Airbnb: Steuerfahndung bekommt Zugriff auf Vermieterdaten

(4 Bewertungen, 3.00 von 5)

Jetzt könnte es eng werden für Airbnb-Gastgeber, die Wohnraum am Fiskus vorbei vermietet haben. Nach jahrelangem Rechtsstreit haben sich verschiedene Behörden durchgesetzt: Namen, Adressen und Umsätze sämtlicher deutschen Anbieter müssen ihnen für steuerliche Kontrollen zur Verfügung gestellt werden. Die ersten Daten wurden bereits übermittelt.

Anzeige

Erfolg für Behörden

Hartnäckigkeit zahle sich aus, so Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel. Zum ersten Mal sei man bei einem internationalen Gruppenersuchen im Zusammenhang mit Airbnb erfolgreich gewesen. Beteiligt waren demnach zahlreiche Akteure, unter anderem Finanzbehörde, Steuerfahndung, Bundeszentralamt für Steuern sowie Behörden der Bundesländer. Das Ziel: Mieteinkünfte aufzuspüren, die nicht offiziell angemeldet wurden, um sie dann angemessen zu besteuern. Dabei können bis zu zehn Jahre rückwirkend Nachzahlungen fällig werden.

Überprüfung der Bundesländer

In einem ersten Schritt hat die Airbnb-Europazentrale in Irland Angaben aus den Jahren 2012 bis 2014 nach Deutschland überspielt. Diese und alle weiteren Daten der Vermietungsplattform sollen zunächst von der Steuerfahndung Hamburg sortiert und gegebenenfalls an die zuständigen Bundesländer weitergeleitet werden. Anhand der vorliegenden Steuer-Erklärungen lässt sich dort schnell feststellen, ob Einnahmen verschwiegen wurden. Zu versteuern sind diese immer dann, wenn mit der Vermietung Einkünfte erzielt werden sollen.

Fazit

Bei der Herausgabe der Airbnb-Daten ging es Behörden in erster Linie um entgangene Steuer-Einnahmen. Doch vor allem deutsche Großstädte haben noch ein ganz anderes Problem mit den Vermietungen: Der ohnehin knappe Wohnraum soll lieber den eigenen Bürgern als gut zahlenden Touristen zur Verfügung gestellt werden. Ob und wie die Vermieterdaten auch in diesem Zusammenhang ausgewertet werden, ist noch offen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gefährliche Malware: Polizei warnt vor gefälschten SMS-Nachrichten Die Masche ist nicht neu, und trotzdem tappen immer mehr Verbraucher in die Falle. Sie erhalten auf ihr Smartphone eine SMS, in der beispielsweise ein Paket ang...
Weiterlesen...
Datenleck bei Klarna: Was heißt das für Online-Shopper? Vor gut einer Woche kam es beim schwedischen Zahlungslogistiker Klarna zu einem massiven Datenleck: Aufgefallen war das, weil Nutzer nach dem Login ohne Problem...
Weiterlesen...
DSGVO: 28 Euro Bußgeld für Google Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Verbrauchern das Recht, Auskunft über ihre verarbeiteten personenbezogenen Daten zu erhalten. Art. 12 DSGVO schreib...
Weiterlesen...
Bundesverfassungsgericht: E-Mail Anbieter müssen IP-Adressen speichern E-Mail Anbieter, die sich den Datenschutz ihrer Kunden auf die Fahnen geschrieben haben, können unter Umständen zur Speicherung und Herausgabe der IP-Adressen v...
Weiterlesen...
DSGVO-Verstöße: Millionenstrafe für Google in Frankreich bestätigt Das oberste französische Verwaltungsgericht hat entschieden. Die Sanktionen der nationalen Datenschutzbehörde CNIL waren rechtmäßig und angemessen. Googles Beru...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support