DSGVO-Verstoß: Dating-App Grindr soll 9,63 Millionen Euro zahlen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Mit jedem Öffnen der Anwendung sollen Grindr-Nutzer unfreiwillig sensible Daten an Werbetreibende weitergegeben haben. Das hat eine Untersuchung der norwegischen Datenschutzbehörde ergeben. Zu den Informationen gehörte auch die sexuelle Orientierung, denn Grindr definiert sich selbst als das weltgrößte Netzwerk für schwule, bi- und transsexuelle Männer.

Anzeige

Profilinformationen und sexuelle Orientierung

Vor gut einem Jahr hatten der norwegische Verbraucherrat NCC und der europäische Datenschutz-Verein noyb Beschwerden gegen Grindr und fünf seiner Partnerunternehmen eingereicht. Wichtigster Vorwurf: Die kostenlose Smartphone-Anwendung teile Nutzerdaten mit Drittanbietern. Die wiederum könnten sie erneut an Hunderte potenzieller Werbekunden weitergeben. Eine rechtliche Grundlage fehle, denn die Zustimmung zu den Datenschutz-Richtlinien sei nicht als gültige Einwilligung anzusehen. Damit verstoße Grindr gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung.

„Friss oder stirb“-Prinzip der Zustimmung

Die Vorwürfe hat die norwegische Datenschutzbehörde jetzt bestätigt. Laut ihrer Untersuchung sind Grindr-User über die Verarbeitung ihrer Daten nicht ausreichend informiert worden. Um die kostenfreie App nutzen zu können, mussten sie außerdem allen Vorgaben zustimmen. Eine Ablehnung einzelner Aspekte der Datenweitergabe, beispielsweise zu Werbezwecken, war nicht möglich. Das heißt: Wer bei Grindr mitmachen wollte, musste entweder eine Abo-Gebühr zahlen oder eine unklare Datennutzung akzeptieren. Und das, obwohl man damit sogar besonders sensible Informationen wie die sexuelle Orientierung preisgab. Unter diesen Umständen sei die Einwilligung ungültig, so die Datenschutz-Aufsicht.

Fall noch nicht abgeschlossen

Die norwegische Behörde hat Grindr nun zunächst informiert, dass man ein Bußgeld in Höhe von 100 Millionen Kronen verhängen möchte, also rund 9,63 Millionen Euro. Diese Summe entspreche etwa zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. Man habe dabei berücksichtigt, dass es sich um schwere Verstöße handele, von denen Tausende Norweger betroffen seien. Das Unternehmen hat bis Mitte Februar Zeit, sich zu äußern. Erst danach werden die Datenschützer ein endgültiges Urteil fällen.

Fazit

Die Datenschutz-Aktivisten von noyb gehen nicht davon aus, dass Grindr mit einem Widerspruch Erfolg haben wird. Allerdings könnten weitere Bußgelder auf das Unternehmen zukommen. Mittlerweile berufe es sich bei der Datennutzung nämlich auf ein „berechtigtes Interesse“, um Informationen ohne Zustimmung der Nutzer zu verarbeiten. Der Fall könne also in eine weitere Runde gehen.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: App-Entwickler konnten erneut Nutzerdaten auslesen Wer sich irgendwann einmal über sein Facebook-Konto bei Apps von Drittanbietern angemeldet hat, könnte diesen unfreiwillig persönliche Daten übermittelt haben. ...
Weiterlesen...
Zynga: Hat ein Hacker 218 Millionen Kundendaten erbeutet? Vor wenigen Tagen gab der Mobile-Games-Entwickler Zynga bekannt, dass es ein Datenleck gegeben hatte. Jetzt verkündete ein Hacker, er sei im Besitz von 218 Mill...
Weiterlesen...
Illegale Kameranutzung: Nutzerin reicht Klage gegen Instagram ein Apple will mit seinem iOS 14 die Daten und die Privatsphäre von Usern besser schützen. Daher zeigt das Betriebssystem jetzt mit einem kleinen Punkt neben dem Em...
Weiterlesen...
Datenleck bei Klarna: Was heißt das für Online-Shopper? Vor gut einer Woche kam es beim schwedischen Zahlungslogistiker Klarna zu einem massiven Datenleck: Aufgefallen war das, weil Nutzer nach dem Login ohne Problem...
Weiterlesen...
US-Behörde FTC: Tun Apple und Facebook genug für den Datenschutz? Auf der CES, der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, diskutierten die beiden Tech-Riesen Apple und Facebook sowie der Konsumgüter-Konzern Procte...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support