DSGVO: Lagerung von Patientenakten ist keine Datenverarbeitung

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Tausende Unterlagen im Keller eines ehemaligen Krankenhauses sind kein Fall den Datenschutz-Beauftragten. So hat jetzt das Hamburgische Oberverwaltungsgericht entschieden. Die DSGVO finde nur Anwendung, wenn Daten gesichtet, umgelagert oder anderweitig verarbeitet würden. Bis auf weiteres bleiben die Unterlagen in dem leerstehenden Gebäude liegen.

Anzeige

Kein Schutz vor unbefugtem Betreten

Eher zufällig hatte Youtuber „ItsMarvin“ Ende Mai den Datenskandal aufgedeckt. Mit seinem Team öffnete er die unverschlossene Tür zu dem ehemaligen Krankenhaus und stand nach wenigen Schritten vor Tausenden Behandlungsakten. Ungeschwärzt und ungesichert. Im Jahr 2010 hatte die Klinik-GmbH Insolvenz angemeldet und den Betrieb eingestellt. Das Grundstück mitsamt dem leerstehenden Gebäude fiel zurück an den ursprünglichen Eigentümer: ein Schwesterunternehmen des insolventen Krankenhauses. Hier kümmerte man sich offenbar nicht um die Behandlungsdokumentationen. Das Gebäude stand jahrelang leer und wurde lediglich durch unterschiedliche Hausmeister betreut.

Besitzer lehnt Verantwortung ab

Nachdem ehemalige Patienten durch das Video auf die Lagerung ihrer Daten aufmerksam geworden waren, legten sie beim zuständigen Datenschutz-Beauftragten Johannes Caspar Beschwerde ein. Der erließ einen Bescheid, wonach die Unterlagen umgehend gemäß den Anforderungen datenschutzgerecht zu lagern seien. Gerichtet war die Aufforderung an die Schwestergesellschaft der früheren Klinik und heutige Grundstückseigentümerin. Sie habe sämtliche Gebäudeschlüssel zurückerhalten und überwache das Gelände. Damit sei sie im Sinne der DSGVO Verantwortlicher oder Auftragsverarbeiter.

OVG: Kein Fall für Datenschützer

Das OVG Hamburg wies Caspars Anordnung als rechtswidrig zurück. Die Lagerung der Patientenakten durch die Grundstücksgesellschaft stelle keinen Verarbeitungsvorgang dar. Als solchen bezeichne die DSGVO beispielsweise das Erheben, Erfassen, Ordnen oder Speichern von Informationen. Auch das Auslesen, Abfragen, Bereitstellen oder Löschen falle darunter. Das bloße Vorhandensein im eigenen Gebäude allerdings sei keine willensgetragene menschliche Aktivität, für die der Besitzer rechtlich verantwortlich gemacht werden könne. Für die Sicherung der Akten sei deshalb nicht der Datenschutzbeauftragte zuständig, sondern die örtlichen Behörden.

Fazit

Nach Ansicht von Datenschützer Caspar weist das Urteil Fragen auf. Er hält die Auslegung des Begriffs „Verarbeitung“ für zu eng. Die Folge: Der Rechtsnachfolger einer im Sinn der DSGVO verantwortlichen Stelle könne durch bloßes Nichtstun alle Regeln ins Leere laufen lassen. Das aber würde auch bedeuten, dass die Besitzer der Daten keine Möglichkeit hätten, deren Löschung zu verlangen.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cookie-Banner: Landgericht hält voreingestelltes „OK“ für unzulässig Webseitenbetreiber dürfen nur dann Tracking-Cookies einsetzen, wenn Nutzer ausdrücklich zustimmen. Das Anklicken eines Bestätigungsbuttons neben einer voreinges...
Weiterlesen...
Gesichtsdatenbank Clearview: Unbekannter greift auf Kundenliste zu Die App Clearview führt eine riesige Datenbank mit Fotos aus dem Internet, über die es Personen identifizieren kann. Bisher nutzen vor allem US-amerikanische Be...
Weiterlesen...
Datenschutz: Hört Apple bei Siri weiter ungefragt zu? Thomas Le Bonniec hat eigenen Angaben zufolge von Mitte Mai bis Mitte Juli 2019 für einen Vertragspartner von Apple gearbeitet. Dabei war er dafür zuständig, vo...
Weiterlesen...
Alexa und Google Home: Diese Gefahren lauern in Sprachassistenten User können mittlerweile nicht mehr nur auf eigene Apps der Sprachassistenten Alexa und Google Home setzen, sondern auch Anwendungen von Drittanbietern installi...
Weiterlesen...
Airbnb: Plattform muss Vermieterdaten an Berliner Behörden herausgeben Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, wird aber schon jetzt vom Land Berlin als Sieg gefeiert. In einem Musterverfahren hatte man am Verwaltungsgericht Berli...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support