Kontaktdaten von Kindern: Datenschützer ermitteln gegen Instagram

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Mail-Adressen und Telefonnummern von Millionen Minderjährigen könnten zeitweise öffentlich auf deren Instagram-Profilen zu sehen gewesen sein. Zu diesem Ergebnis kam im vergangenen Sommer eine Studie von US-Datenwissenschaftler David J. Stier. Nun zieht die zuständige Aufsichtsbehörde Konsequenzen und leitet zwei offizielle Untersuchungen ein. Mögliche Folge: empfindliche Bußgelder für Instagram-Eigentümer Facebook.

Anzeige

Sichtbar für jedermann

Die Mitteilung der irischen Data Protection Commission (kurz: DPC) ist eher allgemein gehalten. Immer mehr Kinder und Jugendliche seien in sozialen Medien aktiv, auch und gerade bei Instagram, heißt es da. Der Beachtung des Datenschutzes komme auf der Plattform deshalb besondere Bedeutung zu. Allerdings habe es in der Vergangenheit Beschwerden gegeben, die genauer überprüft werden müssten. Konkret dürfte damit vor allem der Bericht des kalifornischen Datenwissenschaftlers David J. Stier gemeint sein. Er erläutert, wie Kontaktdaten von Kindern in großem Umfang auf Instagram veröffentlicht werden konnten.

Telefonnummer für Kunden-Anfragen

Schuld war möglicherweise eine Maßnahme der Plattform, die eigentlich zum Schutz der psychischen Gesundheit beitragen soll. Fotos und Videos privater Instagram-Konten können in verschiedenen Ländern der Welt nicht mehr mit „Gefällt mir“-Angaben versehen werden. Doch wer „Likes“ sucht, findet schnell heraus, wie man sie trotzdem bekommt: durch das Umwandeln der Profile in Business-Accounts. Dabei wurde zumindest noch im vergangenen Jahr das Alter der Inhaber nicht überprüft. Auch Minderjährige konnten also einen Geschäfts-Account betreiben. Und mussten dann entweder Mail-Adresse oder sogar Telefonnummer öffentlich sichtbar schalten – für mögliche Kunden-Anfragen.

Besonderer Schutz von Kindern

Als Inhaber der Instagram-Plattform steht nun Facebook im Mittelpunkt der DPC-Ermittlungen. Eine davon soll zeigen, ob das Unternehmen überhaupt eine Rechtsgrundlage für die fortlaufende Verarbeitung personenbezogener Daten von Kindern hat. Weiter wird überprüft, ob die Plattform Einschränkungen oder Schutzmaßnahmen für Minderjährige vorsieht. Eine eigene Untersuchung beschäftigt sich mit der Frage, ob die Profil- und Konteneinstellungen bei Instagram die Anforderungen der DSGVO für besonders Schutzbedürftige erfüllen.

Fazit

In seiner Untersuchung schätzte Stier, dass zum damaligen Zeitpunkt weltweit über fünf Millionen 12- bis 17-Jährige auf Instagram mit einem Business-Account angemeldet waren. Facebook erklärte nun gegenüber der BBC, man habe die Einstellungen geändert: Auch Geschäftskunden könnten mittlerweile verhindern, dass ihre Kontaktdaten öffentlich angezeigt würden.

Anzeige
Noel
Sehr geehrte Damen und Herren,ich hätte eine Frage bzgl. der Weitergabe von Kundenemails in meinem Online Shop. Und zwar muss ich den Kunden darüber informieren, dass ich seine Email Adresse an Dritte(den Versanddienstle ister) weitergebe um Ihn auf dem Laufenden zu halten, wo sich seine Bestellung befindet?Mit freundlichen GrüßenNoel van der Mey
1

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Leak bei Online-Comic-Editor ToonDoo Kaum eine Woche vergeht, ohne dass ein Unternehmen ein Datenleak hinnehmen muss. Neuester Fall: Beim Online-Comic-Editor ToonDoo haben sich Unbekannte Zugang zu...
Weiterlesen...
Gesetzesentwurf: Betriebsräte sollen virtuell Beschlüsse fassen dürfen Um aktuelle Maßnahmen wie Homeoffice und Kurzarbeit zu beschließen, müssen viele Betriebsräte derzeit virtuell tagen und beschließen. Das ist nach dem Gesetz je...
Weiterlesen...
Datenschutz: Bayerisches Bewerberportal mit Sicherheitslücke Bayern ist derzeit auf der Suche nach Lehrkräften, um den Schulunterricht während der Corona-Pandemie sicherstellen zu können. Dafür sucht das Bayerische Kultus...
Weiterlesen...
Datendiebstahl: Shopify-Mitarbeiter greifen Daten ab In der Regel nutzen Hacker eine Schwachstelle der IT, um in die Datenbank von Unternehmen zu gelangen. Bei Shopify griffen jetzt zwei Mitarbeiter des Support-Te...
Weiterlesen...
Phishing: Bank muss zahlen - trotz Weitergabe der Zugangsdaten an Ehemann Der Grundsatz gilt für alle, die Online-Banking nutzen: Log-In, Passwort, PIN und TAN dürfen nicht gemeinsam aufbewahrt und an niemanden weitergegeben werden. W...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support