Elektronische Patientenakte (ePA): Bayerns Kassenärzte wollen mehr Datenschutz

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Nach der eindringlichen Warnung des Bundesdatenschutz-Beauftragten Kelber fordert nun auch die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (kurz: KVB) die Politik zum Handeln auf. Sie bezieht sich auf Kelbers Einschätzung, die gesetzliche Grundlage der ePA entspreche nicht den Anforderungen der DSGVO. Es drohten langwierige Klagen und ein Vertrauensverlust bei Patienten.

Anzeige

Gefahr juristischer Auseinandersetzungen

Vor rund zwei Wochen hatten Ulrich Kelber und mehrere seine Länder-Kollegen eindringlich auf die rechtlichen Mängel des Patientendaten-Schutzgesetzes (kurz: PDSG) hingewiesen. Es regelt die schrittweise Einführung der ePA ab dem 1. Januar 2021. Sie soll Ärzten und Patienten Zugriff und Verwaltung medizinischer Daten erleichtern, unter anderem über eine Smartphone-App. Es geht also um höchst sensible medizinische Informationen. Für diese Art von Daten sieht die DSGVO besonders strenge Sicherheitsstandards vor. Das Patientendaten-Schutzgesetz allerdings stellt weniger hohe Ansprüche, beispielsweise bei der Authentifizierung und der Kontrolle durch die Betroffenen selbst.

Auf Kosten der Patienten

Aus Kelbers Stellungnahme gehe hervor, dass das PDSG jederzeit juristisch angreifbar sei, so der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung. Gerichtliche Auseinandersetzungen um die ePA würden nicht nur Zeit und Geld kosten, sondern auch das Vertrauen der Patienten aufs Spiel setzen. Sie müssten selbst entscheiden können, wem sie ihre medizinischen Daten zur Verfügung stellten. Gerade in Zeiten der Digitalisierung seien Transparenz und Ehrlichkeit gegenüber dem Verbraucher unverzichtbar.

Neuformulierung des PDSG

Darüber hinaus hätten auch niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten nach 15 Jahren der Diskussion einen Anspruch auf Planungssicherheit. Weitere Verzögerungen durch vorhersehbare Klagen wolle die KVB nicht hinnehmen. Dadurch würden lediglich finanzielle Mittel der Patienten verschwendet. Zudem fordert die KVB, dass die Einführung der elektronischen Patientenakte nicht nur die Verwaltungsarbeit der Krankenkassen erleichtert. Auch eine Verbesserung der medizinischen Versorgung müsse damit einhergehen.

Fazit

Der Vorstand der KVB will nun Gespräche mit der Bayerischen Staatsregierung und dem Landesbeauftragten für den Datenschutz, Thomas Petri, aufnehmen. Sie will erreichen, dass der Bundesrat den Vermittlungsausschuss anruft und dann ein neues PDSG formuliert wird. Das müsse Patientendaten wirksam schützen, Patientenrechte wahren und einen medizinischen Mehrwert liefern.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig? Um die Flut an unerwünschten Werbezusendungen per E-Mail - sog. Spam-Mails - einzudämmen, gehen immer mehr Webseitenbetreiber dazu über, das Impressum ihrer Web...
Weiterlesen...
Kontaktdaten von Kindern: Datenschützer ermitteln gegen Instagram Mail-Adressen und Telefonnummern von Millionen Minderjährigen könnten zeitweise öffentlich auf deren Instagram-Profilen zu sehen gewesen sein. Zu diesem Ergebni...
Weiterlesen...
Nach Privacy-Shield-Urteil: Beschwerden gegen 101 EU-Firmen Auch einen Monat nach der Urteilsverkündung wird die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs noch weitgehend ignoriert. Zu diesem Ergebnis kommt Kläger Max S...
Weiterlesen...
Moratorium: Keine Amazon-Gesichtserkennung mehr für US-Polizei Angesichts der Proteste gegen rassistische Polizeigewalt schränkt Amazon seine Kooperation mit der US-Behörde ein. Ein Jahr lang wird die Nutzung des Gesichtser...
Weiterlesen...
Apps für Apple: Medien und Werbetreibende legen Kartellbeschwerde ein App Tracking Transparency oder kurz: ATT, so nennt Apple sein neues Werkzeug für mehr Datenschutz. Damit müssen Nutzer von iOS 14.5 schon beim Download einer Ap...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support