EuGH-Urteil: Flächendeckende Vorratsdatenspeicherung unzulässig

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Im begründeten Einzelfall möglich - als pauschale Dauerlösung allerdings rechtswidrig. So hat der EuGH in einem aktuellen Urteil die Vorratsdatenspeicherung eingestuft. Dabei ging es zwar nicht um eine konkrete Regelung aus Deutschland. Trotzdem wird die Entscheidung auch hier mit großem Interesse aufgenommen. Denn sie gibt Hinweise darauf, in welchem Rahmen die Speicherung von Kommunikationsdaten zulässig sein könnte.

Anzeige

Weniger Privatsphäre für mehr Sicherheit?

Es ist nicht das erste Urteil der Luxemburger Richter (Az. C-623/17 u. a.) in Sachen Vorratsdatenspeicherung. Immer wieder besteht Klärungsbedarf, weil einzelne Staaten im Rahmen der Verbrechensbekämpfung nicht auf entsprechende Maßnahmen verzichten wollen. Diesmal hatten Gerichte aus Großbritannien, Frankreich und Belgien darum gebeten, nationale Gesetze im Hinblick auf ihre Vereinbarkeit mit EU-Recht zu überprüfen. Die Regelungen verpflichteten Anbieter von elektronischen Kommunikationsdiensten, Verkehrs- und Standortdaten der Nutzer aufzubewahren oder an Behörden weiterzuleiten. Auch in Deutschland werden entsprechende Maßnahmen diskutiert, zum Beispiel im Kampf gegen Kinderpornografie.

Ohne Anlass rechtswidrig

Zunächst einmal stellte der Gerichtshof klar: Die EU-Richtlinie über Datenschutz und elektronische Kommunikation (2002/58/EG) findet bei der Vorratsdatenspeicherung Anwendung – auch wenn es hier in erster Linie um Fragen der nationalen Sicherheit geht. Kein Staat dürfe aus Sicherheitsgründen anordnen, Verbindungsdaten flächendeckend und pauschal zu speichern oder ohne konkreten Anlass an Behörden weiterzugeben. Derartige Regelungen stellten einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte der Bürger dar.

Im konkreten Einzelfall möglich

Allerdings halten die Richter Gesetze zum Speichern von Nutzerdaten für einen begrenzten Zeitraum und unter ganz bestimmten Umständen für erlaubt. Die Rede ist hier von einer „ernsthaften Bedrohung“ der nationalen Sicherheit, die sich als „tatsächlich, gegenwärtig und vorhersehbar“ erweise. Eine derartige Situation könne sogar die allgemeine und flächendeckende Erfassung von Verbindungsdaten rechtfertigen. Voraussetzung sei allerdings, dass Notwendigkeit, Ausmaß und rechtzeitige Beendigung der Überwachungsmaßnahmen von einem Gericht überprüft würden.

Fazit

In Deutschland bleibt die Vorratsdatenspeicherung weiterhin ausgesetzt. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Regelung im September vergangenen Jahres dem EuGH vorgelegt (Az. 6 C 12.18 und 6 C 13.18). Ein Urteil ist noch nicht gefallen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Dating-App Grindr: Sicherheitslücke erlaubte Übernahme von Nutzerkonto Grindr ist eine Dating-Plattform für die LGBTQ-Community. Sie hat weltweit 27 Millionen Nutzer. 3 Millionen User nutzen die App täglich. Ein Sicherheitsforscher...
Weiterlesen...
Datenschutz: Sicherheitslücke in Gesundheitsapp Velibra ist eine App, die Patienten mit Angst- und Panikstörungen helfen soll. Ärzte können die App verschreiben. Zwei Sicherheitsforscher fanden jetzt heraus: ...
Weiterlesen...
DSGVO: Facebook soll 500 Euro Schadensersatz zahlen Bereits seit Jahren kämpft der Datenschutzaktivist und Jurist Max Schrems dagegen, wie Digitalkonzerne mit Userdaten umgehen. Jetzt, nach 6 Jahren, sprach ein e...
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten Haben User personenbezogene Daten von einem Unternehmen speichern lassen, können sie diese auch wieder löschen lassen. Dieses Recht schreibt ihnen die Datenschu...
Weiterlesen...
British-Airways-Datenleck: Bußgeld auf 20 Millionen festgesetzt Angesichts Corona und der schlechten wirtschaftlichen Lage kommt British Airways vergleichsweise glimpflich davon. Ursprünglich hatte die britische Datenaufsich...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support