Privacy Shield: Wie setzen Unternehmen das EuGH-Urteil um?

(4 Bewertungen, 3.00 von 5)

Bis vor Kurzem konnten Unternehmen auf Basis des Privacy Shields Daten rechtlich zulässig von der EU in die USA schicken. Am 16. Juli entschied dann jedoch der Europäische Gerichtshof (EuGH): Der Privacy Shield ist unzulässig. Er reicht nicht aus, um personenbezogene Daten übertragen zu dürfen. Denn: US-Behörden wie die NSA und das FBI können darauf zugreifen. Die Datenschutzorganisation Noyb wollte von Unternehmen wissen, auf welcher Basis sie jetzt Daten in die USA übermitteln. Dafür befragte sie 33 Digitalkonzerne. Wie gehen diese mit dem Urteil des EuGH um?

Anzeige

So antworteten die Unternehmen auf die Datenanfrage von Noyb

Die Unternehmen reagierten unterschiedlich auf die Anfrage von Noyb. Einige lieferten ausführliche Erklärungen ab. Andere leugneten das geltende Recht. Wiederum andere gaben zu, dass sie keine Ahnung hätten, wie sie mit der Situation umgehen sollen.

Airbnb, WhatsApp und Netflix antworteten nicht auf die Anfrage der Datenschutzorganisation – obwohl Nutzer gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ein Recht darauf hätten, so Max Schrems, Vorsitzender von Noyb.

Amazon ließ wissen, das Urteil des EuGH noch zu prüfen. Andere Unternehmen antworteten nicht direkt auf die Fragen von Noyb. So erklärte Slack beispielsweise nicht, ob Überwachungsgesetze Konzerne zwingen können, Daten offenzulegen. Microsoft behauptete, personenbezogene Daten weiter in die USA übermitteln zu dürfen. Der Konzern übergebe die Daten jedoch an die US-Regierung, so Noyb. Das widerspreche europäischem Recht.

Wie übermitteln Unternehmen jetzt Daten in die USA?

Mehrere Unternehmen gaben an, Daten jetzt auf Basis von Standardvertragsklauseln zu übersenden. Das ist jedoch nur erlaubt, wenn in dem Zielland der europäische Datenschutz eingehalten wird. Noyb geht davon aus, dass das in den USA nicht der Fall ist.

Was tun die USA und die EU für legale Datentransfers?

US-Handelsminister Wilbur Ross und EU-Justizkommissar Didier Reynders ließen kürzlich wissen: Die USA und die EU nehmen Gespräche auf, um den Datentransfer über den Atlantik wieder rechtmäßig zu machen. Dabei nannten sie noch keine Details, wie der Datenschutz künftig aussehen soll. Sie gaben lediglich an, dass eine rechtssichere Regelung für die Datenübertragung wichtig sei.

Fazit

Noyb kommt zu dem Schluss: Unternehmen übermitteln weiter Daten in die USA, obwohl ihnen dafür die rechtliche Grundlage fehlt. Das sieht auch die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk so. Ihre Datenschutzbehörde will die Datentransfers daher unter die Lupe nehmen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Nächster Datenvorfall: 1,3 Millionen Clubhouse-User betroffen Für Cyberkriminelle dürfte das Geschäft gerade ganz gut laufen. Erst vor wenigen Tagen wurden 533 Millionen Daten von Facebook-Usern und weitere 500 Millionen a...
Weiterlesen...
DSGVO-Strafe: Schuhversender Spartoo muss 250.000 Euro zahlen Bankdaten wurden unverschlüsselt gespeichert, aufgezeichnete Kundentelefonate nie gelöscht. Wegen mehrerer schwerer Verstöße gegen die DSGVO hat die französisch...
Weiterlesen...
Urteil: DSGVO-Verstoß ist wettbewerbswidrig Bisher ist nicht abschließend geklärt, ob Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wettbewerbswidrig sind. Die Rechtsprechung hierzu ist nicht ein...
Weiterlesen...
Google vs. DSGVO: Datenschutzverein fordert Milliarden-Strafe Google und die europäische Datenschutzgrundverordnung: Ein Thema mit vielen Aspekten – gerade dann, wenn um die gesetzeskonforme Einbindung von einzelnen Dienst...
Weiterlesen...
Neuer Post-Service: Briefe werden per Mail angekündigt Besitzer eines GMX- und WEB.de-Postfachs können jetzt schon vorab erfahren, welche Briefe im Laufe des Tages zugestellt werden. Einmal angemeldet, erhalten sie ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support