Sie erwarte weitere Beschwerden. TikTok hat sich dazu bisher nicht geäußert.

Diese Länder untersuchen TikTok ebenfalls

TikTok steht nicht nur in den USA und Frankreich im Fokus von Datenschützern. Die Datenschutzbehörde der Niederlande kündigte im Mai an, die App untersuchen zu wollen. Großbritannien erwägt derzeit, TikTok unter die Lupe zu nehmen. In beiden Ländern steht der Umgang der Plattform mit sensiblen Daten von Kindern im Mittelpunkt.

Frankreich straft Google und Facebook ab

Frankreichs Datenschutzbehörde zögert nicht, große Tech-Unternehmen mit Strafen zu belegen. So musste beispielsweise Google in 2019 eine Strafe in Höhe von 50 Millionen Euro zahlen. Die Suchmaschine hatte gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoßen.

TikTok baut Rechenzentrum in Europa

Um seinen Fokus von den USA nach Europa zu verlagern, plant TikTok eigenen Angaben zufolge, ein Rechenzentrum in Irland zu bauen. Dies soll dabei helfen, den Schutz und die Sicherheit von TikTok-Usern zu stärken. Dabei will das Unternehmen ab 2022 die Daten aller europäischen Nutzer dort speichern. Bisher legt es die Daten aller User noch auf Servern in den USA und in Singapur ab.

Fazit

Bereits in 2019 verhängte die US-Handelsbehörde gegen TikTok eine Strafe in Höhe von 5,7 Millionen Dollar. Die App hatte den Datenschutz, der für User unter 13 Jahren gilt, verletzt. Das Unternehmen kündigte danach an, die Privatsphäre junger Nutzer besser schützen zu wollen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Diese Gefahren lauern im Homeoffice Die Coronakrise verändert den Alltag vieler Angestellten. Plötzlich ist das Homeoffice nicht mehr die Ausnahme, sondern die tägliche Regel. Oftmals können Arbei...
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten Haben User personenbezogene Daten von einem Unternehmen speichern lassen, können sie diese auch wieder löschen lassen. Dieses Recht schreibt ihnen die Datenschu...
Weiterlesen...
Coronavirus: Bundesjustizministerin spricht sich gegen Handyortung aus Um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu stoppen, kommt in der Bundesregierung immer wieder das Thema Handyortung auf. Gesundheitsminister Jens Spahn plant...
Weiterlesen...
Datenschutz: Google speichert weniger Userdaten Google gibt an, beim Produktdesign auf 3 wesentliche Grundprinzipien zu setzen: Nutzerinformationen sicher aufzubewahren, verantwortungsbewusst mit ihnen umzuge...
Weiterlesen...
Cookie-Banner: Millionen-Bußgelder für Amazon und Google in Frankreich Wieder einmal werden zwei Internet-Giganten wegen mangelndem Datenschutz zur Kasse gebeten. Diesmal hat die französische Aufsichtsbehörde CNIL die Bußgelder ver...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support