DSGVO: Umfasst der Auskunftsanspruch auch Kontobewegungen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Mit Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben Verbraucher ein Auskunftsrecht. Sie können so erfahren, welche personenbezogenen Daten Unternehmen über sie erhoben und gespeichert haben. Der Auskunftsanspruch eines Bankkunden ging einem Finanzinstitut jedoch zu weit. Daher musste das Amtsgericht (AG) Bonn entscheiden. Wie umfassend darf ein Auskunftsanspruch nach der DSGVO sein?

Anzeige

Bankkunde fordert Auskunft

Ein Verbraucher war von 2015 bis 2019 Kunde bei einer Bank. Er machte einen Auskunftsanspruch nach Artikel 15 geltend. Die Bank kam der Aufforderung nach. Sie lehnte es jedoch ab, auch die Kontobewegungen zu übermitteln. Denn: Der Kunde habe ein Online-Konto geführt. Er habe die Kontostände in seinem Online-Postfach abrufen können. Und: Nach 50 Kalendertagen sende die Bank Kunden automatisch ihre jeweiligen Kontoauszüge per Post zu. Der Kunde habe daher bereits alle entsprechenden Informationen erhalten, so die Begründung des Finanzinstituts.

So entschied das AG Bonn über den Auskunftsanspruch

Die Richter des AG Bonn kamen zu dem Schluss: Der Auskunftsanspruch nach Artikel 15 DSGVO ist umfassend zu verstehen. Darunter fallen auch Kontobewegungen von Bankkonten. Diese stellen sachliche Informationen in Bezug auf die Eigentums- und Vermögensverhältnisse dar. Das Gericht verurteilte die Bank daher zur Auskunft. Es verpflichtete sie, dem Kunden Informationen zu allen Bankbewegungen zu übersenden (Urteil vom 30.07.2020, Az. 118 C 315/19).

Das AG Bonn stellte klar, dass die Bank den Auskunftsanspruch nicht erfüllt hat, indem es dem Kunden bereits in der Vergangenheit die Kontoauszüge zugeschickt hatte. Denn: So hatte die Bank ihre Pflicht aus dem Zahlungsdienstevertrag mit dem Kunden erfüllt – und nicht die Pflicht, die sich aus dem Auskunftsanspruch ergibt.

AG Bonn sieht keinen Rechtsmissbrauch

Das Gericht stufte den Auskunftsanspruch des Kunden zudem nicht als rechtsmissbräuchlich ein. Die DSGVO gibt zwar lediglich vor, dass Verbraucher über den Anspruch erfahren können, welche personenbezogenen Daten ein Unternehmen verarbeitet hat. Verfolgt der Betroffene über seinen Auskunftsanspruch jedoch einen darüber hinaus gehenden oder anders gelagerten Zweck, ist das noch nicht rechtsmissbräuchlich.

Fazit

Erst kürzlich wollte ein User in Ungarn wissen, wie Google seine personenbezogenen Daten im Rahmen von Suchwortwerbung über Google Adwords verarbeitet. Die Suchmaschine beantwortete die Auskunftsanfrage jedoch nicht innerhalb eines Monats. Dabei gab sie nicht an, warum sie für die Auskunft länger brauchen würde. Die zuständige Behörde in Ungarn verhängte daher gegen Google ein Bußgeld in Höhe von 28 Euro.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenspende: 500.000 verwenden freiwillig RKI-App Während Fachleute und Politiker noch über die Datenschutzprobleme von Tracking-Apps diskutieren, haben viele Verbraucher bereits gehandelt: Das Robert Koch-Inst...
Weiterlesen...
Gesichtserkennung: Deutscher Datenschützer überprüft Clearview Clearview ermöglicht es Sicherheitsbehörden, Fotos von Personen hochzuladen und sich dazu alle im Netz vorhandenen Informationen anzeigen zu lassen. Die Datenba...
Weiterlesen...
Apples Privatsphäre-Offensive: EU-Kommissarin warnt vor Sonderrechten Geht es um Datenschutz oder doch eher um Wettbewerbsvorteile auf dem Anzeigenmarkt? Dass App-Betreiber bald nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung Daten von iP...
Weiterlesen...
Phishing: Bank muss zahlen - trotz Weitergabe der Zugangsdaten an Ehemann Der Grundsatz gilt für alle, die Online-Banking nutzen: Log-In, Passwort, PIN und TAN dürfen nicht gemeinsam aufbewahrt und an niemanden weitergegeben werden. W...
Weiterlesen...
EuGH-Anfrage: Dürfen Verbraucherschützer gegen DSGVO-Verstöße klagen? Bei einem bereits sechs Jahre andauernden Rechtsstreit zwischen Facebook und dem Bundesverband deutscher Verbraucherzentralen ist kein Ende in Sicht. Ursprüngli...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support