Apple contra Facebook: Öffentlicher Streit um Datenschutz

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Mit ganzseitigen Anzeigen in den großen US-Tageszeitungen versucht das soziale Netzwerk gerade, Stimmung gegen Apple zu machen. Es geht um geplante Änderungen der Privatsphäre-Einstellungen in iOS 14, und es geht um viel Geld. Der iPhone-Hersteller kontert über Twitter. In dem Hin und Her versuchen beide Tech-Riesen, sich als Kämpfer für die Interessen der Nutzer darzustellen.

Anzeige

Opt-in statt Opt-out

Wenn man Facebooks großformatigen Anzeigen glaubt, geht es um nicht weniger als „das Internet, wie wir es kennen“. Genau das werde der Zuckerberg-Konzern verteidigen, im Interesse von Verbrauchern und kleinen Unternehmen. Doch auch Apple kämpft nach eigenen Worten auf der Seite der einfachen Leute: Ihr Recht auf Privatsphäre soll mit der neuesten Version des Apple-Betriebssystems gestärkt werden. Künftig sollen sie noch vor dem Herunterladen einer App entscheiden, ob der Betreiber ihre Daten geräteübergreifend tracken darf. Apple setzt also auf eine aktive Entscheidung statt auf die bisher übliche voreingestellte Datensammlung. Auch die Facebook-App wäre ab dem kommenden Jahr von dieser Änderung betroffen.

Facebook: Dann wird Internet teurer

Doch Zuckerberg und Co benennen in ihrer Anzeige die angeblich wahren Opfer: den mit Herzblut betriebenen Sport-Blog oder die liebevoll gestaltete Rezepte-Seite. Deren Macher seien auf die Einnahmen aus personalisierter Werbung angewiesen. Das neue Zustimmungsmodell werde aber zweifellos dazu führen, dass mehr Menschen Tracking-Maßnahmen ablehnten. Um über die Runden zu kommen, müssten die kleinen Anbieter auf andere Finanzierungsmethoden setzen: In-App-Käufe beispielsweise, oder eine monatliche Nutzungsgebühr. Die Folge: Für qualitativ wertvolle Inhalte müssten Nutzer immer häufiger bezahlen.

Apple: Der Kunde soll entscheiden

Während Facebook seine Position in seitenfüllenden Anzeigen von New York Times, Wall Street Journal und Washington Post deutlich macht, greift Apple-Chef Tim Cook auf das Medium der Internet-Generation zurück: In einem Tweet schreibt er, Facebook könne die Verbraucher doch auch weiterhin über Apps und Webseiten tracken. Man müsse eben nur vorher um Erlaubnis bitten. Bei Apple wolle man die Nutzer selbst entscheiden lassen, welche ihrer Daten gespeichert und ausgewertet würden.

Fazit

Ausgerechnet in den ohnehin schon schwierigen Pandemie-Zeiten entgingen Werbetreibenden durch das neue System wichtige Einnahmen, argumentiert Facebook außerdem. Doch in den sozialen Medien findet Apple mit seiner Argumentationslinie mehr Zuspruch: Es dürfe nicht länger selbstverständlich sein, mit den Daten von Verbrauchern ungefragt Geld zu verdienen.

Anzeige
Kommentare  
Uwe Feldmann-Fikus
0 # Uwe Feldmann-Fikus 12.02.2021, 10:32 Uhr
wie wäre es denn, wenn zum Ausgleich Facebook auch für die Datennutzung der User an die User auch einen Obulus abführt? Dann gäbe es vielleicht auch mehr Geld für die, die sich die Werbung anschauen müssen. Die Frage ist, gibt es ein Leben außerhalb von Facebook. Hat es vorher kein Leben gegeben. Werbung im Internet könnte auch auf noch nicht erfundenen Werbeplattformen stattfinden. Früher gab es glebe Seiten bei uns. Ich halte es für fair, jemanden vorher zu fragen, bevor man ihn ausspäht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tom
0 # Tom 21.12.2020, 13:24 Uhr
Apple hat Recht und Facebook ist ja klar warum sie dieses nicht wollen :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Facebook muss Sammeln von Nutzerdaten einschränken In einem Eilverfahren vor dem höchsten deutschen Gericht hat sich das Bundeskartellamt gegen Facebook durchgesetzt. Das soziale Medium darf bis auf Weiteres nic...
Weiterlesen...
Datenschutz: Pornowebseiten führen User in offener Datenbank Das Unternehmen VTS Media betreibt mehrere, vor allem in Spanien beliebte Pornoseiten. Jetzt fanden IT-Sicherheitsexperten des Unternehmens Condition:Black hera...
Weiterlesen...
Teurer Virenschutz: Avast verkauft Browserdaten an Konzerne Ausgerechnet ein Programm zum Schutz des eigenen Computers soll in großem Umfang Informationen weitergegeben haben. Betroffen sind Verbraucher, die die kostenlo...
Weiterlesen...
DSGVO: Google Ireland bald verantwortlich Bisher bietet Google seine Dienste über seinen Hauptsitz in den USA an. Das ändert sich jedoch ab dem 22. Januar 2019. Für alle europäischen Anliegen ist dann d...
Weiterlesen...
Bundesverfassungsgericht: E-Mail Anbieter müssen IP-Adressen speichern E-Mail Anbieter, die sich den Datenschutz ihrer Kunden auf die Fahnen geschrieben haben, können unter Umständen zur Speicherung und Herausgabe der IP-Adressen v...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support